Finden Sie Ihre Kandidierenden

Stellen Sie Ihre Fragen und informieren Sie sich über Ihre Kandidierenden für die Wahl des EU-Parlamentes!

Konstantin Wecker
Ich unterstütze abgeordnetenwatch.de, weil unsere Demokratie die bürgernahe Transparenz - durch massiven Lobbyismus extrem gefährdet - niemals aufgeben darf und wir gerade jetzt in diesen unruhigen Zeiten umso intensiver alle basisdemokratischen Möglichkeiten der Meinungsbildung und Kontrolle ausschöpfen müssen.

Konstantin Wecker fördert wie 7.518 weitere Menschen die Arbeit von abgeordnetenwatch.de

Jetzt fördern
Jetzt fördern

Fragen und Antworten

%
1001 von insgesamt
1548 Fragen beantwortet
6 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien
Bündnis C (11 Kandidierende)
31 von 33 Fragen beantwortet (93,94%)
Liberal-Konservative Reformer (13 Kandidierende)
34 von 44 Fragen beantwortet (77,27%)
ÖDP (96 Kandidierende)
62 von 81 Fragen beantwortet (76,54%)
DIE GRÜNEN (40 Kandidierende)
143 von 194 Fragen beantwortet (73,71%)
DIE LINKE (22 Kandidierende)
39 von 56 Fragen beantwortet (69,64%)
AfD (30 Kandidierende)
56 von 88 Fragen beantwortet (63,64%)
FDP (170 Kandidierende)
44 von 71 Fragen beantwortet (61,97%)
Die PARTEI (143 Kandidierende)
42 von 77 Fragen beantwortet (54,55%)
FREIE WÄHLER (25 Kandidierende)
7 von 15 Fragen beantwortet (46,67%)
SPD (96 Kandidierende)
101 von 221 Fragen beantwortet (45,70%)
PIRATEN (9 Kandidierende)
8 von 18 Fragen beantwortet (44,44%)
CDU (180 Kandidierende)
55 von 155 Fragen beantwortet (35,48%)
CSU (61 Kandidierende)
15 von 52 Fragen beantwortet (28,85%)
NPD (10 Kandidierende)
0 von 2 Fragen beantwortet (0%)

Die folgenden Parteien sind derzeit nicht im Parlament:

Partei für Gesundheitsforschung (17 Kandidierende)
8 von 8 Fragen beantwortet (0%)
Sozialistische Gleichheitspartei (11 Kandidierende)
8 von 8 Fragen beantwortet (0%)
BAYERNPARTEI (10 Kandidierende)
28 von 28 Fragen beantwortet (0%)
BGE (8 Kandidierende)
5 von 5 Fragen beantwortet (0%)
MENSCHLICHE WELT (8 Kandidierende)
1 von 1 Frage beantwortet (0%)
Tierschutzpartei (12 Kandidierende)
32 von 34 Fragen beantwortet (0%)
DKP (37 Kandidierende)
62 von 66 Fragen beantwortet (0%)
Die Humanisten (7 Kandidierende)
79 von 85 Fragen beantwortet (0%)
MLPD (20 Kandidierende)
48 von 52 Fragen beantwortet (0%)
Aktion Partei für Tierschutz (12 Kandidierende)
20 von 22 Fragen beantwortet (0%)
FAMILIEN-PARTEI (10 Kandidierende)
8 von 9 Fragen beantwortet (0%)
DIE VIOLETTEN (9 Kandidierende)
14 von 17 Fragen beantwortet (0%)
Volt (26 Kandidierende)
26 von 32 Fragen beantwortet (0%)
DIE FRAUEN (12 Kandidierende)
5 von 7 Fragen beantwortet (0%)
Partei für die Tiere (5 Kandidierende)
5 von 7 Fragen beantwortet (0%)
Demokratie in Europa (19 Kandidierende)
12 von 34 Fragen beantwortet (0%)
BIG (38 Kandidierende)
1 von 3 Fragen beantwortet (0%)
Neue Liberale (8 Kandidierende)
1 von 5 Fragen beantwortet (0%)
Die Grauen (17 Kandidierende)
0 von 3 Fragen beantwortet (0%)
Die Rechte (15 Kandidierende)
0 von 2 Fragen beantwortet (0%)
Der dritte Weg (10 Kandidierende)
0 von 2 Fragen beantwortet (0%)
LIEBE (10 Kandidierende)
0 von 1 Frage beantwortet (0%)
Tierschutzallianz (9 Kandidierende)
0 von 5 Fragen beantwortet (0%)
Demokratie DIREKT! (7 Kandidierende)
0 von 4 Fragen beantwortet (0%)
ÖkoLinX (30 Kandidierende)
0 von 0 Fragen beantwortet (0%)
Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmung (11 Kandidierende)
0 von 0 Fragen beantwortet (0%)
Graue Panther (10 Kandidierende)
0 von 0 Fragen beantwortet (0%)
# Umwelt 19Mai2019

