Fragen an die Kandidierenden — Thüringen (Wahlen)

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 43 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 43 Fragen aus dem Themenbereich Verkehr und Infrastruktur

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

Sehr geehrter Herr Geheeb,

Ich möchte noch einmal an meine Frage zu den Radwegen anknüpfen. Ihre Begründung zur Nicht-Bevorzugung von...

Von: Orawnzva Ohpu

An:

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Wie stehen Sie zum Bau von Ortsumgehungen für die Entlastung der lärmbelasteten Innerortsstraßen? Insbesondere wie ist ihre Meinung zur Ortsumfahrung der B84 Behringen-Reichenbach, welche seit 28 Jahren in der Planung steckt und im Bundesverkehrswegeplan 2030 im vordringlichen Bedarf eingestuft wurde?

Von: Fnfpun Csrvsre

An:

(...) Ortsumfahrungen sind zur Entlastung der Ortschaften vom Durchgangsverkehr wichtig. Man muss allerdings auch Abschätzen können, welche Folgen eine Verlagerung aus dem Ort mit sich bringt. (...)

(...) Wie stehen Sie zum Bau von Ortsumgehungen für die Entlastung der lärmbelasteten Innerortsstraßen? Insbesondere wie ist ihre Meinung zur Ortsumfahrung der B84 Behringen-Reichenbach, welche seit 28 Jahren in der Planung steckt und im Bundesverkehrswegeplan 2030 im vordringlichen Bedarf eingestuft wurde?

Von: Fnfpun Csrvsre

An:
Anke Wirsing
DIE LINKE

(...) Hallo Sascha, prinzipiell bin ich immer dafür, den Überland- und Fernverkehr von Innenstädten und Gemeinden fernzuhalten. (...)

(...) Wie stehen Sie zum Bau von Ortsumgehungen für die Entlastung der lärmbelasteten Innerortsstraßen? Insbesondere wie ist ihre Meinung zur Ortsumfahrung der B84 Behringen-Reichenbach, welche seit 28 Jahren in der Planung steckt und im Bundesverkehrswegeplan 2030 im vordringlichen Bedarf eingestuft wurde?

Von: Fnfpun Csrvsre

An:

(...) im Rahmen der LT-Wahl fand eine Podiumsdiskussion der IHK in Eisenach statt, bei der auch der Bundesverkehrswegeplan und die Verzögerungen zur Umsetzung Thema waren. (...)

(...) Wollen Sie trotzdem keine Veränderung in der Förderung? Halten Sie es wirklich für vertretbar, weiter das Leben von Fahrradfahren zu gefährden und Autofahrer zu nerven?

Von: Orawnzva Ohpu

An:

(...) vielen Dank für Ihre Anfrage. Sie beschreiben die Situation für Radfahrer unserer Stadt Leutenberg sehr treffend. Die B90 zwischen Hockeroda und Leutenberg ist für Radfahrer vollkommen ungeeignet und sehr gefährlich. (...)

(...) Somit besteht kein barrierefreier Zugang zu diesem Ticket und diskriminiert Fahrgäste, die höherpreisliche persönliche Mobilfunktechnik nicht besitzen. (...)

Von: Tüagre Oüetre

An:
Astrid Rothe-Beinlich
DIE GRÜNEN

(...) vielen Dank für Ihr Schreiben. Uns ist das von Ihnen beschriebene Problem bekannt und wir haben auch schon mit dem VMT über dieses Problem gesprochen. Ihren Vorschlag, preisgünstige Angebote zumindest zentral barrierefrei anzubieten unterstützen wir. (...)

(...) Die MLPD fordert ja einen umfassenden Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und dass dieser vollständig kostenlos wird. Gibt es dafür auch schon konkretere Pläne für ganz Deutschland? (...)

Von: Wbanf Frvyre

Die MLPD tritt für eine umfassende Wende in der Verkehrspolitik ein, hin zu einem Verkehrssystem, das auf fossile Brennstoffe verzichtet. Dazu gehört der Ausbau des Schienenverkehrs, entgegen der bisherigen Politik des Abbaus von Schienenverbindungen. (...)

(...) Welche Ideen hast Du zur schnellen Verbesserung der Infrastruktur des Radverkehrs?

Von: Znaserq Unsrenaxr

An:
Felix Kalbe
DIE GRÜNEN

(...) Zur Verbesserung der Infrastruktur des Radverkehrs werden wir auf jeden Fall in der Stadt Gotha arbeiten. Hier stehen wir als Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat dafür ein, die restlichen Einbahnstraßen für den wechselseitigen Radverkehr zu öffnen, parallel zu Hauptverkehrsrouten Radwege zu bauen, endlich sinnvolle, schnelle Strecken zu bauen, die nicht kilometerweite Umwege sind und vor allem auch Sicherheit im Radverkehr zu gewährleisten. (...)

In wie weit kann die Kandidatur in einem anderen Wahlkreis als dem in dem Sie wohnen zu ihrem Nachteil werden?

Von: Fbcuvr Senaxr-Jrvfr

An:
Anke Wirsing
DIE LINKE

(...) seit 2014 arbeite ich hauptberuflich für DIE LINKE Fraktion im Kreistag des Wartburgkreises und ich bin seit diesem Jahr auch noch Mitglied des Kreistages und Mitglied des Jugendhilfeausschusses. Daher sind mir viele  Probleme und Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger aus den  Kommunen in der gesamten Wartburgregion und  auch dem Wahlkreis 7, der ja Teil des Wartburgkreises ist,  sehr gut vertraut. (...)

(...) Und wie würden sie heute den ländlichen Raum fördern, den sie ja durch die einseitige Förderungen der Städtereihe Erfurt, Weimar, Jena völlig abgehängt haben, insbesondere den ostthüringer Raum?

Von: Pbevan Xöuyre

An:

(...) Auch die dritte Frage geht von einer unzutreffenden Unterstellung, der einseitigen Förderung der Städtekette, aus. Es war die CDU, die etwa ein langfristig angelegtes und ordentlich finanziertes Dorferneuerungsprogramm aufgelegt hat - die Erfolge kann man heute in unzähligen Thüringer Gemeinden sehen. (...)

(...) Das Problem vieler Menschen besteht also nicht nur darin, was der ÖPNV kostet, sondern ob es an ihrem Wohnort überhaupt ÖPNV gibt. So würde nur die Landbevölkerung mit der geplanten CO²-Abgabe bestraft, da sie zum Individualverkehr gezwungen ist. (...)

Von: Naxr Eraare

(...) Dazu braucht es jedoch individuelle Lösungen. Nur wenn Fahrpläne quantitativ attraktiv und optimal miteinander vernetzt sind und wenn man unabhänig vom Verkehrsmittel und nur mit einem Ticket von A nach B kommt, wird ein solches Angebot angenommen werden. Hierzu fehlt der politische Wille, insbeondere auch bei der interkommunalen Zusammenarbeit. (...)

(...) Wie möchten Sie diese, verängstigte und ablehnenden Haltung der (mögl. städtischen) Bevölkerung gegenüber dem steigenden Aufkommen motorisierten Individualverkehrs in Einklang mit dem Bedürfnis auf Beweglichkeit der ländlichen Bevölkerung bringen?

Von: Fgrcuna Urccre

An:

(...) vielen Dank für Ihre Frage. Meine Aussage bezüglich der autofeindlichen Politik stammt aus dem OB-Wahlkampf. In Jena war in den letzten Jahren, vor allem durch den Grünen Stadtentwicklungsdezernenten, eine Politik den Autoverkehr möglichst aus der Stadt heraushalten zu wollen spürbar. (...)

Pages

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.