Fragen an die Kandidierenden — Thüringen 2009-2014 (Wahlen)

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 47 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 47 Fragen aus dem Themenbereich Umweltpolitik

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Umweltpolitik 26Juli2009

Sehr geehrter Herr Schröter

In der letzten Wahlperiode haben Sie es trotz Zusagen durch Ihre Büromitarbeiterinnen vermieten ein Gespräch...

Von: Yhgm Ynaqtens

An:

(...) „Uns begleiten bereits jetzt schon gentechnisch veränderte Organismen, zum Beispiel bei Sojaschrot, der an Schweine verfüttert wird, Und wir werden mit Blick auf die Welternährungssituation weiter mit genveränderten Organismen zu tun haben. Man muss vorsichtig dabei sein, keine Frage.“ (...)

# Umweltpolitik 24Juli2009

Die NPD verteilt Flugblätter mit grünen Themen im Landkreis. Wichtige Umweltthemen wie Gentechnik und Kernenergie werden dort angesprochen....

Von: Ebanyq Jäpugre

An:
Albrecht Loth
DIE GRÜNEN

(...) es ist absolut selbstverständlich, dass Bündnis 90/Die Grünen weder auf Bundes-, Landes- noch auf kommunaler Ebene mit undemokratischen, rechtsextremen Parteien wie NPD, DVU oder Republikanern zusammenarbeitet, genauso, wie das auch für alle übrigen demokratischen Parteien bei anderen Themenbereichen gilt, wenn Rechtsextremisten versuchen, diese zu "besetzen". Wenn sich Bündnis 90/Die Grünen für Umwelt- und Naturschutz einsetzen, dann immer mit dem Ziel, dass der Schutz und die Bewahrung einer intakten Umwelt und Natur als unserer Lebensgrundlage - egal, ob in Thüringen, der Bundesrepublik, europa- oder weltweit - allen Menschen zu Gute kommt, unabhängig von ihrer Herkunft, Abstammung, Religion..., und nicht nur der deutschen Bevölkerung, wie es sich die "Blut-und-Boden-Umweltschützer" von NPD und Konsorten zum Ziel setzen. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass auch jeder seriöse Umweltverband - ich nenne hier stellvertretend nur BUND, NABU und Grüne Liga - eine Zusammenarbeit mit Rechtsextremisten, ob nun als Partei oder unter irgend einem anderen Deckmäntelchen organisiert, klar und eindeutig ablehnt und sich nicht durch diese missbrauchen lässt, egal, auf welche umweltpolitischen Themen man dort gerade aufzuspringen meint. (...)

# Umweltpolitik 24Juli2009

Die NPD verteilt Flugblätter mit grünen Themen im Landkreis. Wichtige Umweltthemen wie Gentechnik und Kernenergie werden dort angesprochen....

Von: Ebanyq Jäpugre

An:
Albrecht Loth
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Umweltpolitik 21Juli2009

Wo sehen Sie im Landkreis Sömmerda noch Potenzial im Bereich der erneuerbaren Energien? Welche konkreten Projekte würden Sie in diesem Bereich...

Von: Urvqv Fnny

An:
Kerstin Schnelle
DIE GRÜNEN

(...) BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN wollen bis 2050 eine Energiewende in Thüringen herbeiführen. Zur Erreichung dieses Ziels kann auch der landwirtschaftlich stark geprägte Landkreis Sömmerda beitragen. (...)

# Umweltpolitik 17Juli2009

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

was haben Sie in Ihrer Funktion als agrarpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion unternommen gegen...

Von: Crgre Jvyuryz

An:

(...) Der Agrarausschuss im Thüringer Landtag, dessen Mitglied ich bin, hat sich vor einem Jahr mit dem Thema "Zukunft der Tierhaltung in Thüringen befasst". Da sich die landwirtschaftliche Tierhaltung im Spannungsfeld zwischen den wirtschaftlichen Erfordernissen und den gesellschaftlichen Wünschen bewegt. (...)

# Umweltpolitik 17Juli2009

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

was haben Sie in Ihrer Funktion als agrarpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion unternommen gegen...

Von: Crgre Jvyuryz

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Umweltpolitik 17Juli2009

Sehr geehrter Herr Hauboldt,

Wir sind 5 Grundstücksbesitzer in der Untertorstraße Rastenberg.
Wir haben 1992 eine neue Straße...

Von: Wüetra Avrafgrqg

An:
Ralf Hauboldt
DIE LINKE

(...) Sie können als Anlieger bei Ihrem Zweckverband nach Abwägung der Verhältnismäßigkeit der Mittel, einen Antrag auf Aufhebung des Anschluss- und Benutzungszwanges stellen. Je nach örtlichen Gegebenheiten soll aus unserer Sicht eine Aufhebung des Anschluss- und Benutzungszwanges durch eine Alternative in Form biologischer Kläranlagen möglich sein. (...)

# Umweltpolitik 15Juli2009

Sehr geehrter Herr Weber,

Wir sind 5 Grundstückseigentümer in der Untertorstraße Rastenberg.Wir haben vor Jahren(1998) im Durchschnitt ca....

Von: Wüetra Avrafgrqg

An:

(...) Grundsätzlich steht Ihre Frage aus meiner Sicht nicht in Verbindung mit dem aktuell diskutierten Abwassergesetz, sondern mit den bereits erfolgten Beschluss, der den Zweckverbänden mehr Freiheiten in der Frage der Anschlüsse gibt. Ich werde mich mit dem Abwasserzweckverband in Verbindung setzen und nachfragen aus welchem Grund es in Ihrem Fall keine Befreiung gibt. (...)

# Umweltpolitik 15Juli2009

Sehr geehrter Herr Weber,

Wir sind 5 Grundstückseigentümer in der Untertorstraße Rastenberg.Wir haben vor Jahren(1998) im Durchschnitt ca....

Von: Wüetra Avrafgrqg

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Umweltpolitik 15Juli2009

Im Grundgesetz steht etwas über die Verhältnismäßigkeit der Mittel. Finden Sie es in Ordnung das für unsere Grundstücke im Durchschnitt ca.3500,...

Von: Wüetra Avrafgrqg

(...) Aus meiner Tätigkeit als Abgeordneter im Wahlkreis weiß ich, dass die Stadt Rastenberg Mitglied im AZV „Finne“ ist, und dieser für die Fragen der Abwasserentsorgung verantwortlich zeichnet. Grundlage für die Arbeit des AZV „Finne“ sind neben den einschlägigen landesrechtlichen Bestimmungen das Satzungsrecht des Abwasserzweckverbandes, das Sie unter www.bewa-sommerda. (...)

# Umweltpolitik 15Juli2009

Im Grundgesetz steht etwas über die Verhältnismäßigkeit der Mittel. Finden Sie es in Ordnung das für unsere Grundstücke im Durchschnitt ca.3500,...

Von: Wüetra Avrafgrqg

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Pages