Jahrgang
1970
Wohnort
Filderstadt
Berufliche Qualifikation
Dipl.-Sozialpädagoge, -Kaufmann
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wahlkreis

Wahlkreis 262: Nürtingen

Wahlkreisergebnis: 14,8 %

Liste
Landesliste Baden-Württemberg, Platz 10

Eingezogen über die Liste

Parlament
Bundestag

Über Matthias Gastel

Mein Schwerpunkt ist die Verkehrspolitik und mein Ziel die Verkehrswende. Ich will die Mobilität der Menschen sichern, und das mit einem deutlich geringeren Ressourceneinsatz und deutlich weniger Luftbelastung, Flächenverbrauch und Lärm. Dazu braucht es eine Stärkung der Verkehrsmittel des sog. "Umweltverbundes" (Bahn, Bus, Fahrrad, zu Fuß gehen) und saubere Autos. Innerhalb der Bundestagsfraktion bin ich insbesondere für die Bahn und das Fahrrad zuständig.

Bereits als Kommunalpolitiker hatte ich einen Verkehrsschwerpunkt. So hatte ich damals den Ausbau der S-Bahn intensiv mitbegleitet, an der Entwicklung eines darauf abgestimmten Buskonzeptes aktiv mitgewirkt und mit den Kolleginnen und Kollegen einige Verbesserungen für den Radverkehr durch den Ausbau des Radwegenetzes durchgesetzt.

Zur Bahnpolitik:

Grüne Bahnpolitik stellt Fahrgäste und Güterverkehrskunden in den Mittelpunkt. Wir wollen die Beseitigung von Schienenengpässen und die Ermöglichung integraler Taktfährpläne mit passgenauen Anschlussmöglichkeiten. Für Menschen im Rollstuhl und Reisende mit Kinderwagen und Fahrrädern wollen wir den barrierefreien Umbau der Bahnhöfe, einen erleichterten Ein- und Ausstieg und mehr Platzangebote in den Zügen.

Zur Radverkehrspolitik:

Mit dem Fahrrad ist man gerade innerorts oft zielsicherer und schneller unterwegs – und gesünder sowie kostengünstiger ohnehin. Damit noch mehr Menschen vom Auto auf das Fahrrad umsteigen, sind gut ausgebaute Radwegenetze und -Verbindungen in urbanen wie in ländlichen Gebieten, sichere und witterungsgeschützte Fahrradabstellanlagen sowie stadtverträgliche Geschwindigkeiten nötig.

Mehr Informationen finden Sie auf meiner Homepage.

Weitere Schwerpunkte:

Weitere politische Interessen gelten der Energie-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik.

Alle Fragen in der Übersicht

(...) VwV-StVo seit 1997 als solche gar nicht mehr existieren dürften. Ich bin als Berufs-Fahrradpendler täglich selbst davon betroffen. (...)

Von: Fgrsna Fpujntre

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Tatsächlich setzt er nur das absolut notwendige um. Einige seiner Vorschläge verschlechtern die Situation für den Radverkehr sogar massiv (z.B. Öffnung von Busspuren [auf denen der Radverkehr mitgeführt werden kann] für Pkw mit mehr als zwei Personen und ein Abstellverbot von Fahrrädern am Fahrbahnrand). (...)

# Gesundheit 18Sep2019

(...) Seit dem Frühjahr 2019 wird die Diskussion über eine Impfpflicht in Deutschland mit bisher beispiellosem Nachdruck geführt. Es werden Menschen, die die Impffplicht in Frage stellen als Impfgegner bezeichnet. (...)

Von: Sevrqrevxr Oenha

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Die Bundestagsfraktion der Grünen hat nun einen Antrag zu Masern und anderen Infektionskrankheiten beschlossen („Masern und andere Infektionskrankheiten endlich eliminieren – Solidarität und Vernunft fördern, Impfquoten nachhaltig steigern https://dipbt.bundestag.de/doc/btd/19/099/1909960.pdf. Unser Ziel ist es, diese Erkrankungen anders als Spahn nicht nur mit Worten sondern auch mit Taten zu besiegen. (...)

(...) Seit 2013 verweigern die Rückversicherungen eine Deckung für durch Funkstrahlung verursachte Schäden. Swiss Re warnt vor weiterem Ausbau. (...)

Von: Fgrsna Ervpu

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) ergänzend zu den bereits gegebenen Antworten: Es gehört zum Wesen einer Meinungsbildung, dass Informationen aus unterschiedlichsten Richtungen eingeholt, einbezogen, abgewogen und gewichtet werden. Daraus können selbstverständlich, je nach eigener Betrachtung und eigenem Blickwinkel, auch unterschiedliche Rückschlüsse für mögliche politische Handlungsbedarfe gezogen werden. (...)

(...) Wie stehen Sie persönlich zu diesen Fälschungsvorwürfen an Studien? (...)

Von: Fgrsna Ervpu

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Für uns gibt es noch viele offene Fragen bezüglich der Wirkung von Mobilfunkbelastungen. Unabhängig davon, was jede und jeder selber damit an Befürchtungen verbindet oder nicht verbindet: Es gilt der Grundsatz des Vorsorgeprinzips. (...)

Obwohl biologische Einflüsse der Mobilfunkstrahlung in zahlreichen Studien zweifelsfrei bewiesen wurden, auch am Menschen und auch weit unterhalb...

