Fragen an die Abgeordneten — Bundestag

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 836 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 836 Fragen aus dem Themenbereich Umwelt

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Umwelt 12Okt2018

(...) Da sich jedoch einige Mitglieder ihrer Partei dem menschengemachten Klimawandel gegenüber eher kritisch äußern, ist hier meine Frage: Inwiefern glauben Sie an die von Menschen verursachte globale Erderwärmung bzw. an den Klimawandel (...)

Von: Wnaavx Enfxbo

An:

(...) wie ich in meiner Rede im Deutschen Bundestag verdeutlicht habe, gibt es ein Spannungsfeld zwischen dem sogenannten Klimaschutz auf der einen Seite und dem Umwelt- sowie Naturschutz auf der anderen Seite. Ich setze mich für die Umwelt und Natur ein und lehne den sogenannten Klimaschutz ab. (...)

# Umwelt 12Okt2018

Sehr geehrte Frau Nahles, warum attackieren sie so scharf die Grünen bezüglich des "Kohleausstiegs", obwohl 97% aller Klimaforscher sagen, dass, wenn die Menschheit jetzt nicht handelt, wir in 30 Jahren ein unumkehrbares massives Problem mit dem Klimawandel bekommen? Warum ist ihnen die Zukunft der ausgedienten Braunkohle-Arbeitsplätze wichtiger, als der gesamte Planet Erde? (...)

Von: Gubznf Enno

An:

(...) niemand bestreitet, dass Deutschland aus der Kohle aussteigen muss, aber wir können diese Technologie nicht einfach abknipsen. An der Kohle hängen Lebensläufe und ganze Regionen. (...)

# Umwelt 12Okt2018

(...) eines der Braunkohlekraftwerke am Hambacher Forstes um eine konkrete Antwort hinsichtlich der Anzahl der Windkraftanlagen, welche notwendig sind, um die Leistung im Netz 1 zu 1 auszugleichen. Die Leistungsdaten der entsprechenden Anlagen sollten den politischen Eintscheidungsträgern/Entscheidungsträgerinnen bekannt sein; dies gilt insbesondere für Politiker/Politikerinnen einer Umweltpartei - zumal diese an der letzten Landesregierung in NRW beteiligt war. (...)

Von: Oreaq Urejvt

An:
Annalena Baerbock
DIE GRÜNEN

(...) Die beiden Kohlekraftwerke Neurath und Niederaußem werden neben dem Tagebau Hambach allerdings auch vom Tagebau Garzweiler versorgt. Wie und in welcher Menge dies genau stattfindet, weiß lediglich der RWE-Konzern." (...)

# Umwelt 12Okt2018

(...) Ich halte es schlichtweg nicht mehr aus, wie in einem grün regierten, reichen Bundesland weder auf der Verursacherseite ( Fastfood und Co.) noch auf der beseitigenden Seite (Regierungspräsidien) dieses Problem angegangen wird. Die Randstreifen, Ausfahrten, Parkplätze sind eine Schande für unsere Heimat und ein zunehmendes Umweltproblem. Daher fordere ich und bitte Sie dringend, hier Ihren Einfluss geltend zu machen, damit die gewiss vorhandenen finanziellen Mittel entsprechend verteilt werden. (...)

Von: Fgrsna Cervfvatre

An:
Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Ich habe mich beim Verkehrsministerium Baden-Württemberg über diesen Fall erkundigt. Als erste Reaktion kam die Auskunft, dass die Seitenstreifen für gewöhnlich in regelmäßigen Abständen von Müll befreit werden, unter anderem auch einmal direkt vor der Mähsaison. Warum das in dem von Ihnen geschilderten Fall nicht passiert ist, konnte man mir im Ministerium nicht sagen. (...)

# Umwelt 12Okt2018

(...) Ist hier nicht ein Fehler im System bzw. ein Denkfehler für die Energiesicherheit des Landes?

Von: Zvpunry Tnatbgran

An: Porträt von Katrin Göring-Eckardt, lächelnd, in rotem Kleid, mit schmaler brauner Halskette

(...) Die Energiewende als Übergang von der Energieversorgung mittels fossiler Energieträger sowie der Kernenergie zu einer nachhaltigen Versorgung mit erneuerbaren Energien ist ein wichtiger Baustein bei dem Versuch, den globalen Klimawandel und dessen Auswirkungen, u.a. der Anstieg des Meeresspiegels, zu begrenzen. (...)

