Hartmut Ebbing

| Abgeordneter Bundestag
Hartmut Ebbing
Frage stellen
Jahrgang
1956
Wohnort
Berlin
Berufliche Qualifikation
Bankkaufmann / Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
Ausgeübte Tätigkeit
MdB, selbstständiger Wirtschaftsberater und Steuerprüfer
Wahlkreis

Wahlkreis 79: Berlin-Steglitz-Zehlendorf

Wahlkreisergebnis: 9,1 %

Liste
Landesliste Berlin, Platz 3

eingezogen über Liste

Parlament
Bundestag

Die politischen Ziele von Hartmut Ebbing

Kultur, Wirtschaft und Steuern ist der Dreiklang, der mich durch mein privates und berufliches Leben begleitet.
Insbesondere liegt mir dabei die Kulturpolitik am Herzen, denn unser Berlin lebt von der Kultur. So bin ich der Überzeugung, dass wir uns in Berlin die Zeit nehmen sollten, das Kulturforum städtebaulich umfassend zu gestalten. Auch das geplante Einheitsdenkmal sollte nicht vor dem Westportal des Humboldt-Forums seinen Standort haben. Das passt weder architektonisch noch geschichtlich. Der Museumsstandort Dahlem gehört zur Kulturlandschaft von Steglitz-Zehlendorf und muss daher langfristig gesichert werden. Der Botanische Garten kann nicht wegen fehlender Mittel teilweise geschlossen werden. Eine neue Finanz- und Organisationstruktur mit dem Bund muss hier gefunden werden.

Als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater gefällt mir unser kompliziertes Steuersystem genauso wenig wie Ihnen. Hier setze ich mich vehement für eine Vereinfachung ein. Bereits jetzt verfügen Steuerbehörden über einen Großteil der Informationen, die für eine Steuererklärung nötig sind. Es wäre also ein Leichtes für die Finanzämter, einen vorläufigen Steuerbescheid zu erstellen, würde aber vielen den lästigen Papierkram ersparen.
Wir wollen Familien durch die Förderung von privatem Wohneigentum entlasten. Wohneigentum ist nicht nur eine Alternative zur Miete, es dient auch der Altersabsicherung. Die Freien Demokraten sind daher für die Einführung eines Freibetrages von 500.000 EUR bei der Grunderwerbsteuer für eigengenutztes Wohneigentum.

Über Hartmut Ebbing

1956 in Berlin-Lankwitz geboren und dort aufgewachsen. Abitur am Beethoven-Gymnasium, Bankausbildung, Studium der Betriebswirtschaft an der TU Berlin und University of Illinois, USA. Diplom-Kaufmann. Längere Aufenthalte in Israel und USA. 1984 bis 1991 bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Peat Marwick in Frankfurt/Main, Hamburg und Berlin. Ablegung des Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer-Examen. Seit 1992 selbstständig in Berlin.

Alle Fragen in der Übersicht

(...) ich schreibe gerade meine Bachelorarbeit zu den Jamaika-Sondierungen 2017. Um möglichst viele Eindrücke, Hintergründe und Ideen zu sammeln, habe ich mich entschlossen, Sie als gewählte/r Abgeordnete/r anzuschreiben. (...)

Von: Znevb Fpuzvgm

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Statt frischen Ideen und zukunftswStatt frischen Ideen und zukunftsweisender Politik beharrte man vor allem in den Kerngebieten der Freien Demokratenstder Bildungs-g>Wirtschafts- und Finanzpolitik, auf dem bestehenden Kurs des „Weiter so!“ und war auch wenig kompromissbereit. (...) Um den Wählerinnen und Wähler auch für die zukünftigen Europa-, Kommunal-, Landtags- und Bundestagswahlen ein umfangreiches Programm zur Gestaltung unseres Landes anbieten zu können, arbeiten wir hart daran unsere Programmatik zu diversifizieren und auch abseits unserer traditionellen Kernthemen Akzente zu setzen. (...)

# Kultur 20März2019

(...)

Von: Nyrknaqre Zrvre

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Wir fordern eine Fokussierung auf die Themen Bildung, Kultur und Information, schließlich trägt der öffentlich-rechtliche Rundfunk für uns zum Ausbilden eines Demokratieverständnisses und der freien Meinungsbildung bei. (...)

# Familie 11Dez2018

(...) was können Sie mir zu dem noch immerwährenden Problem der zu geringen Kitaplätze sagen. In meinem unmittelbaren Umfeld bekomme ich immer wieder mit, dass Eltern auf lange Wartelisten der Kitas gesetzt werden um letztendlich doch nur Absagen zu erhalten. (...)

Von: Yhxnf Rjnyq

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) • Wir wollen durch eine digitale Plattform die Vergabe von Kita-Plätzen beschleunigen und es so Eltern schneller ermöglichen, ihre Arbeit wieder aufzunehmen. (...)

(...) Sie schreiben in Ihrer Antwort vom 22.10.2018 zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz: "Es richtet sich also gerade an qualifiziert ausgebildete Fachkräfte, die in der Lage sind für ihren eigenen Lebensunterhalt zu sorgen.“ (...)

Von: Znepb Yügm

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Fest steht, dass die wirtschaftlichen Betriebe Fachkräfte brauchen. Hier sind wir aufgrund des demografischen Wandels auf Zuwanderung angewiesen. (...)

# Internationales 15Nov2018

Guten Tag, ich kontaktiere Sie aufgrund des neuen Artikel 13 der Europäischen Union, der striktere Richtlinien für das Urheberrecht anstrebt. Das Problem, welches ich damit sehe, ist das gerade im Internet kleinere Creators und ähnliche Betroffene keine Chance mehr haben ihren Content zu verbreiten. (...)

