Katja Kipping

| Abgeordnete Bundestag 2009-2013
Jahrgang
1978
Wohnort
Dresden
Berufliche Qualifikation
Slavistin, Literaturwissenschaftlerin
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Liste
Landesliste Sachsen, Platz 1
Parlament
Bundestag 2009-2013
Wahlkreisergebnis
24 %
Wahlkreis
Dresden I

Über Katja Kipping

<p>Geboren am 18. Januar 1978 in Dresden; verheiratet, 1 Kind.</p>
<p>1996 Abitur in Dresden; 1996 und 1997 Freiwilliges Soziales Jahr
in Russland; 2003 Abschluss des Magisterstudiums in Slawistik,
Amerikanistik und Rechtswissenschaft.</p>
<p>1999 bis 2005 Mitglied des Sächsischen Landtages.</p>
<p>Mitglied bei ver.di, im Arbeitslosenverband, im
parteiunabhängigen bundesweiten Netzwerk für ein bedingungsloses
Grundeinkommen und im Institut Solidarische Moderne (ISM); während
der Schulzeit Mitarbeit im Jugendverein Roter Baum und einer
Umweltgruppe.</p>
<p>1998 Eintritt in die PDS; seit 2003 stellvertretende
Parteivorsitzende; seit Juni 2012 Vorsitzende der Partei DIE LINKE;
1999 bis 2003 Stadträtin in Dresden; 1997 und 1998 Mitarbeit im
Protestbüro der TU Dresden.</p>
<p>Mitglied des Bundestages seit 2005.</p>

Sehr geehrte Frau Kipping,

bei Zustandekommen einer großen Koalition, ist zunächst die Aussicht der Partei DIE LINKE zur ersten...

Von: Hans-Günter Glaser

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) Einiges haben Sie eventuell in den letzten Tagen und Stunden auch der Presse entnehmen können: Gregor Gysi hat z.B. eine Grundgesetzänderung ins Gespräch gebracht, damit für die Opposition im Falle des Zustandekommens einer großen Koalition auch weiterhin der Weg vor das Bundesverfassungsgericht in Form einer Normenkontrollklage gegen ein Gesetz, welches sie für verfassungswidrig erachtet, offen steht. Auch eine Stärkung der Minderheitenrechte über die Geschäftsordnung des Bundestages ist unabdingbar - denn aktuell muss bei wichtigen Kontrollrechten ein Viertel der Abgeordneten dafür stimmen; meine Fraktion hat aber zusammen mit den Grünen bei weitem nicht so viele Stimmen. (...)

Liebe Frau Kipping,

warum wehren sich die Fraktionen so sehr dagegen, alle Nebeneinkünfte komplett offenzulegen?
Muss der Bürger...

Von: Michael Kubitza

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) herzlichen Dank für Ihre Anfrage. Ich stimme Ihnen im Hinblick auf die Offenlegungspflichten für Nebeneinkünfte von MdB zu. Aus diesem Grund habe ich ja auch den freiwilligen Verhaltenskodex für Abgeordnete unterzeichnet, der das und noch mehr fordert - http://www.katja-kipping.de/de/topic/37.verhaltenskodex.html . (...)

# Wirtschaft 26Aug2013

Sehr geehrte Frau Kippling,

ich war zwar bisher eher ein Wahlkanidat für AfD und Linkspartei, aber ich finde, dass der FDP- Vorsitzende...

Von: Ralf Ostner

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) es ist zwar löblich, dass der Bundeswirtschaftsminister auf dem Umstand hinweist, dass es neuen, jungen Firmen häufig an Kapital mangelt und sie unter anderem aus diesem Grund aufgeben müssen. Ob allerdings – nach den Lehren aus dem Crash des sogenannten „Neuen Marktes“ - die Schaffung eines neuen Hochrisikoinvestbereichs die richtige Lösung ist, daran habe ich berechtigte und begründete Zweifel, zumal mir der Vorschlag bzw. das, was davon in der Öffentlichkeit bekannt wurde, auch reichlich unausgegoren erscheint. (...)

# Soziales 13Aug2013

Geehrte Frau Kipping,

im Sommerinterview vom 28.07.2013 erwähnte Genosse Gregor Gysi, statt Sanktionen ein Bonussystem für Fleiß und...

Von: Andrea Aumer

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) bei der Abschaffung aller Sanktionen bei Hartz IV gibt es nichts zu relativieren. Aber darum geht es auch nicht in dem von Gregor Gysi kurz angesprochenen Bonussystem. (...)

Sehr geehrte Frau Kipping,
können Sie mir erklären warum Sie, und fast ihre ganze Fraktion, sich bei der Abstimmung zur...

Von: Paul Schroeder

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) Die Fraktion DIE LINKE hat bereits am 21. April 2010 einen Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung der Abgeordnetenbestechung vorgelegt (Drucksache 17/1412). Die Koalitionsfraktionen haben eine abschließende Behandlung der von allen Oppositionsparteien vorgelegten Gesetzesentwürfe im Plenum durch ständige Vertagung der Beratung im Rechtsausschuss verhindert. (...)

