Fragen an die Abgeordneten — Hamburg 2004-2008

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 140 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 140 Fragen aus dem Themenbereich Schulen

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Schulen 27Feb2008

Sehr geehrte Frau Goetsch!

Hoffentlich kann ich Sie bald auch als "Frau Bürgermeisterin" ansprechen ;). Vielen Dank für Ihre umfasende...

Von: Naqernf Erzfgrqg

An:
Christa Goetsch
DIE GRÜNEN

(...) Auch hier gilt: Die Leistung steigt mit der Lust am Lernen. Dies ist genau der Kerngedanke der ursprünglichen Reform der gymnasialen Oberstufe. Wer nun die Reform der Reform vorbereitet, versucht die Oberstufe von den Füßen auf den Kopf zu stellen. (...)

# Schulen 10Feb2008

Sehr geehrter Herr Heinemann,

bereits Mitte 2006 erkundigte ich mich nach Ihrer Position zum muttersprachlichen Unterricht. Sie antworteten...

Von: Wbnpuvz Tenambj

(...) Um das Selbstbewusstsein und die kulturelle Identität von Kindern mit Migrationshintergrund zu stärken, sollten sie aber auch in ihrer Herkunftssprache (in Hamburg insbesondere Farsi, Paschtu, Russisch, Türkisch etc.) gefördert werden. (...) Sofern organisatorisch und finanziell machbar, ist aber auch ein Unterricht in der Herkunftssprache absolut sinnvoll - auch, aber nicht nur, unter ökonomischen Aspekten. (...)

# Schulen 10Feb2008

Sehr geehrte Frau Goetsch,

Thema 1: Das Abitur nach 12 Jahren ist schlecht organisiert.

Mein Sohn besucht die 10. Klasse des...

Von: Crgre Jvfpuuhfra

An:
Christa Goetsch
DIE GRÜNEN

Sehr geehrter Herr Wischhusen, sehr geehrter Herr Remstedt,

gestatten Sie, dass ich Ihre Fragen gemeinsam beantworte, da Sie beide nach dem...

# Schulen 10Feb2008

Sehr geehrter Herr Freistedt,

Thema 1: Das Abitur nach 12 Jahren ist schlecht organisiert.

Mein Sohn besucht die 10. Klasse des...

Von: Crgre Jvfpuuhfra

(...) Schulen wie Behörden haben sich aktiv an der inhaltlichen Gestaltung der Lehrpläne beteiligt und darüber hinaus auch strukturelle Maßnahmen zur besseren Gestaltung der Schultage ausgearbeitet. (...) Dieses entspricht dem Gedanken der „Selbstverantworteten Schule“, die ihre Schwerpunkte selber bestimmt und z.B. Förderstunden nach Beratung und Beschussfassung in der Schulkonferenz festlegt und dem Schulbudget anpassen kann. (...)

# Schulen 10Feb2008

Sehr geehrter Herr Heinemann,

unter Herrn von Beust wurden diverse Schulfreformen eingeführt -

Lehrerarbeitszeitmodell überhastet...

Von: Gubznf Fpuvreorpxre

Sehr geehrter Herr Schierbecker,

vielen Dank für Ihre Mail. Mit dem Tempo ist es immer so eine Sache: Derzeit werfen uns einige vor, wir...

# Schulen 7Feb2008

Sehr geehrter Herr Freistedt,

seit Jahrzehnten hält die CDU am dreigliedrigen Schulsystem (demnächst: zweigleidrig) fest, das aus dem 19....

Von: Thqeha Fgvrtyre

(...) Ein weiterer Grund für meine Skepsis hinsichtlich des nachhaltigen Lernerfolges von Gemeinschaftsschulen ist aber auch der genauere Blick in die Schulsysteme des Auslands, in denen integrativer Schulunterricht in einer Gemeinschaftsschulform stattfindet und erst ab Klasse 9 oder 10 in differenzierenden Schulformen unterrichtet wird. In vielen Bundesstaaten der USA gibt es vorzugsweise nur "(junior) high schools" und ganz wenige "middle schools". (...)

