Expo 2015 in Mailand

Mit breiter Mehrheit hat das Europäische Parlament einen Entschließungsantrag zur Expo 2015 in Mailand mit dem Motto „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“ verabschiedet. Weitere Informationen zur Abstimmung finden Sie unten. 

Bitte beachten Sie, dass wir nur das Abstimmungsergebnis für die deutschen EU-Abgeordneten darstellen.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
56
Dagegen gestimmt
19
Enthalten
1
Nicht beteiligt
20
Abstimmungsverhalten von insgesamt 96 Abgeordneten.
Name Fraktion Wahlkreis Stimmverhalten Absteigend sortieren
Udo Bullmann SPD (S&D) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Enthalten
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner Klaus Buchner DIE GRÜNEN/PIRATEN/ÖDP (Grüne/EFA) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Dagegen gestimmt
Reinhard Bütikofer DIE GRÜNEN/PIRATEN/ÖDP (Grüne/EFA) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Dagegen gestimmt
Michael Cramer DIE GRÜNEN/PIRATEN/ÖDP (Grüne/EFA) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Dagegen gestimmt
Fabio De Masi in Hamburg, 2017 Fabio De Masi DIE LINKE (GUE/NGL) (EU-Parlament 2014-2019) Kein Wahlkreis zugeordnet Dagegen gestimmt
Sven Giegold DIE GRÜNEN/PIRATEN/ÖDP (Grüne/EFA) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Dagegen gestimmt
Rebecca Harms DIE GRÜNEN/PIRATEN/ÖDP (Grüne/EFA) (EU-Parlament 2014-2019) 1 - Bundesliste (EU-Parlament 2014-2019) Dagegen gestimmt

Der Antrag für die Expo 2015 in Mailand mit dem Motto „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“, wurde in der Sitzung mehrheitlich angenommen.

Die von Mai-Oktober 2015 laufende Weltausstellung soll laut EU-Parlament im Namen von Ernährungssicherheit und ökologischer Nachhaltigkeit stehen und auf die Lebensmittelprobleme im Bereich nachhaltige Erzeugung, Vertrieb und Verbrauch hinweisen,sowie auch auf Themen wie Verschwendung, Unterernährung und Fettleibigkeit aufmerksam machen. Hervorgehoben werden soll dabei die Wichtigkeit vom "Millenniumsentwicklungsziel", welches vorsieht Zugänge zu Nahrung als Voraussetzung für die Verringerung von Armut und Ungleichheit zu schaffen. Dazu solle ein "angemessener Anteil der öffentlichen Entwicklungshilfe der EU für den Agrarsektor" bereitgestellt werden.

In Bezug auf Nachhaltigkeit wolle man durch institutionelle Rahmen Schwankungen auf dem Lebensmittelmarkt vermeiden. Dabei müssten z.B. kleine oder ökologische Landwirtschaftsbetriebe unter anderem durch faire Einkommen, Preisbildung und Mikrokredite unterstützt werden, man bräuchte effizientere Methoden um Kosten und Nährstoffe zu sparen, es solle in Forschung investiert werden um Erträge zu verbessern und ökologische Folgen zu verringern und die Bürger der Mitgliedsstaaten müssten stärker über Lebensmittelverschwendung und ausgewogene Ernährung informiert sein.

Das Gesamtergebnis im EU-Parlament im Überblick: 

460 dafür (76%)

126 dagegen (21%)

20 enthalten (3%)

 

Weiterführend: 

Vorgang bei VoteWatch

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.