# Soziales 4Jul2013

Hallo Genossin Katja,

ich freue mich sehr das Du in der Linkspartei den Vorsitz hast, nun habe ich aber eine spezielle Frage zu einer...

Von: Manu Loganey

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) leider darf und kann ich Ihnen keine Rechtsberatung geben, zumal ich ja auch keine Juristin bin. Ich würde aber empfehlen, z.B. im Internet nach Foren zu schauen und sich dort mit anderen Autoren auszutauschen. (...)

Hallo Frau Kipping,

ich habe nur eine kurze Frage: "Warum hat sich Ihre Fraktion bei der Abstimmung über diese Gesetzesvorlage der Stimme...

Von: Jürgen Bick

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) meine Fraktion hat überhaupt nichts gegen schärfere und wirksame Regelungen zum Thema Abgeordnetenbestechung, wir haben dazu gute Vorschläge unterbreitet - den entsprechenden Gesetzentwurf der LINKEN finden Sie zu Ihrer Information im Anhang. Den umfassenden Verhaltenskodex für Abgeordnete habe ich ja auch kürzlich unterzeichnet - http://www.katja-kipping.de/de/topic/37.verhaltenskodex.html . (...)

# Umwelt 26Jun2013

Sehr geehrte Frau Kipping,

wie kann es sein dass für die Flutopfer eine sofort Hilfe von 8 Milliarden Euro zur verfügung gestellt wurde....

Von: Christine Rothwell

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) 2002 betrug das Volumen des Hilfefonds 10 Milliarden Euro. Ich meine, zu gegebener Zeit wird man die Höhe des Fluthilfefonds noch einmal überprüfen müssen. (...)

# Soziales 26Jun2013

Sehr geehrte Frau Kipping,

mich würde doch einmal interessieren, wie viel einnahmen dem staat durch Urlaubs-, Weihnachts- und Kindergeld zu...

Von: Kirsten Meier-Wetzel

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) DIE LINKE hingegen möchte etwas anderes: zum einen lehnen wir die Anrechnung des Kindergelds bei Hartz IV ab. Wir wollen Hartz IV abschaffen und durch eine sanktionsfreie, individuelle Mindestsicherung in Höhe von 1050 Euro ersetzen. Weiterhin streiten wir auch für eine Kindergrundsicherung für alle Kinder und Jugendlichen in Höhe von 536 Euro - ausführlich können Sie das alles in unserem aktuellen Bundestagswahlprogramm nachlesen, z.B. unter http://www.die-linke.de/wahlen/wahlprogramm/ . (...)

# Finanzen 16Jun2013

Sehr geehrte Frau Kipping,

Ende April war vor allem in Onlinemedien zu lesen, dass die Deutsche Bank in ihrer Bilanz ein Derivatevolumen...

Von: Daniela Holm

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) Auch unser aktuelles Wahlprogramm befasst sich im Kapitel "Für einen gerechten Weg aus der Krise: keine Bankenrettungen auf Kosten der Bevölkerung" damit. Hier eine Kurzversion: Wir wollen aus der Schuldenspirale aussteigen und die wirklichen Verursacher und Profiteure der hohen Staatsschulden zur Verantwortung ziehen. Bankenrettungen dürfen nicht mit Steuergeldern finanziert werden, sondern sind durch Eigentümer und Gläubiger zu tragen. (...)

# Gesundheit 22Mai2013

Sehr geehrte Frau Kipping,

mich würde einmal interessieren wie Sie die Lage bei der Verordnungsfähigkeit und Kostenübernahme von Cannabis...

Von: Arved Schönfeld

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) sowohl die Bundestagsfraktion - wir haben mit Frank Tempel sogar einen drogenpolitischen Sprecher - als auch Arbeitsgruppen z.B. innerhalb der Partei DIE LINKE diskutieren seit vielen Jahren über das Thema Cannabis - vor allem zum verantwortlichem Umgang und über Entkriminalisierung. Beliegend finden Sie darum auch einen Antrag als der vergangenen sowie eine Anfrage aus der aktuellen Wahlperiode zu Cannabis als Medizin. Bei bestimmten Erkrankungen sollten aus unserer Sicht Therapien mit Cannabis in die Leistungskataloge der Krankenkassen aufgenommen werden - was Ihre Frage nach der Kostenübernahme beantwortet. (...)

# Soziales 11Mai2013

wollte nochmal ganz grundsätzlich fragen wie Sie mit Hartz4 umgehen wollen.

Ich habe gelesen Hartz4 soll laut Ihren Plänen 500,00 Euro...

Von: Christian Simon

Antwort von Katja Kipping (LINKE)

(...) im Entwurf des Wahlprogramms der Partei DIE LINKE wird auch eine Mindestsicherung von 1050 Euro gefordert. (...) Ähnlich verhält es sich bei Thema Rente, zu dem es auch schon entsprechende Parteitagsbeschlüsse aus 2012 gibt. (...) Die Piratenpartei fordert keine 1.000 Euro Grundeinkommen. (...)

%
174 von insgesamt
189 Fragen beantwortet
70 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.