Von: Fgrsna Ervpu

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Im Fall der 5G-Technologie sind weitere technische Entwicklungen auf ihre gesundheitlichen Auswirkungen hin zu erforschen. Dazu gehört das sogenannte Beamforming. (...)

# Finanzen 21Aug2019

(...) Nun bei Auszahlung, müssen nocheinmal - und jetzt doppelt so viel Sozialabgagben geleistet werden (da jetzt kein Arbeitgeber mehr die 50% dazuzahlt). (...) Nun, was werden die Grünen dazu beitragen, daß dieser Vertrauensbruch und die Verluste schnellstmöglich und UMFASSEND beseitigt werden?? (...)

Von: Xney-Urvam Tnoevry

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Deshalb sehen wir vor, einen Freibetrag einzuführen. Die entsprechenden Einnahmeausfälle sollen den gesetzlichen Krankenkassen aus Steuermitteln ersetzt werden. (...)

(...) Ich sehe die aktuellen Tarife der öffentlichen Verkehrsmittel als unsozial, da diese Menschen mit niederem Einkommen quasi von der Mobilität ausschließen können. (...)

Von: Gubznf Fpuüyyre

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Alle mir bekannten Studien wie auch praktische Erprobungen belegen, dass das Angebot von deutlich größerer Bedeutung ist als der Preis. Ein schlechtes, unzureichendes Angebot wird auch bei abgesenktem Preis kaum besser genutzt. (...)

(...) Euro einbringt. Wäre es nicht besser, statt den Soli abzuschaffen, diesen zu nutzen den Nulltarif einzuführen? Damit lässt sich der ganze ÖPNV finanzieren und sogar deutliche Verbesserungen erreichen. (...)

Von: Sryvk Fgnengfpurx

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Wir Grünen wollen, dass auf die öffentlichen Verkehrsmittel in Zukunft deutlich höhere Verkehrsanteile entfallen und auf das Auto deutlich geringere. Der entscheidende Hebel hierfür ist die Verbesserung der Angebote bei Bus, Straßen-/U-Bahn und Bahn. (...)

Die Abschaffung der Rückkehrpflicht für Mietwagen ist im Gespräch. (...) Daher möchte ich Sie fragen, wie stehen Sie zur Aufhebung der Rückkehrpflicht für Mietwagen?

Von: Urvxr Orpxre

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Ich halte eine Änderung des PBefG für zwingend erforderlich, da es insbesondere an die Chancen und Risiken der Digitalisierung angepasst werden muss. Mit dem bestehenden Taxigewerbe bin ich - auch als Kunde - höchst unzufrieden und halte es für reformbedürftig. (...)

Sehr geehrtes Ausschussmitglied,

mit der geplanten Reform des PbefG wird den bestehenden Taxibetrieben (26.000 Taxen, ca. 250.000...

Von: Fgrsna Xruera

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Insofern besteht dazu auch noch keine detaillierte Fraktionsmeinung, sondern ich kann Ihnen lediglich meine persönliche Einschätzung mitteilen. Ich halte eine Änderung des PBefG für zwingend erforderlich, da es insbesondere an die Chancen und Risiken der Digitalisierung angepasst werden muss. Kriterien stellen für mich dar: Die Berücksichtigung der ländlichen Räume (in denen das Taxigewerbe nach meiner Wahrnehmung schon heute nicht oder nicht mehr ausreichend funktioniert), Berücksichtigung des ÖPNV (es darf keine Kannibalisierung des klassischen ÖPNV durch Unternehmen wie Uber geben) und die Experimentierklausel darf keine Sackgasse bleiben, sondern muss die Möglichkeit bieten, bewährte Konzepte in Regelangebote zu überführen. (...)

(...) Wäre es nicht Aufgabe der Grünen als Partei über kommunalen Räte weiterhin den Wiederstand gegen Stuttgart 21 mit allen erlaubten außerparlamentarsichen Mitteln zu unterstützen? (...)

Von: Sryvk Fgnengfpurx

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) Unser Ziel ist die Veränderung des Projektes. Hierzu gehören zusätzliche Gleise am Hauptbahnhof, die sich in Form von rechtwinklig auf den Tiefbahnhof zulaufenden, etwas tiefergelegten Kopfgleisen realisieren lassen, ohne dass die geplante Bebauung des Gleisvorfeldes eingeschränkt werden müsste. (...)

(...) ist es nicht an der Zeit, dass es in Zügen Sitzgurte + Anschnallpflicht gibt, zur Sicherheit der Fahrgäste, die bei Unglücken zu Geschossen werden ? Aus dem gleichen Grund plädiere ich für Schliessfächer wie in Flugzeugen. (...)

Von: trbetr zbegba

Antwort von Matthias Gastel
DIE GRÜNEN

(...) aufgrund der extrem langen Bremswege auch bei Notbremsungen wird niemand von seinem Sitzplatz geschleudert, weshalb es keinen Grund für eine Anschnallpflicht gibt. (...)

%
20 von insgesamt
20 Fragen beantwortet
8 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Gewerbliche Stromerzeugung durch Photovoltaikanlage Filderstadt Stromerzeugung Themen: Energie seit 24.10.2017
Oberschwaben Solar GmbH Ravensburg Kreditgeber Themen: Energie, Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben, Finanzen 2017 Stufe 1 einmalig 1.000–3.500 € 1.000–3.500 €
Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Bonn Mitglied des Eisenbahninfrastrukturbeirates Themen: Energie, Medien, Kommunikation und Informationstechnik, digitale Infrastruktur, Verkehr seit 24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung