Frage an
Metin Hakverdi
SPD

Haben Grenzschließungen innerhalb der EU aus Ihrer Sicht einen Sinn in der aktuellen Phase der Coronapandemie, in der viele Regionen grenzübergreifend ähnlich betroffen sind? Müsste es nicht eine Ihrer obersten Prioritäten sein, die Bundesregierung dazu zu bringen, sich auf europäischer Ebene für offene Grenzen einzusetzen, um Schengen und die europäischen Werte zu retten?

Außenpolitik und internationale Beziehungen
08. Mai 2020

(...) Ein Ende aller Coronabedingten Binnengrenzkontrollen wird durch die Bundesregierung bis zum 15. Juni 2020 angestrebt. (...)

Frage an
Metin Hakverdi
SPD

ich erinnere mich an eine Aussage während einer Pressekonferenz, die getroffenen Maßnahmen wegen der Corona-Krise (Shutdown) könnten gelockert werden, wenn die Verdoppelungsrate der Infizierten bei 10 Tagen liegt. Nun liegt diese Rate laut Süddeutscher Zeitung bei 11 Tagen. Warum wird immer noch an den Maßnahmen festgehalten?

Innere Angelegenheiten
05. April 2020

(...) Die Lockerung der bisherigen Maߟnahmen muss behutsam, kontrolliert und schrittweise erfolgen. Nur so wird es uns gelingen diese Krise nachhaltig in den Griff zu bekommen. (...)

Frage an
Metin Hakverdi
SPD

Wie lässt es sich für Sie vertreten, dass Menschen in griechischen Lagern zusammengepfercht sind und deren Gesundheit massiv bedroht wird aufgrund politischer Ignoranz?

Humanitäre Hilfe
20. März 2020

(...) Nach dem erneuten Brand im Lager Moria fordern die zuständigen Fachpolitiker in meiner Fraktion eine unmittelbare Umsiedlung der Bewohner in Moria und vergleichbar überlasteter Einrichtun­gen da dort, verstärkt durch die Corona-Krise, keine Sicherheit gewährleis­tet werden kann. Dieser Forderung schließe ich mich an. (...)

Frage an
Metin Hakverdi
SPD

(...) Ich möchte sie gerne bitten, mir ihren persönlichen und den Standpunkt ihrer Partei zur Änderung des §20 EStG und die damit geplanten Änderungen für private Anleger mitzuteilen. Ist ihnen bewusst, das mit dieser Änderung nicht nur die Übertragbarkeit von Verlusten auf Folgejahre eingeschränkt wird, sondern auch die unterjährige Verlustverrechnung auf diesen Betrag von EUR 10.000 begrenzt wird. (...)

Finanzen
29. Januar 2020

(...) Mit der nunmehr getroffenen Regelung können Verluste aus Termingeschäften nur mit Gewinnen aus Termingeschäften und den Erträgen aus Stillhaltergeschäften ausgeglichen werden. (Die Verlustverrechnung ist dabei ebenfalls beschränkt auf 10.000 Euro.) Nicht verrechnete Verluste können auf Folgejahre vorgetragen werden und jeweils in Höhe von 10.000 Euro mit Gewinnen aus Termingeschäften oder mit Stillhalterprämien verrechnet werden. (...)