Jahrgang
1968
Berufliche Qualifikation
Diplom-Ökonom, Steuerberater
Ausgeübte Tätigkeit
MdB, Fraktionsvorsitzender
Wahlkreis

Wahlkreis 131: Gütersloh I

Wahlkreisergebnis: 46,6 % (eingezogen über den Wahlkreis)

Liste
Landesliste Nordrhein-Westfalen, Platz 8
Parlament
Bundestag

Über Ralph Brinkhaus

Persönliches

  • geboren am 15. Juni 1968 in Wiedenbrück
  • aufgewachsen in Rietberg-Mastholte
  • römisch-katholisch
  • verheiratet

Ausbildung

  • Abitur am Gymnasium Nepomucenum in Rietberg 1987
  • Ausbildung bei der Robert Bosch GmbH
  • Wehrdienst bei den Panzerjägern in Augustdorf
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim
  • Steuerberaterexamen

Beruf

  • Referent und Kaufmännischer Leiter in der Industrie
  • Tätigkeit bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, zuletzt als Steuerberater
  • Selbstständiger Steuerberater in Gütersloh mit Schwerpunkt im internationalen Rechnungswesen seit 2004

Politik

  • Eintritt in die Junge Union 1984, Eintritt in die CDU 1998
  • Mitglied im Rat der Stadt Gütersloh von 2004 bis Januar 2012
  • Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Gütersloh von 2007 bis 2009
  • Mitglied im CDU-Kreisvorstand von 2004 bis März 2019
  • Kreisvorsitzender der CDU im Kreis Gütersloh von 2009 bis März 2019
  • Mitglied des Deutschen Bundestages seit 2009
  • Vorsitzender des CDU-Bezirksverbands Ostwestfalen-Lippe (OWL) seit 2016
  • Stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen seit 2016

Parlamentarische Arbeit

  • 17. Wahlperiode (2009-2013)
    • Mitglied im Finanzausschuss, Berichterstatter für Finanzmarktfragen, Banken und Versicherungen
    • Mitglied im Kontrollgremium zum Finanzmarktstabilisierungsfonds (SoFFin)
  • 18. Wahlperiode (2013-2017)
    • Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Bereiche Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik (Wahl im Januar 2014)
    • Vorsitzender der Deutsch-Indischen Parlamentariergruppe
  • 19. Wahlperiode (seit 2017)
    • Stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Bereich Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik (Januar – September 2018)
    • Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion (Wahl September 2018)
Alle Fragen in der Übersicht
# Gesundheit 28Nov2019

(...) die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die Versorgung von Hartz-IV-Beziehern nötig sind. Das geht aus einem neuen Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium hervor, über das die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. (...)

Von: Qvrgre Tebßrxnguösre

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Meine Fragen betreffen Julian Assange: Erstens: kennen Sie den offenen Brief des UN Sonderberichterstatters für Folter Nils Melzer, der Julian Assange persönlich im Gefängnis besucht hat? Falls nicht füge ich einen Link bei: https://medium.com/@njmelzer/demasking-the-torture-of-julian-assange-b25... (...)

Von: Znab Syvpx

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Wie stehen Sie zu diesem Plan des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft? Aus meiner Sicht wird hier der Verbraucherschutz erheblich reduziert. Können Sie dies unterstützen? (...)

Von: Senax Uraevpuservfr

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

(...) Die Behauptung, die Lebensmittelkontrollen würden verringert oder gar wegfallen, wie in den Medien immer wieder behauptet wird, ist so nicht richtig. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft kann ich Ihnen folgende Stellungnahme seitens des Ministeriums übermitteln: (...)

# Arbeit 25Nov2019

(...) ich habe eine Frage zu der staatlichen privaten Altersvorsorge die die CDU plant. Ich richte mich an Sie weil Sie der Fraktionsvorsitzende der CDU sind. (...)

Von: Avyf Qvrxznaa

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

(...) C4, C16, C 17 und i 1). Dieser beinhaltet konkrete Verbesserungen an zentralen Stellen der betrieblichen Altersvorsorge. So soll z.B. ein Standardvorsorgeprodukt für alle Arbeitnehmer geschaffen werden, das keinerlei Abschlusskosten verursacht und durch gedeckelte Verwaltungskosten hervorsticht. (...)

# Senioren 24Nov2019

(...) Abgesehen davon, dass mit diesem Lohn es schwierig wird, sich selbst und mögliche Kinder oder Ehegatten zu versorgen und abgesehen davon, dass die Problematik um die Rente schon seit Jahrzehnten besteht und man anscheinend gut darin ist, die Augen vor dem Problem zu verschließen; bei 160 Stunden pro Monat ergibt das nach 45 Jahren Arbeit eine Rente von 687€, Sozialversicherungsbeiträge noch nicht abgezogen. Können Sie mir erklären, wie das mit dem Sozialstaatsprinzip Deutschlands vereinbar ist?

