Fragen an die Abgeordneten — Bundestag

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 98 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 98 Fragen aus dem Themenbereich Städtebau und Stadtentwicklung

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

Mit der schwierigen Entwicklung der Ballungsgebiete eng verbunden ist die zögerliche Entwicklung der ländlichen Räume.

1. Halten Sie die...

Von: Oreaq Yvyyre

An:

(...) Ich konnte schon viele Investitionen für den ländlichen Raum erreichen. Wenn wir weiter in ländliche Räume investieren, können wir sicherstellen, dass die Lebensqualität überall in unserem Land garantiert wird. Zu dieser Frage hat die Bundesregierung gerade eine Kommission eingesetzt, die konkrete Vorschläge ausarbeiten wird. (...)

(...) mit Sorge habe ich heute in den Zeitungen Nordkurier und OZ lesen müssen, dass Innen- und Sportminister Seehofer plant, wichtige Olympia-Trainingszentren in MV zu schließen. So sollen in Neubrandenburg Kanu und Triathlon wegfallen, sowie in Rostock der Segelsport. (...)

Von: Znk Eragare

An: Philipp Amthor

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Sehr geehrter Frau Hoffmann, wie wollen Sie dafür sorgen, dass der bezahlbare Wohnraum in unserer Region verbessert wird, und auch sozial schwächer gestellte Personnen noch von ihrer Rente respektive Gehalt etwas übrig haben.

Von: Fvrtsevrq Tebß

An:
Bettina Hoffmann
DIE GRÜNEN

(...) danke für Ihre Anfrage. Um sicher zu stellen, dass sich alle eine Wohnung leisten können, schlagen wir ein Sofortprogramm Grüne Wohnoffensive vor. Wir möchten die Mietpreisbremse sofort wirksam machen und dazu die überflüssigen Ausnahmen und Erschwernisse für Mieter abschaffen und die Mieten bremsen. (...)

(...) Sehr geehrter Herr Franke, wie wollen Sie dafür sorgen, dass der bezahlbare Wohnraum in unserer Region verbessert wird, und auch sozial schwächer gestellte Personnen noch von ihrer Rente respektive Gehalt etwas übrig haben.

Von: Fvrtsevrq Tebß

(...) Deshalb legen wir einen Schwerpunkt darauf, mehr günstigen Wohnraum zu schaffen und den Mietanstieg einzudämmen. Die SPD-Bundestagsfraktion hat aus diesem Grund eine Offensive für mehr Wohnungen und sozialen Wohnungsbau initiiert. (...)

Sehr geehrte Herr Oezdemir,

Seit einiger Zeit plagt mich der Eindruck, dass unsere Bundesregierung trodz Wirtschaftskonjunktur wie stetige...

Von: Yhvf Svfpure

An:

(...) anderer Menschen beschnitten werden. Kurzum: Die Steuern sind der Preis der Zivilisation und der damit verbundenen Sicherheit. (...)

(...) Ich zahle eine Warmmiete für 54 m² von 636€, das entspricht 37,62% zu meiner Nettorente. Durch die Regierung wird das über KfW Kredite zu 0,75% und einem Tilgungsschuss von bis zu 27.500€ gefördert, um Mieter aus ihren Vierteln zu vertreiben. Fassadenbegrünung wenigstens zum Innenhof wird abgelehnt, da es billiger ist und weniger Mieterhöhung bringt. (...)

Von: Eüqvtre Sruyreg

(...) Sie müssen für alle erschwinglich sein. Hier darf es nicht zu extremen Mieterhöhungen nach Modernisierungen oder Sanierungen kommen. In Zukunft dürfen Vermieter maximal acht Prozent der Modernisierungs-Kosten auf die Jahresmiete aufschlagen. (...)

(...) mein Vermieter will das Haus energetisch renovieren und die Kosten zu 11% auf die Miete umlegen. Dann kann ich meine 50 m2 nicht mehr leisten. (...)

Von: Eüqvtre Sruyreg

An:

(...) Aus diesem Grund hat der Mieter energetische Modernisierungsmaßnahmen auch zu dulden, sofern diese keine unbillige, nicht zu rechtfertigende Härte für ihn oder einen Angehörigen seines Haushalts darstellen. (...) Ihre Feststellung, dass die Bundesregierung die energetische Gebäudesanierung via KfW fördere „um Mieter aus ihren Vierteln zu vertreiben“ kann ich nicht unwidersprochen lassen. (...)

Was wollen Sie gegen Steigende Mieten in den Städten und den nah gelegen Gemeinden (z.B. Wettenberg) Unternehmen ? (...)

Von: Fronfgvna Csrvssre

An: Dagmar Schmidt, MdB (2017)

(...) Ja, es gibt Regionen in Deutschland, da greift die Mietpreisbremse in ihrer derzeitigen Ausgestaltung nicht. (...) So darf die Miete nach einer Modernisierung grundsätzlich um nicht mehr als 3 Euro pro Quadratmeter innerhalb von sechs Jahren steigen. (...)

(...) Nun also mein zweiter Versuch, eine Antwort zu erhalten: Warum wurde mein Beitrag von Ihnen gelöscht, wo er doch weder beleidigend noch diffamierend gewesen ist? Und vor allem: warum „blockieren“ Sie dann gleich einen Bürger? Über Facebook lässt sich ja 1:1 nachprüfen, dass es sich um eine freie Meinungsäußerung handelte! (...)

Von: Ynef Jnyqra

An:

(...) Leider ist es so, dass in aller Regelmäßigkeit und in zunehmender Weise bei Facebook beleidigende und inakzeptable Beiträge gepostet werden. Das ist eine durchaus besorgniserregende Entwicklung, der ich mich lediglich durch das Löschen und Ignorieren der Beiträge erwehren kann. (...)

(...) Geplant ist jedoch eine linke Nummer : der ÖPNV soll hochgetaktet werfen, nachdem er sogar noch seit Bekanntwerden der Teilnahme massiv und teilweise ohne Ankündigung heruntergetaktet wurde und dazu noch gerade teurer geworden ist. Die drei geplanten Radachsen durch Essen werden durch zeitgleichen Ausbau z. B. (...)

Von: Znevan Qrvfvat

An:
Kai Gehring
DIE GRÜNEN

(...) Kurz: Die bisherigen Maßnahmen sind Stückwerk und können nur ein Anfang sein, um für saubere Luft und Klimaschutz zu sorgen und die Gesundheit der Menschen zu schützen. Essen braucht endlich eine durchgreifende, mutige Verkehrswende - ökologisch und klimagerecht: d.h. (...)

(...) wie Sie sicher wissen haben mindestens zwei Eisenbahner Baugenossenschaften in IHREM Wahlkreis, München-Neuhausen, Probleme. Die Erbpacht auf die Grundstücke läuft bald aus und der Verwalter der Grundstücke, das Bundeseisenbahnvermögen (BEV) macht es den Genossenschaften DeFacto unmöglich die Grundstücke zu behalten. Ein verkauf an den Meistbietenden und ein AUS der Genossenschaften droht. (...)

Von: CRGEN XBMBWRQ

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Warum wurden die Altonaer nicht gefragt, ob der Fernbahnhof verlegt werden soll. immerhin ist der Fernbahnhof seit mindestens 150 Jahren Bestandteil Altona. (...)

Von: puevfgvar mnaqre

(...) Ich finde die Neue Mitte Altona architektonisch gelungen und teile Ihre negative Sicht überhaupt nicht. Besonders schön finde ich es, dass alle Straßen nach Frauen benannt werden. (...)

Pages