Fragen an René Röspel

SPD | Abgeordneter Bundestag 2005-2009
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 61 Fragen.

Sie sehen 61 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Gesundheit 30Juni2009

Sehr geehrter Herr Röspel,

Vielen Dank für ihre Antwort vom 26. Juni.

So ganz habe ich die aktuelle Rechtslage jedoch noch nicht...

Von: Znevn Trvfare

An:

(...) Zunächst muss man zwischen Bevollmächtigten und Betreuern unterscheiden. Während ein Bevollmächtigter durch Sie persönlich eingesetzt wird, in dem Sie etwa eine Vorsorgevollmacht ausfüllen und unterschreiben, wird der Betreuer durch das Vormundschaftsgericht eingesetzt. (...)

# Gesundheit 22Juni2009

Sehr geehrter Herr Röspel,

Ich habe neulich die Debatte zum Thema "Patientenverfügungen" verfolgt.

Meine Frage an Sie wäre:

...

Von: Znevn Trvfare

An:

(...) Daher habe ich dafür plädiert, die Patientenverfügungen nur dann "unabhängig von Art und Stadium einer Erkrankung" direkt wirksam und verbindlich sein sollten, wenn zuvor der Patient mit einem Arzt die Krankheitskonstellation durchgesprochen hat und die Patientenverfügung innerhalb der letzten fünf Jahre abgefasst oder neu unterzeichnet wurde. (...) Somit kann ich jedem nur empfehlen, eine Vorsorgevollmacht auszufüllen, damit man nicht durch einen vom Gericht eingesetzten Vertreter, sondern durch einen persönlich benannten Bevollmächtigten vertreten wird. (...)

Sehr geehrter Herr Röspel,

Die Einrichtung einer Infrastruktur eine Zensur des Internets unter dem Deckmantel der...

Von: Wbpura Ubss

An:

(...) Im Ganzen glaube ich, dass nach denen durch die SPD erreichten oben genannten Änderungen das Gesetz verhältnismäßig ist. Dazu haben auch die vielen konstruktiven Beiträge aus der "Internet-Community" geführt. (...)

# Arbeit 12Juni2009

Sehr geehrter Herr Röspel.
Wie stehen Sie zu unserer gesellschaftlichen Entwicklung, in der immer mehr der arbeitende Mensch durch Maschinen...

Von: Unaf-Crgre Greobira

An:

(...) Um es zusammenzufassen: der Technologisierungsprozess ist nicht aufzuhalten, wir haben aber die Chance ihn zu formen. Seit der Gründung im 19. (...)

# Umwelt 21Mai2009

Sehr geehrter Herr Röspel,

zur Zeit wird mit Hochdruck daran gearbeitet, ein Gesetz zur Regelung von Abscheidung, Transport und dauerhaften...

Von: Wüetra Cnßynpx

An:

(...) vielen Dank für Ihre Frage zum Gesetzentwurf zur Trennung und Speicherung von Kohlendioxid. Grundsätzlich sehe ich die CCS-Technologie skeptisch, weil sie das Grundproblem nicht löst (sondern noch über reduzierte Wirkungsgrade vergrößert) und die Gefahr beinhaltet, als Ablenkung von den eigentlichen Notwendigkeiten instrumentalisiert zu werden. CCS mag eventuell für China einen zusätzlichen Weg darstellen und somit auch für deutsche Technologieunternehmen wirtschafts- und technologiepolitisch interessant sein (hier gibt es ein großes Potenzial für deutsches know-how). (...)

Sehr geehrter Herr Röspel,

Bitte klären sie mich über die Wirkungsweise des von Frau UvdL eingebrachten Gesetzesentwurf zur Bekämpfung der...

Von: Enys Urvarznaa

An:

(...) Für mich ist klar, dass man alle Mittel nutzen muss, um gegen Kinderpornographie vorzugehen. Mit untauglichen Mitteln oder Symbolpolitik hilft man jedoch weder den Opfern noch verhindert man diese abscheulichen Straftaten. (...)

# Kultur 13Mai2009

In Ihrer Antwort zum Thema "Computerspiele" vom 27.11.2008 betonen Sie die Wichtigkeit von Jugendschutz. Diese Auffassung teile ich. Es ist...

Von: Fira Ervfonpu

An:

(...) Warum etwa Sportschützen großkalibrige Waffen zur Ausübung ihres Sports benötigen, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich unterstütze daher den Bund Deutscher Kriminalbeamter in seiner Forderung nach einem strikten Verbot dieser Waffen für Sportschützen. (...)

# Finanzen 7Mai2009

Sehr geehrter Herr Röspel.

Großunternehmen wie Thyssen, Siemens und BMW schütten wieder unvorstellbare Mengen an Dividenden aus....

Von: Treuneq Fcenggr

An:

(...) Mehr als gut verstehe ich Ihre Wut gegenüber Unternehmen, die einerseits Hilfen vom Staat erhalten, andererseits aber etwa Dividenden oder Boni ausschütten. (...)

# Finanzen 27Feb2009

Sehr geehrter Herr Röspel, am Beispiel Steinkohlesubventionen wird doch deutlich, daß der deutsche Staat über Jahrzehnte Milliarden verschwendet...

Von: Rtba Unzzry

An:

(...) Zu berücksichtigen ist außerdem, ob wir angesichts einer wachsenden Unsicherheit auf den Weltenergiemärkten den Zugang zu den Kohle-Lagerstätten offen halten wollen. Das ist zurzeit nicht ohne staatliche Subventionen möglich. (...)

sehr g. herr röspel!
jüngst stand im " tagesspiegel": FDP sonnt sich in der gunst der wähler, die partei die auf ihrem banner marktradikale...

Von: Ureoreg Jvyuryz

An:

(...) Vielleicht ist hier ja die Finanzkrise auch eine Chance, denn es ist die Politik, die versucht, hier aktiv gestaltend die globalen Probleme zu lösen. Allerdings glaube ich, dass die Absenkung des Wahlalters nicht der alleinige Weg ist. Eine Wahlentscheidung ist immerhin die zentrale Beteiligungsmöglichkeit der Bürgerinnen und Bürger in unserem Staat. (...)

# Umwelt 10Feb2009

Sehr geehrter Herr Röspel,

was soll dieser Kuhhandel mit der Umweltverschmutzung?
Kommt etwa die Umwelt in Ordnung, wenn man hier...

Von: Rjnyq Xncnafxv

An:

(...) Was schließlich ihre Bewertung der "unsicheren Salzstöcke" angeht, bin ich mit Ihnen völlig einer Meinung: Durch die nicht gelöste Endlagerproblematik hinterlässt die Atomenergie eine nicht verantwortbare Hypothek für die Generationen nach uns. Ob wir heute oder erst in zwanzig Jahren die Atomkraftwerke abschalten - ihr strahlendes Erbe bleibt, nur die Menge vergrößert sich weiter. (...)

# Internationales 13Jan2009

Sehr geehrter Herr Röspel

Ich frage Sie was SIe bezüglich des Gazakonfliktes tun können um einen möglichst schnellen Waffenstillstand zu...

Von: Wbnpuvz Unhcg

An:

(...) Mir ist eigentlich egal, ob das Interesse an Gasfeldern oder die bevorstehende Wahl ein möglicher Auslöser für die nicht zu verantwortende Vorgehensweise Israels ist. Ich befürchte, dass die unverhältnismäßige Bodenoffensive eine künftige friedliche Lösung in der Region eher erschweren und die terroristischen Gruppen stärken wird. (...)

Pages