Von: Encunry Ursre

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) ? nachdem der fortschriftt auch im negativen sinne voranschreitet und es inzwischen methoden der tierquälerei gibt die bei der letzten überprüfung des tierschutzgesetzes nicht vorstellbar waren müßte dies nicht einmal überprüft werden und gegebenenfalls neu angepasst werden ? (...)

Von: Ertvan Guvyy

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Wurde in Ihrer Fraktion schon über die Ergebnisse des ersten Bürgerrates in Deutschland gesprochen? (...)

Von: Yrvs Unafra

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

(...) Um eine Position zu dem Gutachten des Bürgerrats Demokratie zu erfahren, können Sie sich gern jederzeit an unsere Arbeitsgruppe Innen und Heimat der Unionsfraktion werden. (...)

(...) Sehen Sie Möglichkeiten, diesen unbefriedigenden Zustand kurzfristig zu beheben? (...)

Von: Znguvnf Gunyurvz

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

(...) Ich möchte an dieser Stelle nur beispielhaft an das vor wenigen Tagen auf den Weg gebrachte Klimapaket, das Rentenpaket 2018, die Förderung des Bauens und Wohnens – etwa durch das Baukindergeld – sowie die Unterstützung von Familien und der Mittelschicht – z.B. durch Maßnahmen wie das Gute-Kita-Gesetz oder aber Beitragsentlastungen für krankenversicherte Arbeitnehmer – erinnern. (...)

# Senioren 11Nov2019

(...) Eigene Vorsorge wird noch gekürzt? (...) Wie wollen Sie das ändern? (...)

Von: Urvam Qvrgre Uöpxre

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

(...) Wie ich auch in meiner Antwort auf die Frage von Herrn Schönfeld vom 9. November 2018 dargelegt habe, hätte eine höhere finanzielle Entlastung der Betriebsrentnerinnen und Betriebsrentner in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) dauerhafte jährliche Mindereinnahmen von mindestens drei Milliarden Euro zur Folge. Diese Einnahmeausfälle müssten wiederum durch andere Versicherte mit ausgeglichen oder durch das Absenken des Leistungsvolumens kompensiert werden. (...)

# Senioren 8Nov2019

(...) wann schaffen Sie die doppelten Beiträge auf Betriebsrenten ab. Ich zahle mit meiner Rente zusammen fast 700 € (PV+KK) an Sozialversicherungsbeiträgen. (...)

Von: Qvrgre Tebßrxnguösre

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

(...) Damit haben wir eine gute Lösung zur Entlastung aller Betriebsrentner – besonders den Betroffenen mit kleinen Renten - gefunden, die gleichermaßen für alle Generationen von Beitragszahlern verträglich ist. Zugleich finanzieren wir dies seriös aus der Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds. (...)

# Finanzen 4Nov2019

(...) Kontoauszugsautomaten einfach abgeschafft werden und ähnliches. Der Zweck des ganzen liegt offenbar darin begründet, dass die Banken das Bargeld abschaffen möchten. (...)

Von: Puevfgvna Jvaxryznaa

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

(...) Zunächst möchte ich auf ein in der öffentlichen Debatte oft wiederholtes Missverständnis hinweisen: Einen Vorschlag, das Bargeld abzuschaffen, hat es weder vom Bundesfinanzministerium noch von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion gegeben. Bargeld wird es auch weiterhin geben. (...)

# Soziales 2Nov2019

(...) Aber warum besteht Ihre Partei bei der Abschaffung des Solbeitrages dann nicht auch auf eine Bedürftigkeitsprüfung? (...)

Von: Hjr Plexry

Antwort von Ralph Brinkhaus
CDU

(...) Um sicherzustellen, dass die Grundrente bei denen ankommt, die sie auch tatsächlich benötigen, haben sich die Koalitionsspitzen von Union und SPD vor wenigen Tagen auf eine umfassende Einkommensprüfung geeinigt. Es gilt dabei ein Einkommensfreibetrag von 1.250 Euro bei Alleinstehenden und 1.950 Euro bei Paaren. (...)

%
78 von insgesamt
83 Fragen beantwortet
18 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bundeshaushalt 2020

29.11.2019
Dafür gestimmt

Erhöhung der Luftverkehrssteuer

15.11.2019
Dafür gestimmt

Pages

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Steuerberater - freiberuflich Gütersloh Steuerberater Themen: Wirtschaft seit 24.10.2017
Institut Finanzen und Steuern e.V. (ifst) Berlin Mitglied des Kuratoriums Themen: Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben 24.10.2017–04.06.2019
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. St. Augustin Ständiger Gast des Vorstandes Themen: Politisches Leben, Parteien seit 24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.