Von: Znyran Ohagraonpu

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Inhaltlich kann ich Ihnen zu Artikel 13 mitteilen, dass weder das Internet noch die Existenz von Personen gefährdet ist. Eine solche fälschliche Darstellungsweise hat sich leider aufgrund massiver Beeinflussungskampagnen etabliert, obwohl dies in keiner Weise den Tatsachen entspricht. (...)

# Arbeit 22Okt2018

(...) 1) Die deutsche Entwicklungshilfe unterstützt arme Länder, z.B. in Afrika dabei, Fachkräfte, z.B. Ärzte, Ingenieure, Pfleger auszubilden. Wie wollen Sie erreichen, dass sich die dort mühsam ausgebildeten Fachkräfte dann nicht nach Deutschland absetzten? (...)

Von: Znepb Yügm

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Da das vorliegende Gesetz kein vollständiges Einwanderungs- , sondern nur ein Fachkräftezuwanderungsgesetz ist, wird dadurch auch nur die Migration in den Arbeitsmarkt ermöglicht. Es richtet sich also gerade an qualifiziert ausgebildete Fachkräfte, die in der Lage sind für ihren eigenen Lebensunterhalt zu sorgen. (...)

# Umwelt 29Sep2018

(...) Außerdem finde ich es höchst bedenklich, dass RWE parallel zu den Verhandlungen zum Kohleausstieg noch "schnell-schnell" den restlichen Wald abrodet und dafür von der Polizei noch Unterstützung erhält? Dies entzieht sich gänzlich meinem Verständnis. (...)

Von: Pnyiva Cnhyhf

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Zuallererst halte ich die anhaltende Debatte um den Erhalt des Hambacher Forstes für stark emotional aufgeladen und nicht mehr sachlich geführt. Der Hambacher Forst ist zum Sinnbild für den Kohleausstieg und Klimaschutz geworden. (...)

(...) Und, stimmt es, dass das OVG in Münster das letzte Wort hat, und, nicht das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig, oder das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe? (...) Und, ich dachte immer, Bundesrecht bricht Landesrecht. (...) Und: Eine Frage noch: Ist es besser, man geht nach dem Buchstaben der Gesetze, oder, nach dem Geist der Gesetze? (...) Und, andere Gefährder sollte man auch abschieben! (...)

Von: Rearfg Tbrgm

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Grundsätzlich hat sich die Regierung, sowohl Bundes- als auch Landesregierung an das Gesetz zu halten. Im Fall des ehemaligen Leibwächters Osama bin Ladens hat die Regierung allerdings nicht ihren gesamten Handlungsspielraum ausgenutzt. (...)

(...) ich bin entsetzt, dass in Deutschland immer noch die "Homoheilung" praktiziert werden darf und frage Sie, was Sie gegen diesen Menschen schädigenden Unfug unternehmen wollen. (...)

Von: Yvnar Ehqbycu

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Dass aber selbst der Weltärzteverband die Praktiken der “Homo-Heilung” als Verletzung der Menschenrechte bezeichnete und in den USA viele Staaten bereits diese fragwürdigen Behandlungsmethoden verboten haben, sollten wir in Deutschland zum Anlass nehmen, ein Verbot zu forcieren und so vor allem Jugendliche vor den psychischen Folgen solcher Behandlungen zu schützen. (...)

Guten Tag,
Die linksradikalen Aktivisten des „Zentrums für politische Schönheit“, die auch mal ertrunkene Flüchtlingsleichen ausgebuddelt...

Von: Xngeva Fpujnyor

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Gewalt und Angriffe auf die Privatsphäre von Politikern stelle ich mich aus vollster Überzeugung entgegen. Aus meiner Sicht haben wir als Politiker aber bereits genügend Möglichkeiten um uns solchen Verletzungen unseres Rechtes entgegenzusetzen. Björn Höcke hat ebenfalls genau dieses Recht, welches er auch genutzt hat. (...)

(...) Ich habe den Eindruck, dass der Rechtstaat massiv erodiert, die Polizei erscheint mehr und mehr hilflos. Meine Frage an Sie: Ist das Merkels „wir schaffen das“? (...)

Von: Ubefg Ynatr

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) Die von ihnen beschriebene Erosion des Rechtsstaats nehme ich weder wahr noch glaube ich, dass es in nächster Zeit dazu kommen wird. Ganz im Gegenteil: In Deutschland wurden im Jahr 2017 fast 10% weniger Straftaten verzeichnet als noch im Vorjahr. (...)

# Wirtschaft 6Okt2017

(...) Ich meine, es sollte nur noch zwei Staatssender geben: ARZDFD und einen Regionalsender. Dort nur Politik, Wissenschaft, Verbraucherschutz, Lokalnachrichten u.ä. (...)

Von: Oreaq Zrvfgre

Antwort von Hartmut Ebbing
FDP

(...) So fordern wir Freie Demokraten zuerst eine Neudefinition des Auftrages des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verbunden mit einer deutlichen Verschlankung. Gebührenzahler sollen keine Doppel- und Mehrfachstrukturen finanzieren wie sie bei über 20 Fernsehprogrammen und über 60 eigenständigen Hörfunkprogrammen unvermeidbar und bei sich ähnelnden Formaten besonders im Fernsehen offenkundig sind. (...)

%
13 von insgesamt
13 Fragen beantwortet
100 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Wirtschaftsprüfer Berlin Wirtschaftsprüfer - Mandant 1 Themen: Wirtschaft 2017 Stufe 4 einmalig 15.000–30.000 € 15.000–30.000 €
Wirtschaftsprüfer Berlin Wirtschaftsprüfer- Mandant 2 Themen: Wirtschaft 2017 Stufe 4 einmalig 15.000–30.000 € 15.000–30.000 €

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung