Fragen an die Kandidierenden — Baden-Württemberg 2011-2016 (Wahlen)

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 74 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 74 Fragen aus dem Themenbereich Familie und Soziales

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

Sehr geehrte Frau Staffl,

die beratungsintensiven und grenzwertigen Synergien innerhalb der Scheidungsindustrie und Triade Jugendamt-...

Von: Zvpunry Fgehor

An:
Nascha Marie Staffl
FAMILIEN-PARTEI

(...) Was die Ursachen Ihres Falles betrifft, so möchte die Familien-Partei das Problem nicht an den zu Tage getretenen Folgen, sondern an der Wurzel ("radikal" im ursprünglichern Sinne) angehen: Durch eine vernünftige Familienpolitik (incl. Arbeitspolitik) nach unserem Konzept ließe sich die Situation der Familien ohne Mehraufwand so verbessern, dass die Voraussetzungen für einen solchen familiären Super-GAU in der Regel gar nicht erst entstehen. Die drei zusammengehörigen Stichworte heißen "Erziehungsgehalt - Kinderkostengeld - Rente". (...)

Sehr geehrteFrau Staffl,

der bekannte Dipl. Psychologe Prof. KLENNER (1) hat Ende vergangenen Jahres einen Essay über den Wandel der...

Von: Jvysevrq Zrvßare

An:
Nascha Marie Staffl
FAMILIEN-PARTEI

(...) Wir haben erkannt, das noch vor wenigen Jahren vor Scientology öffentlich gewarnt wurde, diese Warnungen aber in der Politik und in der breiten Öffentlichkeit in bedenklichem Ausmaß in "Vergessenheit" geraten sind, wohl weil sie auch von der Presse totgeschwiegen werden. (...)

Hallo Frau Staffl,

schon seit längerer Zeit beschäftige ich mich mit dem Thema der hohen Scheidungsraten in den Ballungsgebieten und die...

Von: Wraf Unaty

An:
Nascha Marie Staffl
FAMILIEN-PARTEI

(...) Was durch Schließung von Schulen in ländlichen Gebieten eingespart wird, das ist auf Familien abgewälzt: Das tragen die Schüler und ihre Eltern an Fahrtkosten, geht den Schülern an Lern- und Freizeit verloren. Was das Land bei der Polizei an "Einsparungen" durch Schließung von Polizeiposten erzielen konnte, das wird durch Sprit und Abnutzung der Fahrzeuge verbraten, ganz abgesehen davon, dass kein Verbrecher mehr mit einem zufälligen Vorbeikommen einer Polizeistreife im ganzen Landkreis rechnen muss. (...)

Sehr geehrter Herr Mappus,

wie viel billiger wird ein Bahnticket, durch Stuttgart 21?

Und wieviel billiger wird für den Verbraucher...

Von: Zvpunry Sevpx

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Staffl

Was für eine Meinung habe Sie über die Problematik bei Scheidungskinder, die von den Vätern fern gehalten werden,...

Von: Ehqbys Wnamra

An:
Nascha Marie Staffl
FAMILIEN-PARTEI

(...) Auch die Regelung des Kindesunterhaltes ist im Trennungsfall kein Streitpunkt mehr, wenn bei allen Kindern vom Staat ein angemessenes Erziehungsgehalt gezahlt wird und die existenziellen Kinderkosten übernommen werden. Weiterhin ist es der Familien-Partei Deutschlands wichtig, dass keinem Elternteil elterliche Pflichten ohne elterliche Rechte auferlegt werden können. (...)

Sehr geehrte Frau Staffl,

wie stellen Sie sich überhaupt die Finanzierung des Erziehungsgeldes vor?

Für eine baldige Antwort wär ich...

Von: Puevfgvar Yberam

An:
Nascha Marie Staffl
FAMILIEN-PARTEI

(...) Häufig wird argumentiert, es sei für eine Familienförderung kein Geld da, weil es dem Staat finanziell so schlecht geht. Als Steigerung werden Eltern pauschal denunziert, sie würden mit Geld nicht umgehen können und es ohnehin nur für Zigaretten, Alkohol und Flachbildfernseher ausgeben. (...)

Hallo Herr Richter,

ich bin Vater von 5 Kinder.

Welche Position vertritt die ÖDP in Sachen Erziehungsgeld, insbesondere dann, wenn...

Von: Gubznf Fpuerzcc

An:

(...) Die ÖDP vertritt von Anfang an, dass außerhäusliche Erwerbsarbeit und Familienarbeit wie Kindererziehung für die Gesellschaft gleich gewichtet werden müssen. Wir fordern daher, dass Eltern, die ihre Kinder selbst erziehen möchten und es auch tun, für das erste Kind rund 1250.- € und für das zweite und dritte Kinde jeweils rund 625.- € erhalten. (...)

Liebe Jasenka Wrede!

Bonhöfer und Adenauer wurden zu Hause unterrichtet. Seit Hitler ist in Deutschland das Lernen zu Hause verboten....

Von: Naqernf Wnaarx

An:
Jasenka Wrede
PIRATEN

(...) in unserem Wahlprogramm des Landes Baden-Württemberg setzen wir uns für ein differenziertes integriertes Kurssystem, orientiert an Bundesbildungsstandards ein. (...) Die Anwesenheitszeit innerhalb der Institutionen ist somit nicht mehr -wie heutzutage- über Pflichtzeiten organisierbar, sondern muss individuell geplant werden. (...)

Lieber Winfried Kretschmann!

von seiten der Politik wird immer häufiger die staatliche Kindergartenpflicht gefordert.

Dies ist ein...

Von: Naqernf Wnaarx

An:
Winfried Kretschmann
DIE GRÜNEN

(...) Wir sprechen uns gegen die Kindergartenpflicht aus, denn eine Kindergartenpflicht macht den Kindergarten nicht besser. (...)

Guten Abend Herr Lenz ,

mein Name ist Cuvyvcc Obyxneg ich bin 15 Jahre alt und besuche derzeit die...

Von: Cuvyvcc Obyxneg

An:
Carsten Lenz
PIRATEN

(...) In Baden-Württemberg hat das Kultusministerium den Schulen untersagt, Parteien welche nicht im Landtag vertreten sind zu Podiumsdiskussionen an Schulen einzuladen [1]. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat diese Anordnung des Kultusministeriums im Februar allerdings "kassiert" [2]. (...)

Lieber Jasenka Wrede!

von seiten der Politik wird immer häufiger die staatliche Kindergartenpflicht gefordert.

Dies ist ein...

Von: Naqernf Wnaarx

An:
Jasenka Wrede
PIRATEN

(...) In unserem Wahlprogramm stellen wir klar: "Der Besuch einer vorschulischen Einrichtung kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass Kinder in der Grundschule leichter lernen und sich besser in einer Gruppe zurechtfinden. Gleichzeitig können Kindergärten, Kinderkrippen und andere Kindertagesstätten maßgeblich zur Entlastung berufstätiger Eltern beitragen und es manchen Eltern überhaupt erst ermöglichen einen Beruf auszuüben. Deshalb wollen wir es aus Landesmitteln ermöglichen, dass der Besuch von Kindergärten nach dem dritten Lebensjahr und der Besuch von Kinderkrippen bereits nach dem ersten Lebensjahr für jedes Kind kostenlos angeboten wird. (...)

Lieber Eberhard Jaensch!

von seiten der Politik wird immer häufiger die staatliche Kindergartenpflicht gefordert.

Dies ist ein...

Von: Naqernf Wnaarx

An:
Eberhard Jaensch
DIE LINKE

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Pages