Jahrgang
1960
Wohnort
Pliezhausen
Berufliche Qualifikation
Diplom-Sozialpädagogin
Wahlkreis

Wahlkreis 289: Reutlingen

Wahlkreisergebnis: 12,4 %

Parlament
Bundestag 2013-2017

Die politischen Ziele von Beate Müller-Gemmeke

Als Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte habe ich viel Zeit und Kraft investiert und immer stand das Thema soziale Gerechtigkeit im Mittelpunkt. Ich bin Sozialpolitikerin durch und durch, insbesondere der Themenkomplex Arbeitsmarktpolitik liegt mir sehr am Herzen.

Wenn der Stundenlohn in manchen Branchen unterhalb des Existenzminimums liegt, wenn Leiharbeitskräfte noch weniger verdienen als ihre festangestellten Kolleginnen und Kollegen, dann zeigt der Lohnzettel alles Mögliche, aber sicher nicht den eigentlichen Wert der geleisteten Arbeit. Und wenn Menschen immer und immer wieder nur befristete Jobs bekommen, dann wird jegliche Lebensplanung unmöglich gemacht. Anerkennung und Wertschätzung sehen für mich anders aus. Die Menschen sollen von ihrer Arbeit leben können. Sie brauchen Sicherheit und insbesondere müssen sie vor Altersarmut geschützt werden. Notwendig sind Mindestlöhne, faire Rahmenbedingungen bei der Leiharbeit und Maßnahmen, die das Tarifvertragssystem stärken und Tarifflucht bekämpfen. Wir brauchen wieder mehr soziale Gerechtigkeit und Solidarität in unserer Gesellschaft. Deshalb werde ich auch zukünftig – in Regierungsverantwortung, aber auch in der Opposition - nicht locker lassen und weiter für soziale Leitplanken auf dem Arbeitsmarkt kämpfen.

Ein weiteres besonderes Anliegen sind mir die Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Sie sind noch immer benachteiligt. Frauen verdienen 22% weniger als ihre männliche Kollegen. Deshalb vertrete ich ohne Wenn und Aber den Grundsatz "gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit" und sage dem Gender Gap den Kampf an. Gleichzeitig streite ich für eine Reform der Minijobs. Sie sind nachweislich das Einfallstor zum Niedriglohnsektor und führen in eine berufliche Sackgasse, von der vor allem Frauen betroffen sind. In der Folge droht Altersarmut. Und das ist nicht akzeptabel.

Gerechtigkeit bedeutet insbesondere für mich, dass wir unsere Sozialversicherungssysteme fit machen für den demografischen Wandel. So brauchen wir beispielsweise in der Rente insgesamt grundlegende Reformen – eine Garantierente und eine Bürgerversicherung. Bei der Rente bin ich ein Stück weit Opposition in der eigenen Partei, denn ich lehne die Rente mit 67 unter den derzeitigen Rahmenbedingungen ab. Wir müssen also alles daran setzen, Rentenkürzungen zu verhindern. Ein entscheidender Schlüssel liegt dabei einmal mehr auf dem Arbeitsmarkt. Die Arbeitsbedingungen müssen alterns- und altersgerecht aus gestaltet sein, damit die Beschäftigten überhaupt gesund bis zur Rente arbeiten können. Aber mehr noch – auch möglichst durchgängige Erwerbsbiografien und faire Löhne erhöhen die Beiträge und stabilisieren so für alle das Rentenniveau – für ein würdevolles Leben im Alter ohne Armut.

