Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Nebentätigkeiten

Nebentätigkeit Kunde / Organisation Interval Einkommen Erfassungsdatum Aufsteigend sortieren
Mitglied des Stiftungsrates
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 28.11.2017
Letzte Änderung am Datensatz: 29.10.2019
Kategorie: Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen
Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen, Gesundheit, Soziale Sicherung
Land: Deutschland
Stiftung „Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen“
Bonn
Deutschland
28.11.2017
Mitglied des Aufsichtsrates
Einkommen im Jahr 2017
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 28.11.2017
Letzte Änderung am Datensatz: 06.09.2019
Kategorie: Funktionen in Unternehmen
Themen: Wirtschaft
Land: Deutschland
Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH
Duisburg
Deutschland
einmalig
7.000 € bis 15.000 €
Einkommensstufe: 3
28.11.2017

Über Bärbel Bas

Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Berufliche Qualifikation
Personalmanagement-Ökonomin
Geburtsjahr
1968

Aktuelle Politische Ziele von Bärbel Bas:
Abgeordnete Bundestag

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Bundestag
Aktuelles Mandat

Fraktion: SPD
Eingezogen über den Wahlkreis: Duisburg I
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Duisburg I
Wahlkreisergebnis:
38,30 %
Wahlliste:
Landesliste Nordrhein-Westfalen
Listenposition:
32

Kandidatin Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Duisburg I
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Duisburg I
Wahlkreisergebnis:
38,30 %
Wahlliste:
Landesliste Nordrhein-Westfalen
Listenposition:
32

Abgeordnete Bundestag 2013 - 2017

Fraktion: SPD
Eingezogen über den Wahlkreis: Duisburg I
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Duisburg I
Wahlkreisergebnis:
46,60 %
Wahlliste:
Landesliste Nordrhein-Westfalen
Listenposition:
30

Kandidatin Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Duisburg I
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Duisburg I
Wahlkreisergebnis:
46,60 %
Listenposition:
30

Abgeordnete Bundestag 2009 - 2013

Fraktion: SPD
Wahlkreis: Duisburg I
Wahlkreis:
Duisburg I
Wahlkreisergebnis:
42,20 %
Wahlliste:
Landesliste Nordrhein-Westfalen
Listenposition:
35

Kandidatin Bundestag Wahl 2009

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Duisburg I
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Duisburg I
Wahlkreisergebnis:
42,20 %
Listenposition:
35

Politische Ziele

Dafür stehe ich: Ich will nicht nur von Gerechtigkeitslücken reden, sondern möchte aktiv an deren Beseitigung mitwirken. Dafür kann ich meine jahrelange politische und berufliche Schwerpunktsetzung im Bereich der Sozial- und Gesundheitspolitik maßgeblich einsetzen und mit persönlicher Leidenschaft zum Konkreten das Ziel verfolgen, vielen Menschen das zurückzugeben, was unsere Verfassung ihnen als "unveräußerlich" zusichert: ihre Würde. In vielen Veranstaltungen und Gesprächen konnte ich mehr als nur einen Eindruck davon gewinnen, was die Duisburgerinnen und Duisburger bewegt: * Sie wollen eine Arbeit, von der sie leben können und dort, wo sie von Arbeitslosigkeit betroffen sind, bedarfsgerechte Regelleistungen und Teilhabechancen für ihre Kinder. * Sie wollen nach einem langen Arbeitsleben ohne Angst vor Altersarmut leben. * Sie wollen sich im Fall der Krankheit und Pflege ausreichend versorgt wissen. Chancengerechtigkeit und Soziale Sicherheit sind wichtige Bestandteile für ein friedliches Zusammenleben in einer Gesellschaft. Die Verwirklichung dieser Ziele möchte ich in den Mittelpunkt meiner Arbeit in den nächsten Jahren stellen. Meine Ziele: Chancengerechtigkeit für Kinder Wir brauchen ein Bildungswesen, dass Begabungen erkennt und fördert, statt ausgrenzt und benachteiligt. Eine gebührenfreie Bildung vom Kindergarten bis zum ersten berufsqualifizierenden Abschluss ist für mich deshalb ein wichtiges Ziel. Gute Arbeit Gute Arbeit bedeutet: Jeder, der Vollzeit arbeitet, muss von seiner Arbeit auch leben können. Deshalb brauchen wir den Mindestlohn! Gute Arbeit heißt auch: Gute Ausbildung für alle. Gerade junge Menschen brauchen nach der Schule eine berufliche Perspektive und dürfen nicht in die Arbeitslosigkeit fallen. Sozialstaat verbessern Mit der vierten Hartz-Reform haben wir Sozialdemokraten versprochen, Erwerbslose wieder näher an den Arbeitsmarkt zu bringen. Dies ist uns in großer Zahl auch gelungen. Dennoch dürfen wir die Augen vor existierenden Problemen vor Ort nicht verschließen. Viele Erwerbslose bekommen nicht einmal die Regelleistungen, weil Fehler in der Anrechnung von Arbeitseinkommen oder tatsächliche Wohnkosten dazu führen, dass sie weniger Geld zur Verfügung haben. Sinnvolle Fortbildungswünsche werden abgelehnt, dafür wird man in Trainingsmaßnahmen ohne berufsbezogenen Inhalt gesteckt. Alleinerziehende sollen oft mehr arbeiten, ohne das dies mit den Bedürfnisse oder der Betreuung der Kinder vereinbar ist. Von zu niedrigen Regelsätzen für Kinder mal ganz zu schweigen. Damit will ich mich nicht abfinden. Das will ich ändern. Altersarmut bekämpfen Die gesetzliche Rente hat die Aufgabe, den Einkommensausfall im Alter abzusichern. Bei langjähriger Einzahlung muss die Mindestrente über der Grundsicherung liegen. Es darf nicht sein, dass man nach einem langen Arbeitsleben Angst vor Altersarmut hat.