Frage an
Wolfgang Kubicki
FDP

hallo Herr Kubicki,

Verkehr
21. September 2017

(...) Die FDP in Schleswig-Holstein hat sich seit langem für die Ausweitung des HVV auf den Kreis Steinburg ausgesprochen. Wir haben in den Koalitionsverhandlungen entsprechend unserer Auffassung im Zusammenhang mit der möglichen Einführung eines Nordtarifs eine Formulierung aufgenommen: "Als Zwischenlösung werden wir den HVV-Beitritt des Kreises Steinburg unterstützen." Das wird auch umgesetzt. (...)

Frage an
Wolfgang Kubicki
FDP

(...) „veräppeln" wollen, indem Sie Ihre Nebeneinkünfte bei einem Mandat vorsätzlich falsch angeben wollen. Glauben Sie, dass Sie damit Ihren Beitrag gehen die Politikverdrossenheit leisten? (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
10. September 2017

(...) Ich habe öffentlich erklärt - und das bereits seit 25 Jahren Parlamentszugehörigkeit -, dass die Wähler der FDP (Schleswig-Holstein) meine Einkünfte nicht interessiert, sondern meine politischen Leistungen. Unter meiner Führung wurden immerhin die drei besten Ergebnisse für die FDP seit Bestehen des Landes erzielt: (...)

Frage an
Wolfgang Kubicki
FDP

(...) Werden die Liberalen sich bei einer möglichen Koalition, den Forderungen und Empfehlungen des DE Projekt anschließen. Dieses voll umfänglich im Koalitionsvertrag verankern und durch den 19.Deutschen Bundestag bringen? (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
06. September 2017

(...) 18/4842). In diesem Antrag wird der Bund aufgefordert, sich der Novellierung des Transsexuellengesetzes anzunehmen, sodass Änderungen der Vornamen und die Berichtigung des Personenstandes beim Standesamt ohne erniedrigende, psychopathologisierende Begutachtung möglich sind. (...)

Frage an
Wolfgang Kubicki
FDP

Sehr geehrter Herr Kubicki,

ich trete dafür ein, dass Hinzuverdienste der Abgeordneten auf 10T€ p.a. begrenzt werden. Welche Position nehmen Sie dazu ein?

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
17. August 2017

(...) Seit Jahren steigt der Anteil derjenigen Abgeordneten in den Landtagen und im Bundestag, die aus dem öffentlichen Dienst kommen. Ich halte es für besser, wenn die Mitglieder der Parlamente auch mit Blick auf ihren beruflichen Hintergrund die gesamte Gesellschaft repräsentieren. Da dies mit Ihrem Vorschlag nicht gewährleistet werden kann, lehne ich ihn ab. (...)