Ich komme beruflich aus der so genannten aktiven Arbeitsmarktpolitik – auch wenn ich in der grünen Fraktion hierfür nicht zuständig bin – ist und bleibt mir auch dieses Thema wichtig. Langzeiterwerbslose brauchen Chancen und Perspektiven. Wir brauchen eine Politik die auf Freiwilligkeit und Selbstbestimmung setzt und sich an den Fähigkeiten der Menschen orientiert. Deshalb lehne ich Sanktionen ab und streite für armutsfeste Leistungen, denn auch Erwerbslose haben ein Recht auf ein sozio-kulturelles Existenzminimum und ein würdevolles Leben. Notwendig sind ausreichende Mittel und Instrumente für eine individuelle Qualifizierung und Weiterbildung. Und für Erwerbslose, die auf absehbare Zeit keine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt haben, brauchen wir endlich einen sozialen Arbeitsmarkt. Mein Motto war, ist und bleibt: Wir dürfen niemanden vergessen – alle brauchen Chancen und Perspektiven.

Über Beate Müller-Gemmeke

Persönliche Daten:
7.10.1960 geboren in Frankfurt/Main, verheiratet, 2 Söhne
1979–1982 Ausbildung zur Erzieherin, Tübingen
1984–1988 Studium / Dipl. Sozialpädagogin (FH), Reutlingen

Politische Tätigkeiten:
seit 1989 Ortschafts- und Gemeinderätin in Pliezhausen, KLUB
seit 1997 Mitglied bei B90/DIE GRÜNEN
seit 1998 Mitglied im Kreisvorstand, Kreisverband Reutlingen
seit 2003 Mitglied bei Gewerkschaftsgrün
2003–2009 Mitglied im Landesvorstand von B90/DIE GRÜNEN Baden-Württemberg, Schwerpunkte: Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik
2004–2009 Kreisrätin im Landkreis Reutlingen, Fraktion B90/DIE GRÜNEN, Mitglied im Verwaltungs- und Kulturausschuss
2007–2009 Mitglied im Sprecherteam der LAG Wirtschaft, Finanzen und Soziales
seit 2009 Mitglied im bundesweiten Sprecherteam von GewerkschaftsGrün
seit 2009 Mitglied bei ver.di
seit 2009 Mitglied im Deutschen Bundestag, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte, Ausschuss Arbeit und Soziales
2012 Nominierung als Bundestagskandidatin im Wahlkreis Reutlingen und Platz 7 auf der baden-württembergischen Landesliste

Berufliche Tätigkeiten:
1986–1990 Verlagsmitarbeiterin, Talheimer Verlag, Mössingen
1990–1996 Familienzeit
1997–2002 Kreisgeschäftsführerin, B90/DIE GRÜNEN, Reutlingen
2002–2009 Selbstständige Sozialpädagogin: Projektmanagement und ESF-Begleitung bei Trägern der aktiven Arbeitsmarktpolitik

Ehrenamtliches Engagement:
seit 2003 1. Vorsitzende des Fördervereins offene Jugendarbeit in Pliezhausen
seit 2004 Mitglied im Förderverein Rappertshofen
seit 2008 Fördermitglied im Förderverein Zukunft Adler Meidelstetten e.V.
seit 2009 Patin bei "save me – eine stadt sagt ja”

Alle Fragen in der Übersicht

Das aktuelle Wahlrecht für den Bundestag ist deutlich suboptimal:
1. Durch den Ausgleich von Überhangmandaten könnte der Bundestag auf...

Von: Zngguvnf Whax

Antwort von Beate Müller-Gemmeke
DIE GRÜNEN

(...) vielen Dank für Ihre Fragen und die Ausführungen. Ich werde mich in der kommenden Legislaturperiode für eine Wahlrechtsreform einsetzen. Ob es dafür eine Mehrheit im kommenden Deutschen Bundestag gibt, wird die Bundestagswahl zeigen. (...)

# Soziales 10Sep2013

Sehr geehrte Frau Müller Gemmeke,

"rot-grün" hat die Rente mit 67 Jahren sowie das Absenken des Rentenniveaus beschlossen, daher meine...

