Fragen an die Abgeordneten — Hamburg

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 92 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 92 Fragen aus dem Themenbereich Verkehr und Infrastruktur

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

(...) Warum werden in Hamburg Lastenräder erst ab einem Radstand von 1,30m gefördert? Können Sie kurz erläutern, welcher Gedanke dahinter steckt? (...)

Von: Snyx Unpxraoretre

An: Martin Bill (C) Daniela Möllenhoff
Martin Bill
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) seit etwa einem halben Jahr läuft nun der sogenannte "Faktencheck" zur geplanten Verlegung des Fern- und Regionalbahnhofs Altona an die heute S-Bahnstation Diebsteich. (...)

Von: Pynhf Fhggbe

An: Martin Bill (C) Daniela Möllenhoff
Martin Bill
DIE GRÜNEN

(...) herzlichen Dank für Ihre Frage bezüglich des Faktenchecks zum Bahnhof Diebsteich. Wie Sie wissen, findet derzeit ein Faktencheck unter der Moderation von Finanzsenator Dressel mit Akteuren der Deutschen Bahn, Hamburger Behörden, Bezirk Altona, dem Investor der Türme am Diebsteich sowie dem VCD und der Initiative Prellbock statt. (...)

(...) seit etwa einem halben Jahr läuft nun der sogenannte "Faktencheck" zur geplanten Verlegung des Fern- und Regionalbahnhofs Altona an die heute S-Bahnstation Diebsteich. (...)

Von: Pynhf Fhggbe

(...) vielen Dank für Ihre Frage. Ich gehe davon aus, dass sich der Verkehrsausschuss noch vor dem Ende der Wahlperiode mit den Ergebnissen des Faktenchecks zum geplanten Fern- und Regionalbahnhof Altona am Standort Diebsteich befassen wird. Ein konkreter Termin hierfür steht noch nicht fest. (...)

(...) Wenn es tatsächlich so sein sollte, dass Schüler dann eher den Bus als das Rad benutzen, um zur Schule zu fahren, entlastet es dann nicht den Straßenverkehr in der Hauptverkehrszeit? Nimmt es nicht Eltern gerade zur Winterzeit die Angst vor Wegeunfällen? (...)

Von: Oneonen Hqhjreryyn

An:
Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

(...) Tjarks Ich beziehe mich auf den Mopo-Artikel (https://www.mopo.de/hamburg/ticket-plan-fuer-schueler-spd-vorstoss-sorgt...) und hätte gern gewusst, woher Ihre Befürchtungen kommen, dass die Schüler mehr mit dem Bus fahren würden. (...)

Von: Oneonen Hqhjreryyn

An:
Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) Wenn Sie jetzt in genau der Altersgruppe Busse und Bahnen umsonst machen, würde das eben auch bedeuten, dass die Kinder die vorher am meisten mit dem Fahrrad gefahren sind, in den Bus steigen. Das kann man machen, aber ich hoffe, dass Sie so nachvollziehen können, was ich meine, wenn ich sage, dass dies die Verkehrswende nicht optimal fördert. Ziel muss es ja sein, dass weniger Auto gefahren wird. (...)

(...) Was spricht nun wirklich gegen die freie Fahrt für alle Schüler?

Von: Oneonen Hqhjreryyn

An:

(...) Andere Städte haben dies längst umgesetzt. Anstatt sich also um konkrete Maßnahmen für die jetzigen Schülerinnen und Schüler in Hamburg zu kümmern, kündigt der Bürgermeister etwas für die ferne Zukunft an. Das scheint für mich eher ein durchschaubares Wahlkampfmanöver zu sein. (...)

(...)

Von: Gubznf Xanhf

(...) Diese Erfolge sind aber leider nicht immer vor der eigenen Haustür zu sehen. Leider wurden in den letzten Jahrzehnten vor 2011 von allen Regierungsparteien das Radwegenetz vernachlässigt und befindet sich daher weitläufig in einem schlechten Zustand. Ich bin als Wahlkreisabgeordneter häufiger mit dem Thema beschäftigt. (...)

