Fragen an die Abgeordneten — Hamburg 2004-2008

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 66 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 66 Fragen aus dem Themenbereich Familie

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Familie 20Feb2008

Sehr geehrter Herr Dr. Langhein,

ich beziehe mich auf den heutigen Artikel im Abendblatt: Niemand würde Spielplätze zentralisieren. Als...

Von: Unaf Avrqjrgmxv

Offenbar gibt es in diesem Forum Irritationen über meinen Politik-Stil. Ich bin gerne bereit, alle Bürgerfragen im Rahmen meiner (auch außerhalb...

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.

# Familie 17Feb2008

Sehr verehrte Frau Veit,

dier CDU Bundesreg. unter Helmut Kohl ist das heutige Kindergeld eingeführt worden, welches höchst unsozial ist....

Von: Nqryoreg Evatjnyq

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Familie 16Feb2008

Guten Tag sehr verehrte Frau Bliebenich,

trifft es zu, dass bei der so lautstark in Presse und Runfunk publizierten Kindergelderhöhung für...

Von: Wüetra Xyvatre

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Familie 3Feb2008

Guten Tag sehr geehrte Frau Bliebenich,

sehen Sie in der Familien- und Bildungspolitik ein Instrument politischer Strategie?

Ursache...

Von: Wüetra Xyvatre

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Familie 27Jan2008

Sehr geehrter Herr Maaß,

ich bin Großmutter von 2 kleinen Jungs und Halterin von 2 Hunden. Meine Frage an Sie, wie kann ich es verbinden,...

Von: Unaaryber Ureeznaa

An:
Christian Maaß
DIE GRÜNEN

(...) Es ist daher mein Anliegen, das Vertrauen aller Menschen gegenüber Tieren und insbesondere Hunden zu stärken. Ich begrüße daher jede Initiative, die ein zwangloses Kennenlernen von Hunden durch Kinder in einem geschützten Rahmen vorsieht. Als Vater einer zweijährigen Tochter weiß ich jedoch auch, dass es mitunter nicht so einfach ist und lange dauern kann, dieses Vertrauen herzustellen. (...)

# Familie 7Dez2007

Sehr geehrte Frau Goetsch,

herzlichen Dank für Ihre sehr informative und sachliche Antwort. Mir gefallen die von Ihnen genannten Ziele....

Von: Ovetvg Vzebyy

An:
Christa Goetsch
DIE GRÜNEN

(...) Im Mittelpunkt unseres Handlungskonzeptes stehen dabei Beschäftigung, Bildung, Teilhabe, Gesundheit und Kultur. Wir werden uns weiter dafür engagieren, dass einkommensschwache Familien von Gebühren im Bildungsbereich entlastet werden, z.B. durch ein kostenloses Bildungsjahr vor der Schule und ein kostenloses warmes Mittagessen in der Kita. Auch der Kinderschutz ist uns ein zentrales Anliegen. (...)

# Familie 3Dez2007

Sehr geehrte Frau Veit,

fast jede Initiative der Parteien, für Kinder mehr rechtliche und finanzielle Ressourcen aufzutun, gefällt mir. Bei...

Von: Ovetvg Vzebyy

An:

(...) Vielmehr hat er durch Abwehr drohender Beeinträchtigungen und durch Sicherstellung der Grundanforderungen an die kindliche Entwicklung aktiv beizutragen. Nur mit eigenem Rechtsstatus des Kindes ist wirklich sichergestellt, dass der Schutz des Kindeswohls im Konfliktfalle gegen das grundgesetzlich geschützte elterliche Erziehungsrecht durchsetzbar ist. (...)

# Familie 2Dez2007

Sehr geehrte Frau Goetsch,

die UN-Kinderrechtskonvention ist seit 1992 in der Bundesrepublik Deutschland geltendes Recht. Wegen des...

Von: Ovetvg Vzebyy

An:
Christa Goetsch
DIE GRÜNEN

(...) Zu Ihrer zweiten Frage: Die Vorbehaltserklärung kann nur bei Einstimmigkeit der Länder bzw. durch Beschluss der Bundesregierung zurückgenommen werden (das ist rechtlich umstritten). (...)

# Familie 1Dez2007

Guten Tag Frau Blömecke,

habe eine Frage hinsichtlich Ihrer Einstellung zu den Kita Gebühren.

Warum werden selbst den Ärmsten der...

Von: znep enqre

An:
Christiane Blömeke
DIE GRÜNEN

(...) Wir sind langfristig dafür die KITA - als erste Bildungseinrichtung- komplett kostenfrei zu machen. Doch in Zeiten knapper Finanzen muss dieses Ziel schrittweise erreicht werden und da uns ebenso die Qualität in der KITA am Herzen liegt (kleinere Gruppen, mehr ErzieherInnen etc) haben wir uns in unserer Forderung nach einer kostenlosen KITA zunächst auf die Familien beschränkt, die in der Tat zum Leben nicht so viel Geld haben. (...)

# Familie 29Nov2007

Sehr geehrte Frau Veit,

ich bin Schriftführerin des Hamburger Tagesmütter und -väter Vereins und habe schon mehrfach versucht per Mail mit...

Von: Nawn Ervaxr

An:

(...) inzwischen hatten wir ja Gelegenheit, uns auch persönlich auszutauschen. So richtig es grundsätzlich ist, die Arbeit der Tagesmütter in das allgemeine Steuer- und Sozialversicherungssystem zu integrieren, so unerwünscht sind die konkreten Folgen unter den heutigen Bedingungen. Wir sind überein gekommen, gemeinsam nach sinnvollen Lösungen zu suchen, und ich bin sicher, dass uns dies spätestens nach der Bürgerschaftswahl für Hamburg auch gelingt. (...)

# Familie 3Nov2007

Sehr geehrte Frau Strasburger,

zu den KiTa-Betreuungssätzen habe ich eine Frage.
In den Tabellen vergleiche ich einmal die Beträge...

Von: Wna-Qvex Fgenhre

(...) Zur besseren frühen Entwicklung und Bildung von Kindern ab drei Jahren hat Hamburg die Fünf-Stunden-Leistung mit Verpflegung und allgemeinem Rechtsanspruch eingeführt (2005)! Dieser ist tatsächlich stärker öffentlich gefördert als die höheren Betreuungsleistungen, die aus der Vereinbarkeit von Familie und Beruf resultieren (Kostendeckungsgrad der Elternbeiträge bei fünf Stunden 14,9 %, bei sechs Stunden 26 %). (...)

# Familie 3Nov2007

Sehr geehrter Herr Dietrich,

im Rahmen der Verbesserung der Betreung von Krippenkindern wird von der CDU/CSU wieder die sogenannte "...

Von: Oevtvggr Syrvtr

An:

(...) Des Weiteren könnten Eltern durch eine finanzielle Unterstützung auf eigenen Wunsch die Betreuung Ihres Kindes übernehmen und müssen nicht aus wirtschaftlichen Zwängen heraus wieder frühzeitig in den Beruf einsteigen. (...) Alleinerziehende Mütter, die finanziell nicht in der Lage sind, einen Kindergartenplatz zu finanzieren und sich entscheiden ihr Kind zu Hause zu erziehen, würden dann wenigstens eine Unterstützung mit Finanzmitteln durch den Bund erhalten können. (...)

Pages