Fragen und Antworten

Frage an
Martina Renner
DIE LINKE

(...) Wie ist es möglich dass den Bürgern dabei auch noch jedwede Möglichkeit friedlichen Protestes (Versammlungsverbot) genommen wird? Nicht einmal im Verteidigungsfall, unter Anwendung der leidigen Notstandsgesetze ist das Parlament völlig ausgeschaltet - wieso also jetzt? (...)

Recht
17. April 2020

(...) Waren pauschale Versammlungsverbote in der Anfangsphase der Pandemie noch verständlich, sind sie spätestens jetzt nicht länger verhältnismäßig. (...)

Frage an
Martina Renner
DIE LINKE

(...) Werden Sie per Gesetz und Zwangsmaßnahmen, jeden zur Organ- und Gewebeentnahme heranziehen? (...)

Recht
26. Oktober 2019

(...) Tatsächlich ist die Einstellung der Bevölkerung zur Organspende in Deutschland insgesamt weniger positiv als in anderen Staaten. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Menschen mit einem Organspendeausweis jedoch angestiegen und befindet sich momentan auf einem Höchststand. Ich begreife die Organspende nach dem Tod nicht nur als einen Akt der Solidarität, sie ist außerdem ein wertvoller Dienst an der Gesellschaft. (...)

Frage an
Martina Renner
DIE LINKE

(...) Wie wollen Sie die Ungerechtigkeit in der Bezahlung der Grundschullehrer abschaffen? (Es ist sehr ungerecht, dass wir noch immer schlechter bezahlt werden als Lehrer anderer Schularten bzw. (...)

Wissenschaft, Forschung und Technologie
11. Oktober 2019

(...) Dennoch möchte ich kurz darauf verweisen, was DIE LINKE zur letzten Landtagswahl in ihrem Wahlprogramm forderte. „Wir streben an, den Beruf der Lehrerin und des Lehrers attraktiver zu machen und die Pädagoginnen und Pädagogen in ihrem Alltag zu entlasten – über ein aktives Gesundheitsmanagement und den Abbau von Bürokratie.“ Dies kann zum Beispiel über die Schaffung von zusätzlichen Stellen für Verwaltungsaufgaben geschehen. „Um im Wettbewerb der Länder um Lehrkräfte bestehen zu können, muss Thüringen nach den Regelschullehrern auch die Lehrkräfte an den Grundschulen besser bezahlen. (...)

Frage an
Martina Renner
DIE LINKE

(...) finden Sie es nicht verwerflich Sticker von einer Gruppe oder Organisation namens Anti-Fa im Bundestag zu tragen die fremdes Eigentum vorsätzlich zerstört oder beschädigt ? (...)

Umwelt
07. Oktober 2019

(...) Das Signet auf dem Anstecker, den ich Ende September im Bundestag trug, geht auf einen Entwurf des Bauhaus-Künstlers Max Gebhard aus dem Jahr 1932 zurück. Er schuf es für die von der KPD ausgerufene „Antifaschistische Aktion“ (Antifa), die KommunistInnen, SozialdemokratInnen und andere im Kampf gegen den Faschismus einen sollte. Aktuell steht das Symbol mit den beiden wehenden Fahnen nicht für eine Gruppe oder Organisation, wie fälschlicherweise immer behauptet wird. (...)

Abstimmverhalten

Über Martina Renner

Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Berufliche Qualifikation
Studium Philosophie/Kulturwissenschaft/Kunstwissenschaft und Biologie
Geburtsjahr
1967

Martina Renner schreibt über sich selbst:

Als Konservative „die geistig moralische Wende” während der Kohl-Ära der 1980er Jahre in der alten Bundesrepublik ausriefen, entschied ich mich als 16-Jährige, aktiv für eine solidarische, bürgerrechtsorientierte und emanzipatorische Politik einzutreten. Nach vielen spannenden Jahren in studentischen Interessenvertretungen und sozialen Bewegungen führte mein Weg zur PDS, der ich 1998 beitrat. Gerade weil mein Geburtsort, mein Studienort und mein heutiger Lebensmittelpunkt in verschiedenen Bundesländern liegen, sind mir West- und Ostperspektiven und Biografien gleichermaßen vertraut. Ohnehin gilt: Ob West, Nord oder Ost - Politik für soziale Gerechtigkeit ist überall notwendig. Als Innenpolitikerin erhebe ich meine Stimme dort, wo Freiheits- und Bürgerrechte auf dem Altar einer hysterischen Sicherheitspolitik geopfert werden. Als LINKE müssen wir deutlich machen: der Abbau des Sozialstaates und der Ausbau eines obrigkeitshörigen Ordnungsstaates sind zwei Seiten einer Medaille. Freiheit und soziale Gerechtigkeit als Einheit zu denken, muss die Antwort auf diese Entwicklung sein. Diese Auseinandersetzung im Parlament und in den sozialen Bewegungen zu führen, bleibt mein Credo. Dazu gehört auch, dass ich mich seit mehr als zwei Jahrzehnten gegen Neonazis, Rassismus und für eine offene Gesellschaft engagiere. Wichtig ist mir weiterhin, publizistisch und als Referentin in diesem Bereich zu wirken. Als Landesvorstandsmitglied im Thüringer Verband der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten e.V. übernehme ich bewusst eine Rolle als Mittlerin zwischen den ZeitzeugInnen der NS-Verfolgung und des Widerstands und heutigen Jugendlichen. Vermittler der politischen Bildung sind auch die parteinahen Stiftungen, daher engagiere ich mich in der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen. Hier wohne ich auch mit Familie – in einem kleinen Dorf am Rand des Thüringer Waldes.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Bundestag
2017 - heute

Fraktion: DIE LINKE
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste Thüringen
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Erfurt - Weimar - Weimarer Land II
Wahlkreisergebnis:
18,70 %
Wahlliste:
Landesliste Thüringen
Listenposition:
1

Kandidatin Bundestag
2017

Angetreten für: DIE LINKE
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Erfurt - Weimar - Weimarer Land II
Wahlkreisergebnis:
18,70 %
Wahlliste:
Landesliste Thüringen
Listenposition:
1

Abgeordnete Bundestag
2013 - 2017

Fraktion: DIE LINKE
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste Thüringen
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Gotha - Ilm-Kreis
Wahlkreisergebnis:
20,10 %
Wahlliste:
Landesliste Thüringen
Listenposition:
3

Kandidatin Bundestag
2013

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Gotha - Ilm-Kreis
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Gotha - Ilm-Kreis
Wahlkreisergebnis:
20,10 %
Listenposition:
3