Auszahlung von Griechenlandhilfen

Das Europäische Parlament hat der zügigen Umsetzung des Wachstums- und Beschäftigungsplans für Griechenland zugestimmt.

Bitte beachten Sie, dass wir nur das Abstimmungsergebnis für die deutschen EU-Abgeordneten darstellen.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
64
Dagegen gestimmt
16
Enthalten
8
Nicht beteiligt
8
Abstimmungsverhalten von insgesamt 96 Abgeordneten.
Name Fraktion Wahlkreis Stimmverhalten Absteigend sortieren
Daniel Caspary CDU/CSU (EVP) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Baden-Württemberg (EU-Parlament 2014-2019) Enthalten
Monika Hohlmeier CDU/CSU (EVP) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bayern (EU-Parlament 2014-2019) Enthalten
Alexander Graf Lambsdorff FDP/FREIE WÄHLER (ALDE) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Enthalten
David McAllister CDU/CSU (EVP) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Niedersachsen (EU-Parlament 2014-2019) Enthalten
Gesine Meißner FDP/FREIE WÄHLER (ALDE) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Enthalten
Andreas Schwab CDU/CSU (EVP) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Baden-Württemberg (EU-Parlament 2014-2019) Enthalten
Michael Theurer FDP/FREIE WÄHLER (ALDE) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Enthalten

Teil des Plans ist die vorgezogene Auszahlung von 35 Milliarden Euro aus dem Europäischen Struktur- und Investitionsfond. Außerdem soll der griechischen Regierung technische Unterstützung zuteilwerden, welche das schnelle Abrufen der Hilfsgelder möglich macht. Ziel der Investition ist es laut Europaparlament, das dringend benötigte Wirtschaftswachstum zu fördern, die Beschäftigungssituation zu verbessern und das Land bei ausländischen Investoren attraktiv zu machen. Hintergrund der Zahlungen ist die anhaltende Krise in dem südeuropäischen Land. So stieg die Arbeitslosigkeit zwischen 2007 und 2014 um 18,3%, ein Drittel der Bevölkerung hat keine Krankenversicherung mehr. Kritik an den Plänen kommt vor allem aus den Reihen der euroskeptischen Fraktion Europäische Konservative und Reformer (EKR). Diese bemängeln, dass die Hilfen nicht nachhaltig seien. Stattdessen sehen sie den Ausstieg aus der Eurozone als einzig erfolgsversprechende Alternative für das krisengebeutelte Land.

Das Gesamtergebnis im EU-Parlament im Überblick: 

586 dafür (84%)

87 dagegen (13%)

21 enthalten (3%)

 

Weiterführend: 

Vorgang bei VoteWatch

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.