Frage an
Johannes Fechner
SPD

Sehr geehrter Herr Dr. Fechner

Recht
12. Februar 2017

(...) Im Übrigen halte ich unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht für überfordert wie Sie es formulieren. Natürlich bemühen wir uns immer, Gesetze klar und auch für den Nichtjuristen und Normalbürger verständlich zu gestalten. Mein Eindruck ist aber, dass insbesondere durch die intensive Öffentlichkeitsarbeit auch des Bundestages und der SPD-Fraktion durchaus genügend Informationen zur Verfügung stehen, damit die Bürger die für sie wesentlichen Gesetze nachvollziehen können. (...)

Frage an
Johannes Fechner
SPD

Bei der Übergabe eines offenen Briefes sind Sie mir mit der Bemerkung "Ja sollen wir uns etwa an Russland annähern?" über den Mund gefahren. Zur Erinnerung: Ich hatte Sie gefragt, warum wir uns mit TTIP den Interessen der USA unterwerfen sollten.

Innere Sicherheit
18. November 2016

(...) vielen Dank für Anfrage, die mich allerdings doch etwas verwundert: Denn keinesfalls bin ich Ihnen über den Mund gefahren und dies schon gar nicht mit dem Satz "Ja sollen wir uns Russland annähern?" Aber zu Ihrer Frage: Ich bin gegen TTIP, weil dort viel zu einseitig die Interessen der amerikanischen Wirtschaft berücksichtigt werden. Zudem - und dies sage ich von Anfang an in der Diskussion - sind die von den USA geforderten privaten Schiedsgerichte nicht akzeptabel. (...)

Frage an
Johannes Fechner
SPD

Sehr geehrter Herr Dr. Fechner,

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
13. Mai 2016

(...) Die Meinung der Wählerinnen und Wähler ist mir sehr wichtig. Als bürgernaher Abgeordneter suche ich auf den verschiedensten Veranstaltungen und Terminen den engen Kontakt zur Bevölkerung. Selbstverständlich nehme ich auf Wählerinnen und Wähler und Wahlergebnisse entgegen Ihrer Einschätzung nicht wenig Rücksicht, sondern nehme diese besonders ernst. (...)

Frage an
Johannes Fechner
SPD

Sehr geehrter Herr Fechner,

Im Sommer 2015 machte ich meinen nächsten Karriere-Schritt, wechselte beruflich zu einer Schweizer Firma und erhalte seitdem mein Gehalt entsprechend auch in Schweizer Franken.

Verbraucherschutz
12. Mai 2016

(...) Allerdings haben wir die Kreditwürdigkeitsprüfungen verschärfen müssen, weil die EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie dies vorsah. Die EU-Kommission wollte mit diesem Vorschlag eine Regelung schaffen, so dass in Deutschland nicht wie in den USA eine Finanzkrise durch faule Kredite entstehen kann. (...)