Martin Sichert
AfD

Frage an Martin Sichert von Pnzvyyn Arhare bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

12. Januar 2020 - 22:29

Sehr geehrter Herr Sichert,

laut einer Umfrage von abgeordnetenwatch.de aus 2019 finden 82% aus 1006 Wahlberechtigten, dass der Einfluss von Lobbyisten auf die Politik zu hoch beziehungsweise viel zu hoch ist. Finden Sie auch, dass der Einfluss von Lobbyismus zu groß ist und stellt er Ihrer Meinung nach eine Gefahr für die Demokratie dar?

Frage von Pnzvyyn Arhare
Antwort von Martin Sichert
12. Januar 2020 - 22:37
Zeit bis zur Antwort: 7 Minuten 49 Sekunden

Sehr geehrte Frau Arhare,

ja, ich finde, dass Lobbyisten viel zu viel Einfluss haben und dass das eine Gefahr für die Demokratie darstellt. Denn in einer Demokratie müssten Abgeordnete Volksvertreter sein, die die Wähler, die sie wählen, im Parlament vertreten. Die Lobbyisten hingegen sorgen dafür, dass Abgeordnete nicht mehr das Volk, sondern die Interessen der Lobby vertreten.

Ich erhalte selbst jede Woche Dutzende Einladungen zu Veranstaltungen von Lobbyisten. Wenn man möchte, kann man als Abgeordneter nahezu jeden Tag frei essen und trinken und sich von Lobbyisten (auch als Experten benannt) umschwärmen lassen auf Veranstaltungen der verschiedensten Organisationen. Das sorgt dafür, dass viele Abgeordnete die Bodenhaftung verlieren und gar kein Gespür mehr dafür haben, was die normalen Bürger bewegt.

Deswegen sind so viele Menschen politikverdrossen und haben das Gefühl, sie könnten nichts bewegen.

Daher ist die wichtigste Forderung der AfD direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild. Denn wenn die Bürger nicht mehr alle paar Jahre ihre Stimme im wahrsten Sinne des Wortes abgeben müssen, sondern selbst entscheiden können, dann ist die Macht von Lobbyisten deutlich begrenzt.