Von: znevn züyyre

Antwort von Beate Müller-Gemmeke
DIE GRÜNEN

(...) Ich bin gegen die Rente mit 67, so wie sie 2007 von der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD – nicht von Rot-Grün - beschlossen wurde. Denn ich bin der Meinung, dass die Rente nicht für alle Menschen gleich ausgestaltet werden kann. Längeres Arbeiten muss die Verschiedenheit der Lebens- und Erwerbsbiografien berücksichtigen und ebenso die unterschiedlichen Belastungen in der Arbeitswelt. (...)

# Sicherheit 29Aug2013

Liebe Beate Müller-Gemmeke,
Sind sie dafür, daß Deutschland Flugzeugen, die an einem nicht von der UNO gedeckten Angriffskrieg (hier gegen...

Von: Naqernf Wnaarx

Antwort von Beate Müller-Gemmeke
DIE GRÜNEN

(...) Hallo Herr Jannek, aus grüner Sicht braucht ein militärisches Eingreifen immer ein UNO-Mandat. Alles andere ist nicht akzeptabel und Deutschland dürfte dies in keiner Form unterstützen. (...)

# Arbeit 27Aug2013

Sehr geehrte Frau Müller-Gemmeke,
wie beurteilen Sie die gegenwärtige Rechtslage für Mobbingopfer in Deutschland, insbesondere mit Blick auf...

Von: Xynhf-Qvrgre Znl

Antwort von Beate Müller-Gemmeke
DIE GRÜNEN

(...) Da stimme ich Ihnen voll und ganz zu. Nachdem das Europäische Parlament die Mitgliedsstaaten, EU-Kommission und den Rat zum Handeln aufgefordert hat, wurden in einigen europäischen Ländern gesetzliche Regelungen erlassen, um Mobbing am Arbeitsplatz zu bekämpfen. Vorreiter waren hier einige skandinavische Länder, Frankreich und Serbien, die alle Gesetze zum Schutz der Beschäftigten vor Mobbing beschlossen haben. (...)

# Gesundheit 20Aug2013

Liebe Beate Müller-Gemecke,

Eine gesetzliche Impfpflicht stellt einen massiven Eingriff in die körperliche Unversehrtheit und das...

Von: Naqernf Wnaarx

Antwort von Beate Müller-Gemmeke
DIE GRÜNEN

(...) bei der Frage nach der Einführung einer Impfpflicht ist meine Haltung eindeutig. Die Menschen sollen selber entscheiden, wie sie zu Impfungen stehen und ob sie Impfungen durchführen wollen. (...)

Sehr geehrte Frau Müller Gemmeke
Nachdem Ihre Partei ja die Landtagswahlen gewonnen hat, ohne sichtlichen erfolg ausser das der...

Von: Qnavry Gheajnyq

Antwort von Beate Müller-Gemmeke
DIE GRÜNEN

(...) Ihre Behauptung, dass der Verkehrsminister in Baden-Württemberg lediglich in eine neue Verkehrsbeschilderung investiert – das wundert mich aber schon. (...) Meine Position zu Stuttgart 21: Ich habe immer eine ablehnende Position zu S21 vertreten. (...)

Sehr geehrte Frau Müller-Gemmeke,

bedingt durch die derzeitige Diskussion einen neuen McDonalds in Reutlingen (Am Heibrunnen) zu bauen,...

Von: Unegzhg Oenha

Antwort von Beate Müller-Gemmeke
DIE GRÜNEN

(...) Die Verpackungsverordnung sollte nach unserer Ansicht dringend überarbeitet werden. (...) Wir setzen also politisch auf finanzielle Anreize und Verteuerung von Ressourcen. (...)

%
7 von insgesamt
7 Fragen beantwortet
9 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Stellv. Mitglied

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Gemeinde Pliezhausen "Pliezhausen" Mitglied des Gemeinderates Themen: Staat und Verwaltung 22.10.2013–22.07.2014
Förderverein Offene Jugendarbeit in der Gemeinde Pliezhausen e.V. Pliezhausen Vorsitzende Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen, Jugend 22.10.2013–24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.