Weltweites Verbot von Tierversuchen

Mit großer Mehrheit hat das Europäische Parlament einen Entschließungsantrag für das weltweite Verbot von Tierversuchen für Kosmetikprodukte angenommen. In ihm wurde die Europäische Kommission dazu aufgefordert, den Vertrieb von zuvor in nichteuropäischen Staaten an Tieren getesteten Kosmetika zu verbieten.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
84
Dagegen gestimmt
1
Enthalten
1
Nicht beteiligt
10
Abstimmungsverhalten von insgesamt 96 Abgeordneten.
Name Fraktion Wahlkreis Stimmverhalten Absteigend sortieren
Paul Hermann Winkler CDU/CSU (EVP) 1 - Sachsen Enthalten
Jörg Meuthen AfD (EFDD) 1 - Bundesliste Nicht beteiligt
Udo Voigt - NPD Udo Voigt fraktionslos 1 - Bundesliste Nicht beteiligt
Axel Voss Axel Voss CDU/CSU (EVP) 1 - Nordrhein-Westfalen Nicht beteiligt
Markus Ferber CDU/CSU (EVP) 1 - Bayern Nicht beteiligt
Thomas Händel DIE LINKE (GUE/NGL) 1 - Bundesliste Nicht beteiligt
Iris Hoffmann SPD (S&D) 1 - Bundesliste Nicht beteiligt

Der Entschließungsantrag befasste sich mit einem weltweiten Verbot von Tierversuchen für Kosmetikprodukte. Eine entsprechende Richtlinie ist bereits seit 2013 innerhalb der EU in Kraft. Jedoch werde das Gesetz von einigen Unternehmen umgangen, indem sie ihre Produkte außerhalb der Mitgliedsstaaten an Tieren testeten und erst danach importierten. Dort würden sie dann richtlinienkonform erneut geprüft und auf dem europäischen Markt verkauft. In der Resolution wurde noch einmal betont, dass das Verbot von Tierversuchen in der Kosmetikbranche nicht zu verringerten Umsätzen geführt habe. Außerdem werde so ein starkes Signal für verbesserte Tierrechte auch in andere Teile der Welt gesendet. Der vermehrte Forschungsaufwand zu alternativen Testmethoden käme zudem nicht nur der Kosmetikindustrie, sondern auch anderen Branchen zugute.

Im angenommenen Text wird deshalb ein globales Verbot von Tierversuchen bis 2023 gefordert, welches die Mitgliedsstaaten auch während der nächsten Generalversammlung der Vereinten Nationen auf ihre Agenda setzen sollen. Auch die Europäische Kommission wird dazu aufgefordert, sich international für tierversuchsfreie Kosmetika einzusetzen. Bei der Verhandlung kommender Handelsabkommen solle die Kommission das Verbot berücksichtigen und die bestehenden Vereinbarungen entsprechend anpassen.

Alle europäischen Gruppen empfohlen ihren Mitgliedern, den Entschließungsantrag zu unterstützten. Diese fraktionsübergreifende Einigkeit zeigte sich auch in der Plenardebatte. Mit 95% (620 Stimmen) Pro-Stimmen wurde der Antrag angenommen. Enthaltungen (18) und Gegenstimmen (14) kamen mehrheitlich aus den Reihen von EFDD (Europa der Freiheit und der direkten Demokratie), ECR (Europäische Konservative und Reformer) und ENF (Europa der Nationen und der Freiheit).

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.