Fragen an die Abgeordneten — Bundestag

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 1779 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 1779 Fragen aus dem Themenbereich Gesundheit

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Gesundheit 24Juli2018

(...) mit Entsetzen musste ich feststellen, dass es vor allem in konservativen Kreisen die sogenannte Konversionstherapie zur "Konvertierung " homosexueller Menschen vertreten und praktiziert wird. Nach den Erkenntnissen Magnus Hirschfelds und seiner NachfolgerInnen sollte es so etwas nicht mehr geben dürfen. (...)

Von: Wbpura Byqöec

An:

(...) Homosexualität ist keine Krankheit und bedarf deshalb auch keiner Behandlung. Derartige Pseudo-Behandlungen sind, wenn sie gegen den Willen von homosexuellen Menschen erbracht werden, strafbar. Ärztinnen und Ärzte oder Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten verstoßen zudem gegen ihre Pflichten zur Wahrung wissenschaftlicher Standards, wenn sie schädliche Behandlungen anbieten und durchführen. (...)

# Gesundheit 24Juli2018

(...) mit Entsetzen musste ich feststellen, dass es vor allem in konservativen Kreisen die sogeannte Konversionstherapie zur "Konvertierung " homosexueller Menschen vertreten und praktiziert wird. Nach den Erkenntnissen Magnus Hirschfelds und seiner NachfolgerInnen sollte es so etwas nicht mehr geben dürfen. (...)

Von: Wbpura Byqöec

An:
Manuel Sarrazin
DIE GRÜNEN

(...) Da innerhalb der Grünen Bundestagsfraktion die inhaltlichen Zuständigkeiten klar aufgeteilt sind, habe ich mich, um Ihnen einen möglichst genauen Überblick über die zu der Thematik bereits unternommenen Schritte etc. geben zu können, an die zuständigen Fachpolitikerinnen meiner Fraktion gewandt. Ich bitte Sie daher um ein wenig Geduld, bis Sie eine ausführliche Antwort erhalten. (...)

# Gesundheit 24Juli2018

(...) ich bin mit sehr vielen Homos befreundet und immer wieder taucht die Frage auf: warum wird bei uns in Deutschland nicht endlich die sogenannte Conversion-Therapie (Homo-Heilung) verboten. Gerade für Jugendliche, die von den Eltern zu solchen sogenannten Heilungen gezwungen werden, kann dies zu psychischen Schäden führen. (...)

Von: Urvqeha Fvatre

An:

(...) Grundsätzlich unterstütze ich Ihre Forderung nach einem Verbot von Konversionstherapien, weil ihre schädlichen Effekte auf therapierte Personen wissenschaftlich nachgewiesen sind. Allerdings steht die Bundesregierung auf dem Standpunkt, dass die Bewertung von Behandlungsverfahren und -methoden der wissenschaftlichen Fachöffentlichkeit bzw. (...)

# Gesundheit 23Juli2018

(...) Daher meine Frage. Warum kann man nicht alle gesetzlichen Krankassen in eine Kasse zusammenführen? Es gibt über 110 Krankenkasen mit entsprechenden Verwaltungsstrukturen, die mit den eigentlichen Tagesgeschäft einer Kasse nichts zu tun haben. (...)

Von: Fronfgvna Yrh

(...) vielen Dank für Ihre interessante E-Mail. Dem ursprünglichen Gedanken, dass durch den Wettbewerb mehrerer Krankenkassen ein besseres Angebot für den Versicherten erreicht werden soll, steht inzwischen der immense und ausufernde Verwaltungsaufwand der vielen Krankenkassen gegenüber. (...)

# Gesundheit 23Juli2018

(...) Daher meine Frage. Warum kann man nicht alle gesetzlichen Krankassen in eine Kasse zusammenführen? Es gibt über 110 Krankenkasen mit entsprechenden Verwaltungsstrukturen, die mit den eigentlichen Tagesgeschäft einer Kasse nichts zu tun haben. (...)

Von: Fronfgvna Yrh

An:
Harald Weinberg
DIE LINKE

(...) Mit dem Gesundheitsfonds, in den zunächst einmal alle Krankenversicherungsbeiträge fließen und aus dem die Kassen dann gemäß ihrem jeweiligen Versichertenkreis Geld für die Versorgung beziehen, ist eigentlich schon eine Grundlage für eine weitere Vereinheitlichung gelegt worden. Gleichzeitig hat aber der Gesetzgeber mit den Zusatzbeiträgen, die die Kassen erheben müssen, wenn sie mit den Zuweisungen aus dem Fonds nicht auskommen, die Kassen in einen Preiswettbewerb geschickt. Seitdem haben die Kassen mehr Blick für diese Fragen als für Versorgungsfragen. (...)

# Gesundheit 23Juli2018

(...) Warum kann man nicht alle gesetzlichen Krankassen in eine Kasse zusammenführen? Es gibt über 110 Krankenkasen mit entsprechenden Verwaltungsstrukturen, die mit den eigentlichen Tagesgeschäft einer Kasse nichts zu tun haben. (...)