# Umwelt 11Okt2018

(...) ich komme aus dem Extertal und frage deshalb Sie als Abgeordnete für unseren Kreis: Wie stehen Sie zum Slogan "Raus aus der Kohle - rein in Erneuerbare"? Die zugespitzte Lage am Hambacher Forst berührt auch mich. (...)

Von: Fvzba Cervßvatre

(...) Den Rahmen für eine zielführende deutsche Klima- und Energiepolitik bilden die multilateralen Vereinbarungen der UN -Klimakonferenzen (insbesondere von Paris 2016) sowie das Europäische Emissionshandelssystem (ETS) und das sogenannte EU-Effort-Sharing, das die Reduktionsvorgaben für die nicht vom ETS umfassten Wirtschaftssektoren innerhalb der EU regelt. Diese multilateralen Maßnahmen sind die wirksamen Ansatzpunkte für die Reduktion der Treibhausgas-Emissionen auch in Deutschland. (...)

# Umwelt 11Okt2018

(...) ich komme aus dem Extertal und frage deshalb Sie als Abgeordneten für unseren Kreis: Wie stehen Sie zum Slogan "Raus aus der Kohle - rein in Erneuerbare"? Die zugespitzte Lage am Hambacher Forst berührt auch mich. (...)

Von: Fvzba Cervßvatre

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Umwelt 10Okt2018

(...) Aber müssen nicht alle Politiker spätestens (!) seit dem jüngsten IPCC-Sonderbericht noch einmal neu über diese Bewertung nachdenken? Halten Sie wirklich den Energieträger mit dem größten Ausstoß an Treibhausgasen weiterhin für notwendig und vertretbar? Und können Arbeitsplätze oder wirtschaftliche Gründe wirklich die zerstörung unserer Lebensgrundlagen rechtfertigen? (...)

Von: Naqeé Zrlre

An:

(...) Kein Zweifel besteht daran, dass wir die Klimaschutzziele nur erreichen werden, wenn die Kohleverstromung schrittweise verringert wird. Wie Sie vielleicht wissen, haben wir uns mit der Einsetzung der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ auf den Weg gemacht, eine sachgerechte Lösung zu finden. (...)

# Umwelt 10Okt2018

(...) ich verfolge gerade die Aktuelle Stunde im Bundestag. Sie begründen die Weigerung Deutschlands, ambitioniertere Klimaschutzziele in Europa mitzutragen damit, dass dies die Zukunft der Menschen z.B. in der Lausitz gefährden würde. (...)

Von: Naqeé Zrlre

(...) Unsere Aufgabe ist es, unsere anspruchsvollen Klimaziele zu erfüllen und gleichzeitig Deutschland als Industrienation wettbewerbsfähig und zukunftsfähig zu halten. Und unsere Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass unsere Klimapolitik sozial gerecht bleibt und die Menschen nicht überfordert. (...)

# Umwelt 10Okt2018

(...) Sehr geehrter Herr Herzog, nachdem der IPCC nun festgestellt hat, dass es nicht mehr fünf vor zwölf, sondern viel mehr eins vor zwölf ist, wäre es da nicht endlich an der Zeit, die Klüngelei mit der Automobil- und Energieindustrie zu beenden? Und statt dessen Politik im Interesse unserer Erde und den zukünftigen Generationen zu machen? (...)

Von: Xnv Zneohetre

An:

(...) Ihre Unterstellung weise ich zurück, dass Parteispenden von Unternehmen aus der Automobilindustrie unsere Politik beeinflussen würden. Ebenso verwehre ich mich gegen die Verunglimpfung von Gesprächen als Kungelei. (...)

# Umwelt 10Okt2018

(...) Zur Zeit verfolge ich mit großem Interesse die Diskussionen um die Abgasproblematik bei Dieselfahrzeugen. Aufgrund der Umweltfolgen gibt es (nicht nur an dieser Stelle) immensen Handlungsbedarf! (...)

Von: Fgrsna Zngguvnfpux

An: Porträt von Katrin Göring-Eckardt, lächelnd, in rotem Kleid, mit schmaler brauner Halskette

Sehr geehrter Herr Zngguvnfpux,

vielen Dank für Ihre Frage an Frau Göring-Eckardt, die wir gern in ihrem...

# Umwelt 10Okt2018

(...) Können Sie darlegen, wieso Sie sich entschlossen haben, ein so umfassendes Verbot zu fordern, das auch Kernfusion oder Thoriumreaktoren verhindern würde? (...)

Von: Sryvk Yrgxrznaa

An:
Daniela Wagner
DIE GRÜNEN

(...)

Pages