Martin Sichert
AfD
Profil öffnen

Frage von Znevb Fpuzvgm an Martin Sichert bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

# Demokratie und Bürgerrechte 16. Apr. 2019 - 13:52

Sehr geehrte/r Abgeordnete/r,

ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit zu den Jamaika-Sondierungen 2017. Um möglichst viele Eindrücke, Hintergründe und Ideen zu sammeln, habe ich mich entschlossen, Sie als gewählte/r Abgeordnete/r anzuschreiben. Dabei interessiert mich vor allem Ihre Meinung zu den gescheiterten Verhandlungen. Was könnte der Grund für das Scheitern sein? Welche Folgen machen Sie an dem Scheitern fest? Wie haben Sie die Verhandlungen und das Ergebnis verfolgt?
Welche Motivation gibt/gäbe es für Ihre Partei, in eine Regierung einzutreten und wie können Parteien wieder stärker die Gunst des Wählers erlangen? Welchen und wie viel Einfluss haben politische Parteien in Deutschland in der heutigen Zeit, auch im Vergleich zu anderen (europäischen) Ländern?
Abschließend würde mich noch interessieren, ob und inwiefern unser politisches (Wahl-)System in Zusammenhang mit der Thematik steht und wie es reformiert werden könnte.

Über Ihr Mitwirken würde ich mich sehr freuen. Falls Sie weitere Informationen (Links, Berichte etc.), wäre ich Ihnen sehr dankbar. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
Znevb Fpuzvgm

Von: Znevb Fpuzvgm

Antwort von Martin Sichert (AfD) 23. Apr. 2019 - 11:28
Dauer bis zur Antwort: 6 Tage 21 Stunden

Sehr geehrter Herr Fpuzvgm,

warum Jamaika gescheitert ist, wissen wohl die beteiligten Parteien am besten. In der Folge kam die GroKo und die AfD wurde stärkste Oppositionsführer.

Für uns gabe es nur die Motivation in eine Regierung einzutreten, um damit unsere Inhalte umsetzen zu können.

Die Gunst des Wählers zu erlangen ist eigentlich einfach. Dem Wähler zuhören, seine Nöte und Sorgen ernst nehmen und sich darum kümmern, dass diese gelöst werden und das Land prosperiert.

Der Einfluss der Parteien ist zu groß. Besser wäre, wenn wie in der Schweiz die Bürger mehr Macht haben und per direkter Demokratie Fragen der Politik mitbestimmen könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Martin Sichert