Fragen an die Kandidierenden — Hamburg 2011-2015 (Wahlen)

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 45 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 45 Fragen aus dem Themenbereich Arbeit

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Arbeit 19Feb2011

Sehr geehrte Frau Timm!

Ist es für Sie in Ordnung, wenn ich Ihnen meine 5 Stimmen gebe und Sie somit vom letzten Listenplatz nach oben...

Von: Irebavxn Enqvtx

sehr geehrte frau enqvtx!

ich freue mich dass sie diese zeilen schreiben, hätten sie mich nicht gefragt,...

# Arbeit 16Feb2011

Herr Schwede: ,,Schon heute sei der Bedarf an Auszubildenden mit Bewerbern aus Hamburg nicht zu decken,, mopo.de Warum glauben sie es gibt zu...

Von: Wbpura Fpuzvqg

An:

(...) "In der Gewerkschaftsarbeit begegne ich immer wieder Auszubildenden denen es aufgrund ihrer geringen Vergütung und ihres jungen Alters schwer fällt in Hamburg bezahlbaren Wohnraum zu finden. (...) Deshalb habe ich mit Mitstreitern zusammen ein Konzept für Wohnheime und die Idee eines Auszubildendenwerkes als Stiftung unter Beteiligung der Sozialpartner entwickelt. (...)

# Arbeit 16Feb2011

Warum kandidieren Sie sowohl auf der Wahlkreisliste Blankenese für die Bürgerschaft auf Platz 2 als auch auf der Bezirksliste Altona auf Platz 1...

Von: Xynhf Jrfgreznaa

An:

(...) Ja, ein "Vollzeitjob" könnte es tatsächlich werden. Meine Zeit und meine finanzielle Unabhängigkeit machen es möglich. (...)

# Arbeit 16Feb2011

Sehr geehrter Herr Szczesny,

in den Musterwahlunterlagen habe ich gesehen, dass Sie auf der Bürgerschafts-Wahlkreisliste der CDU auf Platz...

Von: Jvggvpu Svfpure

An:

(...) Sie haben Recht; es ist in der Tat ungewöhnlich, sich gleichzeitig für Bürgerschaft und Bezirksversammlung zu bewerben. (...)

# Arbeit 15Feb2011

Sehr geehrter Herr Grumann

welche bessere Lösung hätten Sie für den 1 Euro-Job,eine die dem Arbeitnehmer für Nutzen ist.

Lieben Gruß...

Von: Hqb Xeütre

An:
Detlef Grumann
Einzelbewerber

(...) Bevor sie jetzt den Link anklicken noch eines: Die aufgeführten Beispiele sind nBeispielegenannte Tropfen auf den heißen Stein. Damit sie sich nicht erschrecken bei weiterer Recherche: Sie werden alle finden: Kirchen, Gewerkschaften, politische Parteien, gemeinützige Organisationen und weitere Unternehmen, die das sogenannte Arbeitsmarktinstrument für Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung, den sogenannten Ein-Euro-Jobs anbieten und leider auch (aus-) nutzen. (...)

# Arbeit 14Feb2011

Sehr geehrter Herr von Frankenberg,

ich wohne in Hamburg-Harburg und habe der Presse entnommen, dass die hiesige Shell-Raffinerie demnächst...

Von: Zragm Eruqre

(...) Nachhaltig kann aber nur über den Markt Einfluss auf die Geschäftsentscheidungen der Mineralölkonzerne ausgeübt werden. Wir werden aber weiterhin nach Lösungen suchen, wie wir den Erhalt der Raffinerie in Hamburg sichern können. (...)

# Arbeit 14Feb2011

Sehr geehrter Herr Ovens,

mit großem Interesse las ich Ihre ausführliche und persönliche Stellungnahme bzgl. der Frage...

Von: Zngguvnf Zntt

An:

(...) Die von Ihnen angesprochenen grundlegendsten Bedürfnisse eines jeden Menschen werden bereits von unserem Sozialsystem abgedeckt. Die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ist demnach wohl keine humanitäre Notwendigkeit. Im Gegenteil, zu befürchten ist eine Verfestigung der vorherrschenden Kultur der Abhängigkeit von staatlichen Zahlungen. (...)

# Arbeit 14Feb2011

Moin moin Frau Kröhn,

Sie werden auf der Liste der FDP als Unternehmerin geführt.

- In welchem Bereich sind sie denn als Sinologin...

Von: Fvzba Fgbymraonpu

An:

(...) Ich habe vor einigen Jahren ein Beratungsunternehmen gegründet, das deutsche Klein- und Mittelstandsunternehmen bei deren Aktivitäten im Bereich Produktion, Einkauf und Vertrieb in China betreut. (...)

# Arbeit 14Feb2011

Sehr geehrter Herr Dr. Kluth,

da Ihre Spitzenkandidatin offenbar nicht Willens ist die Fragen von Wählern zu beantworten, erspare ich mir...

Von: Nawn Jvrfraguny

(...) Überhaupt spielt das Thema Wohnraum im Wahlkampf eine wichtige Rolle. Aus meiner Sicht völlig zurecht, denn wir benötigen rund 6.000 Wohnungen zusätzlich jedes Jahr. Die FDP spricht sich daher im Bezirk Hamburg-Nord seit Jahren für die Bebauung des des Geländes der heutigen JVA Fuhlsbüttel aus, um neuen Wohnraum zu schaffen. (...)

# Arbeit 13Feb2011

Hallo Fr. Canel,

mit Freude habe ich Sie bei der Veranstaltung im AEZ, am letzten Donnerstag, live erleben dürfen... Schade, das Sie aber...

Von: Senax Uäafyr

An:

(...) Die Gestaltung auf beiden Ebenen - Bund und Land - ist essentiell. Daher werde ich mich auf beiden Ebenen bestmöglich für eine gute Bildungspolitik engagieren. (...)

# Arbeit 11Feb2011

Sehr geehrte Frau Engels,

über ihr Geburtsdatum (Stimmzettel) bin ich auf sie aufmerksam geworden. Wir sind der gleiche Jahrgang. Als...

Von: Urvxb Csvfgre

An:
Mareike Engels
DIE GRÜNEN

(...) Zu Frage 2: Die Entwicklung, dass immer mehr Unternehmen lieber billige Praktikant_innen statt Azubis einstellen, halte ich für sehr bedenklich. Zu den Forderungen der GRÜNEN JUGEND gehört seit längerer Zeit, Praktikant_innen besser zu bezahlen. Diese Forderung halte ich für richtig, denn der Sinn hinter dieser Forderung ist natürlich auch, dass Unternehmen mehr Menschen ausbilden, anstatt billige Praktikant_innen zu beschäftigen. (...)

# Arbeit 11Feb2011

Sehr geehrte Herr Bläsing,

über ihr Geburtsdatum bin ich auf sie aufmerksam geworden. Ich darf sie doch noch als "junger Kandidat" sehen,...

Von: Urvxb Csvfgre

An:

(...) Die Erhebung einer Ausbildungsabgabe zur Finanzierung von Ausbildungsplätzen lehnt die FDP Hamburg ab, da sie keine neuen Ausbildungsplätze schafft, sondern bestehende Ausbildungsplätze gefährdet. Eine Ausbildungsplatzabgabe führt nicht zu mehr Ausbildungsplätzen, sondern produziert nur mehr Bürokratie und reduziert freiwilliges Engagement der Unternehmen. (...)

Pages