In unserer von Klimawandel und Artensterben gekennzeichneten Zeit, mit der Aussicht, dass viele EU Staaten die Pariser Klimaziele nicht erreichen werden, muss jede Gelegenheit ergriffen werden, nachhaltigen, umweltschonenden Konsum zu fördern. (...)

Von: Nfgevq Prpu

(...) aus meiner Sicht ist es kein Problem, wenn vegetarische oder vegane Produkte die Bezeichnung "-Burger", "-Schnitzel" oder ähnliches tragen. Wichtig ist, dass erkennbar ist, um was für Produkte es sich handelt. Eine Reduzierung des Fleischverbrauchs ist schließlich umweltpolitisch geboten und würde eine gesunde Ernährung fördern. (...)

# Umwelt 19Mai2019

In unserer von Klimawandel und Artensterben gekennzeichneten Zeit, mit der Aussicht, dass viele EU Staaten die Pariser Klimaziele nicht erreichen werden, muss jede Gelegenheit ergriffen werden, nachhaltigen, umweltschonenden Konsum zu fördern. (...)

Von: Ebawn Yrepu

An:

(...) Persönlich setzte ich daher auf lokale Produkte und ich kann auch keinen wirklichen Sinn darin erkennen die Bezeichnung von Produkten, wie von ihnen dargestellt zu verbieten. (...)

# Umwelt 19Mai2019

In unserer von Klimawandel und Artensterben gekennzeichneten Zeit, mit der Aussicht, dass viele EU Staaten die Pariser Klimaziele nicht erreichen werden, muss jede Gelegenheit ergriffen werden, nachhaltigen, umweltschonenden Konsum zu fördern. (...)

Von: Ebawn Yrepu

An:

(...) Das kann es vegetarisch oder mit Fleisch geben. Nochmal, das Thema ist klar: erkennbare Bezeichnung zwischen tierischen und pflanzlichen Produkten statt Verschwimmen der Grenzen dient allen Verbraucherinnen und Verbrauchern. Daran muss uns doch alle gelegen sein. (...)

# Wirtschaft 19Mai2019

(...) Ich bin überzeugt, dass wenn man mit Kameras die Treffen von Parlamentariern aller Parteien mit Lobbyisten verfolgen könnte würden sämtliche Parteien ein ähnliches Bild wie das der FPÖ ergeben. Warum sträuben sich alle Parteien gegen eine detaillierte Veröffentlichung ihrer Nebentätigkeiten und warum wird nicht jede Parteispende mit Wert und Spender genannt? Ich denke man hat etwas zu verbergen denn ich möchte wissen für wen ihr arbeitet. (...)

Von: Ybgune Wbua

An:
Daniel Freund
DIE GRÜNEN

(...) Natürlich setzen wir uns für mehr Transparenz bei den Parteispenden ein und für ein Verbot von Unternehmensspenden. (...)