Fragen an die Kandidierenden — Hamburg 2011-2015 (Wahlen)

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 84 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 84 Fragen aus dem Themenbereich Finanzen und Verwaltung

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

Sehr geehrter Herr von Frankenberg,

mit dem Geld, was in der HSH Nordbank verbrannt wurde, hätte man viele vernünftige soziale Projekte...

Von: Sybevna Tebßznaa

(...) natürlich wäre das Geld in vielen sozialen Projekten ebenfalls sehr gebraucht worden. Aber wie Sie richtig angemerkt haben, gibt es einige gute Gründe für das Engagement der Stadt bei der HSH Nordbank. (...)

Sehr geehrter Herr Münster,

Hamburgs Haushalt ist in einer beklagenswerten Situation. Eine wichtige Ursache dafür sind die überproportional...

Von: Qe. Eüqvtre Fpuargmre

An:

(...) Die Antwort ist Nein. Es ist grundsätzlich falsch den Finanzbedarf für Sozialleistungen gegen den Investitionsbedarf für die Infrastruktur zu setzen. Hohe Ausgaben im Sozialbereich haben ihre Ursachen in gesellschaftlichen Problemen denen wir im Rahmen der Wirtschafts-, Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik begegnen müssen. (...)

Sehr geehrter Herr von Frankenberg,

die SPD kündigt an, Studiengebühren abzuschaffen, mehr Sozialwohnungen zu schaffen, 25 % der...

Von: Puevfgbcu Fpuhymr

(...) In Bezug auf die Studiengebühren möchte ich Sie zunächst auf eine ähnliche an mich gerichtete Frage vom 14.02.2011 verweisen. Wie ich dort ausgeführt habe, bin ich der festen Überzeugung, dass die SPD mit Ihrer Ankündigung, die Studiengebühren nStudiengebührenschaffen zu wollen, die Wählerinnen und Wähler mit billigem Populismus hinters Licht führen will. Die SPD-Forderung ist deswegen nicht seriös, weil angesichts eines nach der Finanzkrise immer noch extremen Lochs im Hamburger Haushalt die durch eine Streichung der Studiengebühren zwangsläufig fehlenden 39 Mio. (...)

Wir würden gerne wissen, ob Sie tatsächlich vorhaben, das Weihnachtsgeld der Beamten und Angestellten des öffentlichen Dienstes für die...

Von: Znetevg iba Rffra

An:

(...) Wir müssen den Haushalt konsolidieren und für mich gilt dabei der Grundsatz: Wer nicht immer sparsam ist, muss irgendwann Sparpolitik machen. Genau das ist jetzt passiert. (...)

Sehr geehrter Herr Wankum,

zunächst einmal vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Allerdings wirft die Art, wie sie meine Frage...

Von: Ovnapn Jraqg

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Häggberg,

dass sich die ÖDP das Thema Umwelt (neben echter Demokratie und Soziale Fragen) in einer anderen Weise (...

Von: Gubznf Oreare

An:

(...) Wenn die Menge des Geldes durch Zinsen wächst, kann man damit auch immer mehr Rohstoffe kaufen. Auf diese Weise plündern wir mit immer höherem Tempo unsere Ressourcen und zerstören die Umwelt. (...)

Sehr geehrter Herr Meyerding,

dass sich die ÖDP das Thema Umwelt (neben echter Demokratie und Soziale Fragen) in einer anderen Weise (...

Von: Gubznf Oreare

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Goetsch,

der Fragesteller Treuneqg hatte am
19. 1. 2011 doch nach IHRER Meinung,...

Von: Wüetra Ohfpu

An:
Christa Goetsch
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Hallo Olaf Duge,

warum gibt es in Wandsbek keinen Ausschuss für Kultur und Bildung wie in Altona?

Macht es nicht Sinn das zukünfitg...

Von: Xneva What

An:
Olaf Duge
DIE GRÜNEN

(...) In der letzten Legislatur hätte die GAL-Fraktion Wandsbek auch aufgrund der anstehenden Bildungsreform gerne einen eigenen Ausschuss für Bildung gehabt. Wir konnten uns aber gegenüber der CDU/FDP Mehrheit nicht durchsetzen. (...)

Wie werden Sie bei den Haushaltsberatungen abstimmen, wenn es um die Frage des Weihnachtsgeldes bei BeamtInnen geht? Für mich würde die Umsetzung...

Von: Senax Yüueßra

An:
Farid Müller
DIE GRÜNEN

(...) Falls das Thema Einsparungen beim Weihnachtsgeld erneut auf den Tisch kommt, muss die Ausgestaltung des bisher angedachten Modells überprüft und überarbeitet werden, damit die betroffenen Beamtinnen und Beamten nicht zu stark belastet werden und die Attraktivität Hamburgs als öffentlicher Arbeitgeber nicht gefährdet wird. (...)

Sehr geehrter Herr Wiegand,

wie ich bei Steuerzahler- Hamburg gelesen habe, sind Sie die einzige Partei die einen Schuldenabbau möchte. Wie...

Von: Jnygre Wnua

An:
Wolf Achim Wiegand
FREIE WÄHLER

(...) Nicht nur ökologisch, sondern in allen Lebensbereichen, also auch in der Ökonomie. Es kann nicht sein, dass wir durch unsere Ausgaben heute schon Schuldentürme für unsere Enkel aufbauen.Die von Ihnen angesprochenen Vorschläge der FREIEN WÄHLER zum Schuldenabbau im Hamburger Staatshaushalt wurden vom Bund der Steuerzahler publiziert: http://bit.ly/ghg2ZH. Ob sie durchgesetzt werden können? (...)

Sehr geehrter Herr Schultz,

zunächst einmal meinen herzlichen Dank dafür, dass Sie sich als Kandidat um die Wählerstimmen bewerben und...

Von: Crcr Xevfgy

An:
Vasco Schultz
DIE LINKE

(...) Andere Projekte wie beispielsweise der überteuerte Neubau der Umweltbehörde, die teure Elbvertiefung, noch nicht beschlossene Projekte der IBA, die Reiterstaffel oder die neue Schießanlage der Polizei könnten gestrichen und das frei werdende Geld sinnvoll zum Wohle der Bürger eingesetzt werden. Außerdem stellen Sie sich folgende Frage: CDU, SPD, GAL und FDP sind für diese unsozialen Leuchtturmprojekte der Vergangenheit und die Katastrophe bei der HSH-Nordbank verantwortlich gewesen.Denken Sie, dass dort ein Umdenken statt gefunden hat und derartiges in Zukunft nicht wieder passieren wird? Ich glaube das jedenfalls kein Stück und sehe uns als die einzige Partei, die den Reichtum unserer statt tatsächlich sinnvoll und sozial gerecht für alle Menschen in Hamburg einsetzen möchte. (...)

Pages

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.