(...)

Von: Gubznf Xanhf

An:

(...) Die Antwort des derzeitigen Senats lautet, die Radwege nicht zu sanieren, sondern die Radfahrer mit Radfahrstreifen oder Schutzstreifen auf die Fahrbahn zu zwingen. Dadurch wird sich in vielen Fällen die Sanierung gespart. Dies halten wir als CDU für den falschen Weg, da sehr viele Menschen sich auf der Straße neben 40-Tonnern nicht sicher fühlen und so der Radverkehr eben nicht gefördert, sondern eher behindert wird. (...)

(...)

Von: Gubznf Xanhf

An:
Christiane Blömeke
DIE GRÜNEN

(...)

(...) Meine Fragen: Hat sich der Verkehrsausschuss bereits mit dem geplanten 30-Minuten-Takt beschäftigt? Wissen Sie, ob der geplante Bahnhof am Diebsteich auf einen 30-Minuten-Takt ausgelegt ist? Würden Sie das Verlegungsprojekt weiter unterstützen, falls sich herausstellen sollte, dass ein 30-Minuten-Takt dort nicht möglich wäre? (...)

Von: Crgre Fpuöaoretre

An:

(...) Hinsichtlich der Frage, ob der geplante Bahnhof am Diebsteich auf den in der DB-Strategie avisierten 30-Minuten-Takt des Personenfernverkehrs ausgerichtet sei, kann ich Ihnen zum aktuellen Zeitpunkt zudem leider nicht mit einer finalen Einschätzung dienen. Sowohl das Bau-, als auch das Strategievorhaben sind Angelegenheiten der Deutsche Bahn AG bzw. (...)

(...) Meine Fragen: Hat sich der Verkehrsausschuss bereits mit dem geplanten 30-Minuten-Takt beschäftigt? Wissen Sie, ob der geplante Bahnhof am Diebsteich auf einen 30-Minuten-Takt ausgelegt ist? Würden Sie das Verlegungsprojekt weiter unterstützen, falls sich herausstellen sollte, dass ein 30-Minuten-Takt dort nicht möglich wäre? (...)

Von: Crgre Fpuöaoretre

An: Martin Bill (C) Daniela Möllenhoff
Martin Bill
DIE GRÜNEN

(...) Wie Sie vermutlich der Presse entnommen haben finden derzeit unter der Moderation des Finanzsenators Faktenchecks mit der Initiative gegen die Verlagerung und der Deutschen Bahn AG statt. Zuvor hatte ein Gericht im August des letzten Jahres einen Baustopp gegen das Projekt verhängt. (...)

(...) Meine Fragen: Hat sich der Verkehrsausschuss bereits mit dem geplanten 30-Minuten-Takt beschäftigt? Wissen Sie, ob der geplante Bahnhof am Diebsteich auf einen 30-Minuten-Takt ausgelegt ist? Würden Sie das Verlegungsprojekt weiter unterstützen, falls sich herausstellen sollte, dass ein 30-Minuten-Takt dort nicht möglich wäre? (...)

Von: Crgre Fpuöaoretre

(...) Auf der Grundlage der Beratungen des Verkehrsausschusses gehe ich davon aus, dass der neue Fernbahnhof Hamburg-Altona am Diebsteich mit seinen sechs Bahnsteiggleisen einer Angebotsausweitung im Schienenverkehr, wie der Deutschland-Takt ihn auch für Hamburg skizziert (30-Minuten-Takt zwischen Deutschlands Metropolen), nicht im Wege steht. Einen Engpass bei der Erreichung dieses Ziel wird viel eher die Verbindungsbahn darstellen, unabhängig davon, ob der Bahnhof Hamburg-Altona verlegt wird oder er bleibt, wo er ist. (...)

Pages