Fragen an die Abgeordneten — Bundestag 2013-2017

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 1109 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 1109 Fragen aus dem Themenbereich Gesundheit

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Gesundheit 12Juni2017

Sehr geehrte Frau Stamm-Fibich,

ich wende mich an Sie als Mitglied des Gesundheitsausschusses.

Ein immer groesser werdender Teil der...

Von: Naqernf Ervpuuneqg

(...) Auf diese Weise schafft es der Ethikrat in seinen Veröffentlichungen die Meinungsvielfalt der Gesellschaft, die er widerspiegelt, abzubilden. Nichtreligiöse Weltbilder werden so auf keinen Fall übergangen. (...)

# Gesundheit 9Juni2017

Sehr geehrter Herr Koob,

als schwerkranker Mensch bin ich angewiesen auf eine Cannabinoidtherapie.

Wissen Sie, dass sich die...

Von: Treb Xbuyunnf

An:

(...) Ich schreibe Ihnen sicherlich nichts Neues, wenn ich Ihnen mitteile, dass es unserer Fraktion wichtig gewesen ist, dass Patienten in begründeten Einzelfällen leichter und kostengünstiger an Cannabinoide gelangen. Dieser Intention unseres Gesetzes folgen die Krankenkassen aus mir unerfindlichen Gründen derzeit nicht. (...)

# Gesundheit 9Juni2017

Sehr geehrter Herr Schabedoth,

als schwerkranker Mensch bin ich angewiesen auf eine Cannabinoidtherapie.

Wissen Sie, dass sich die...

Von: Treb Xbuyunnf

(...) Die SPD-Bundestagsfraktion hat im parlamentarischen Beratungsverfahren durchgesetzt, dass es neben fehlender Therapiealternativen ausreichend ist, wenn der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin entscheidet, dass die Einnahme von Cannabisprodukten medizinisch notwendig ist – der Patient also nicht „austherapiert“ sein muss. Unser Anliegen war es, den Zugang zu Cannabisprodukten für schwer Kranke zu erleichtern. Die Entscheidung, ob eine Patientin oder ein Patient mit Cannabisarzneimitteln behandelt werden kann, obliegt der Ärztin oder dem Arzt. (...)

# Gesundheit 8Juni2017

Sehr geehrter Herr Minister,

es ist noch nicht lange her, als Sie in einer Fernsehsendung über zu lange Wartezeiten für medizinischen...

Von: Jnygre Servfyrora

An:

Sehr geehrter Herr Freisleben,

eine schnellstmögliche Beantwortung von Anfragen aus meinem Wahlkreis im Rhein-Kreis Neuss sowie von Fragen...

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.

# Gesundheit 7Juni2017

Warum müssen bei fast allen im Gesundheitswesen tätitigen Institutionen z.B. Physiotherapie die erbrachten Leistungen vom gesetzlich versicherten...

Von: Urvare Oevaxznaa

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Gesundheit 31Mai2017

Zu Punkt 5: Sie haben den Antrag nicht richtig gelesen oder falsch verstanden. Es geht nicht darum, dass Fahren unter Drogeneinfluss in bestimmten...

Von: Xriva Cna

An:

(...) Das ist legitim. Ihre Interpretation und Wertung der beschriebenen Aspekte deckt sich jedoch nicht mit den Ergebnissen meiner Meinungsbildung. (...)

# Gesundheit 31Mai2017

Sehr geehrte Frau Klein-Schmeink,

ich bin seit 1980 Mitglied der Spargemeinschaft und Unterstützungskasse der Polizei Münster von 1974. Die...

Von: Ervauneq Avgfpur

An:
Maria Klein-Schmeink
DIE GRÜNEN

(...) Es ist somit damit zu rechnen, dass zeitnah mit der Zustellung der Entscheidung an die Verfahrensbeteiligung diese auch der Öffentlichkeit bekannt gemacht wird. Wir werden dies zum Anlass nehmen noch einmal bei der Bundesregierung parlamentarisch nachfragen. Angesichts von lediglich zwei verbleibenden Sitzungswochen halte ich die Möglichkeit einer gesetzlichen Regelung im SGB V, noch in dieser Legislaturperiode, für sehr gering. (...)

# Gesundheit 28Mai2017

Sehr geehrte Frau Mortler,

ich habe mir nicht die Arbeit gemacht die gesamten Posts meiner Vorgänger zu lesen und erhoffe/erwarte trotzdem...

Von: Serqrevp Ruexr

An:

(...) Die Regelungen hinsichtlich Tabakprodukten - insbesondere Werbung und Warnhinweise betreffend - lassen sich nicht eins zu eins auf Alkohol übertragen. Auch wenn ich Alkoholwerbung kritisch sehe, müssen wir dennoch anerkennen, dass die Situation bei Alkohol eine andere ist als beim Tabak: Tabak schadet von der ersten Zigarette an, es geht also darum gar nicht zu rauchen. (...)

# Gesundheit 26Mai2017

Sehr geehrter Herr Kretschmer,

Sie haben mit Tillich&Co. eine erfolgreiche Halbzeit der Koalition in Sachsen gefeiert. In allen...

Von: Xynhf Jrfryl

(...) Der Ärztemangel auf dem Land ist ein echtes Problem. Auf der einen Seite schlägt der demographische Wandel in der Ärztelandschaft gewaltig zu und führt dazu, dass Probleme bei der Nachbesetzung von offenen Stellen entstehen. (...)

# Gesundheit 20Mai2017

Sehr geehrter Herr Holzenkamp,

am 2.2.2016 schrieben Sie:

"Die WHO hat sich zum Ziel gesetzt, weltweit die Zunahme von Übergewicht...

Von: Qnavry Unnfre

(...) Sehr geehrter Herr Haaser, das Thema gesunde Ernährung steht bereits auf unserer politischen Agenda: Die Gehalte an Energie, Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz können bereits seit längerem auf der Lebensmittelverpackung entnommen werden (Information und Transparenz). Und seit dem 13. (...)

# Gesundheit 20Mai2017

Sehr geehrter Herr Schmidt,

Oliver Huizinga, Experte für Lebensmittelmarketing bei der gemeinnützigen Verbraucherschutzorganisation...

Von: Qnavry Unnfre

(...) Nur mit den notwendigen Informationen können Verbraucherinnen und Verbraucher sich für eine ausgewogene und gesunderhaltende Ernährung entscheiden. Ziel ist es dabei auch, das Bewusstsein der Verbraucherinnen und Verbraucher für die mit einem hohen Zucker-, Salz- und Fettverzehr verbundenen Probleme zu stärken. (...)

# Gesundheit 19Mai2017

Herr Sorge,

https://www.bundestag.de/dokumente/...

Von: Xriva Cna

An:

(...) in den Niederlanden, die ich in den letzten Jahren erhalten habe, die Ihre Unterstellungen hinsichtlich der Kriminalisierung nicht stützen. Zudem kennen Sie sicherlich die Entwicklungen aus Neuseeland und andere Beispiele für Länder, in denen ein offenerer Umgang mit Drogenkonsum und -abgabe in den letzten Jahren wieder zurückgenommen wurde, weil man die Auswirkungen als ungünstig erachtete. Das Thema Prävention, das Sie im zweiten Teil Ihrer Frage ansprechen, ist weiter zu betrachten als nur in Bezug auf Drogenkonsum. (...)

Pages