Fragen an die Abgeordneten — Bundestag

Filter

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 440 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 440 Fragen aus dem Themenbereich Land- und Forstwirtschaft

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

(...) Werden Sie sich für einen besseren Tierschutz einsetzen?

Von: Ynhen Xnaar

An:
Ingrid Nestle
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Werden Sie sich für einen besseren Tierschutz einsetzen?

Von: Ynhen Xnaar

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...)

Von: Ynhen Xnaar

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Warum werden die ökologischen Bauern immer noch so wenig unterstützt im Vergleich zu konventioneller Landwirtschaft und Agrarindustrie?

Von: Uryzhg Urvguvre

An: Bundestagsabgeordneter Alois Gerig

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Wie stehen die Grünen zu Glyphosat? Wer von den Grünen steht in lobbyistischer Verbindung mit BAYER? (...)

Von: Ebzna Znvre

An: Porträt von Katrin Göring-Eckardt, lächelnd, in rotem Kleid, mit schmaler brauner Halskette

(...) Unsere Position zu Glyphosat ist klar und eindeutig: Wir stehen für einen schnellstmöglichen Ausstieg aus Glyphosat und eine Landwirtschaft, die den Einsatz von Ackergiften minimiert. (https://www.gruene-bundestag.de/glyphosat.html) (...)

(...) 5 Jahre sollte die grausame Praktik der Ferkelkastration dauern, viel zu lang! Diese Zeit wurde nicht genutzt. (...)

Von: Znegun Yrezre

An:

(...) Ihren Ärger über die zeitliche Verzögerung bei der Umsetzung eines Verbots der betäubungslosen Kastration männlicher Ferkel unter acht Tage kann ich sehr gut nachvollziehen. Ein Thema das auch mich umtreibt. (...)

(...) Guten Abend Frau Ludwig, Mich würde es interessieren, weshalb sie für eine Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration gestimmt haben. Ich schließe aus, dass die Entscheidung ethischer Herkunft ist also würden mich rein rational die Argumente interessieren, die für Sie persönlich für diese Entscheidung sprechen. (...)

Von: Urael Oeüpx

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Es gibt längst praktikable Verfahren (siehe z.B. in Dänemark) und es ist ein Versäumnis der Politik, dass nun 40 Millionen Ferkel in den kommenden 2 Jahren dieser völlig überflüssigen, qualvollen Prozedur ausgeliefert sein werden. (...)

Von: Jbystnat Fcevat

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) mit Fassungslosigkeit habe ich gerade gelesen, dass Sie auch für die Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration gestimmt haben. Das ist ein Skandal. (...)

Von: Ovetvg Qrgre

(...) Würde es jetzt nicht zu einer Fristverlängerung kommen, wäre zu befürchten, dass es in Deutschland zu massiven Strukturbrüchen bei den deutschen Sauenhalterinnen und Sauenhaltern käme. (...) Nur wenn die Ferkelerzeugung in Deutschland bleibt, kann souverän über Tierschutzstandards entschieden werden. (...)

(...) mit Fassungslosigkeit habe ich gerade gelesen, dass Sie auch für die Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration gestimmt haben. Das ist ein Skandal. (...)

Von: Ovetvg Qrgre

An:

(...) Als Uckermärker und Kenner des ländlichen Raums mit konventioneller und biologischer Landwirtschaft ist mir das Tierwohl sehr wichtig - unabhängig von der Betriebsart. Wie Sie vielleicht wissen, war die Zustimmung zur Fristverlängerung ein Kompromiss mit der CDU. (...)

(...) mit Fassungslosigkeit habe ich gerade gelesen, dass Sie auch für die Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration gestimmt haben. Das ist ein Skandal. (...)

Von: Ovetvg Qrgre

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) mit Fassungslosigkeit habe ich gerade gelesen, dass Sie auch für die Verlängerung der betäubungslosen Ferkelkastration gestimmt haben. Das ist ein Skandal. (...)

Von: Ovetvg Qrgre

An:

(...) Als Abgeordneter der SPD-Bundestagsfraktion setzte ich mich dafür ein, dass die Lebensbedingungen von Nutz-, Heim- und Wildtieren nachhaltig verbessert werden. Deshalb habe ich mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, diese Gesetzesänderung mitzutragen. Im parlamentarischen Willensbildungsprozess wurde jedoch deutlich, dass es derzeit keine Alternative gibt, die die gegenwärtige Praxis flächendeckend in Deutschland ablösen könnte. (...)

Pages