Von: Fronfgvna Yrh

An:

(...) In vielen Ländern mit Einheitskassen ist die medizinische Versorgung nachweislich schlechter als bei uns. Wir stehen für den Wettbewerb auch unter den Krankenkassen. Dieser hat seit seiner Einführung im Jahr 1995 dazu geführt, dass sich die damalige Zahl der gesetzlichen Krankenkassen von rund 1000 auf 110 im Januar 2018 reduziert hat. (...)

# Gesundheit 23Juli2018

(...) Daher meine Frage. Warum kann man nicht alle gesetzlichen Krankassen in eine Kasse zusammenführen? Es gibt über 110 Krankenkasen mit entsprechenden Verwaltungsstrukturen, die mit den eigentlichen Tagesgeschäft einer Kasse nichts zu tun haben. (...)

Von: Fronfgvna Yrh

An:

(...) Der Kontakt zu den Mitbürgern ist mir persönlich sehr wichtig. Zum direkten Kontakt gehört für mich aber auch, dass mir die wesentlichen Daten - also zumindest der Name, die Anschrift und eine E-Mail-Adresse - meines jeweiligen Gegenübers bekannt sind. (...)

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.

# Gesundheit 21Juli2018

(...) Warum verpflichten Sie die Kassen nicht gesetzlich dazu, dem Patienten am Ende eines Jahres diese Zuzahlungsdaten zur Verfügung zu stellen, damit er prüfen kann, ob seine seine Zuzahlungen die 2% (oder die 1%) des Einkommens übersteigen und er einen Antrag auf Rückzahlung stellen soll. (...)

Von: Nagba Uhore

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Gesundheit 20Juli2018

(...) Oder wie stellt sich Ihre Partei die Bürgerversicherung vor, ohne den Beamtenstatus bezüglich der indirekt verpflichteten Beiträge für Anwartschaften völlig zu benachteiligen? (...)

Von: Fgrsna Erpxjvgm

An: Porträt von Katrin Göring-Eckardt, lächelnd, in rotem Kleid, mit schmaler brauner Halskette

(...) Unser Vorschlag einer grünen Bürgerversicherung soll dazu führen, dass alle Versicherten solidarisch zur Finanzierung unseres Gesundheitswesens beitragen. Die grüne Bürgerversicherung soll zudem mehr Wahlfreiheit schaffen, so dass alle Versicherten sich für die Krankenversicherung entscheiden können, die zu ihnen und ihrem Leben passt. (...)

# Gesundheit 20Juli2018

(...) Oder wie stellt sich die SPD die Bürgerversicherung vor, ohne den Beamtenstatus bezüglich der indirekt verpflichteten Beiträge für Anwartschaften völlig zu benachteiligen? (...)

Von: Fgrsna Erpxjvgm

An: Ralf Kapschack

(...) Bei der Einführung der Bürgerversicherung sollen erstmal „nur“ alle erstmalig Versicherten und alle bislang gesetzlich Versicherten automatisch aufgenommen werden. Dazu zählen dann auch Beamtinnen und Beamte am Beginn ihrer Beamtenlaufbahn, für die in der Bürgerversicherung ein beihilfefähiger Tarif geschaffen wird. Die öffentlichen Arbeitgeber können wählen, ob sie für gesetzlich versicherte Beamtinnen und Beamte einen Arbeitgeberbeitrag zahlen oder wie bisher über die Beihilfe einen Anteil der Behandlungskosten direkt übernehmen. (...)

# Gesundheit 20Juli2018

(...) Immer mehr Physiotherapie-Praxen gehen ganz aktuell in die Insolvenz, Mitarbeiter können aufgrund des Fachkräftemangels nicht mehr gefunden werden, die die noch da sind können mit ihrem Verdienst keine Familie ernähren und steuern auf die Altersarmut zu und die Patientenversorgung leidet bundesweit nachweislich. Das Thema hat also an Aktualität und Dringlichkeit nichts verloren. (...)

Von: Naqernf Xbpu

An:

(...) Der Kontakt zu den Mitbürgern ist mir persönlich sehr wichtig. Zum direkten Kontakt gehört für mich aber auch, dass mir die wesentlichen Daten - also zumindest der Name, die Anschrift und eine E-Mail-Adresse - meines jeweiligen Gegenübers bekannt sind. (...)

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.

# Gesundheit 11Juli2018

Sehr geehrter Herr Gerig,

ich habe auf Ihrer Internetseite gelesen, dass Ihre Überzeugung lautet, "mündige Verbraucher [müssten] auf...

Von: Wbnpuvz Füß

An: Bundestagsabgeordneter Alois Gerig

(...) Tabakwerbung leistet einen Beitrag, Tabakkonsum anzuregen und zu verstetigen. Andernfalls würden die Hersteller kaum teure Werbekampagnen durchführen. (...)

Pages

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.