# Schulen 7Feb2008

Sehr geehrter Herr Heinemann,

ich verfolge die öffentliche Diskussion über die Schulentwicklung in Hamburg aufmerksam. Als schulpolitischer...

Von: Jreare Fgrssra

(...) Statt einer Einheitsschule will die CDU bekanntlich das Zwei-Säulen-Modell aus Stadtteilschulen und Gymnasien einführen. Dies hat für die bestehenden Gesamtschulen u.a. den Vorteil, dass künftig alle (bislang nur die Hälfte) bis zum Abitur führen und eine größere Flexibilität bezüglich der inneren Organisation besteht. (...)

# Schulen 7Feb2008

Sehr geehrter Herr Reinert,

seit der Äußerung des Ersten Bürgermeisters im Anglo-German Club vor zwei Wochen, dass er von den Gesamtschulen...

Von: Jreare Fgrssra

An:

(...) Die Bürgerschaft hat im vergangenen Jahr beschlossen, in Hamburg ein zweigliedriges Schulsystem einzuführen, bestehend einerseits aus der Stadtteilschule und andererseits aus dem Gymnasium. Die Stadtteilschule, in die auch die Gesamtschulen eingehen, wird in insgesamt dreizehn Jahren zum Abitur führen, das Gymnasium in zwölf. (...)

# Schulen 31Jan2008

Frau Goetsch,

was halten Sie denn so vom 12-Jahres-Abitur, um das momentan so viel Aufregung herrscht?

Schönen Gruß

Von: Naqernf Erzfgrqg

An:
Christa Goetsch
DIE GRÜNEN

(...) Vor einigen Tagen hatte der Bürgermeister Ole von Beust angekündigt, dass er sich für eine Kürzung 265 auf 251 Jahreswochenstunden einsetzen werde. Wir haben großen Zweifel daran, dass weniger Unterricht ein Ausweg aus der Krise beim G 8 ist. (...)

# Schulen 29Jan2008

Sehr geehrter Herr Heinemann,

diese Frage stellte ich im September ´07 in einer E-Mail bereits dem Amtsleiter der Behörde für Bildung und...

Von: Byns Yüuznaa

(...) 1.) In Hamburg herrschte schon lange keine Lernmittelfreiheit mehr, sondern eine Lernmittelmangelverwaltung. In vielen Fächern fehlten Bücher ganz, andere waren völlig veraltet, es regierte die Zettelwirtschaft (für die Eltern gerne finanziell mit einem "Kopiergeld" herangezogen wurden) und nicht wenige Bücher (z.B. Atlanten) mussten trotz angeblicher Lernmittelfreiheit gekauft werden. (...)

# Schulen 22Jan2008

Sehr geehrter Herr Heinemann,

die CDU kaempft fuer die Gymnasien - und gleichzeitig stehen die Wirtschaftsgymnasien zur Disposition; nach...

Von: Fuybzb Ebfraguny

(...) Leider hat die SPD über 40 Jahre lang in Hamburg versäumt, das in Baden-Württemberg so erfolgreiche System der beruflichen Gymnasien flächendeckend einzuführen. (...) Durch die Kombination der Stadtteilschulen mit den beruflichen Gymnasien wollen wir dies jetzt nachholen: Jede Oberstufe der Stadtteilschulen wird mindestens auch ein berufliches Profil anbieten. (...)

# Schulen 17Jan2008

Sehr geehrter Herr Heinemann,

haben Sie wiederum recht herzlichen Dank für Ihre prompte Antwort auf meine letzte Frage!

Allerdings...

Von: Eboreg Fpuarvqre

(...) durch eine entsprechende Entwicklung des Elternwillens besuchen inzwischen über 50% der Fünftklässler das Gymnasium. Unser Ziel ist es, zwei etwa gleich starke Schulformen mit eigenständigen Profilen zu entwickeln - u.a. mit einer unterschiedlich langen Schulzeit bis zum Abitur. (...)

Pages