Brandenburg Wahl 2019

Neueste Antworten

Péter Vida
Frage an
Péter Vida
BVB - Freie Wähler

Der BER wurde als Regionalflughafen definiert und klar festgelegt, dass es keine Entwicklungsperspektiven hinsichtlich Drehkreuz und Nachtflug geben darf. z. B. per Urteil: BVerwG 4 A 4000.09 Verkündet am 13. Oktober 2011

Städtebau und Stadtentwicklung
30. August 2019

(...) Insofern ist zu befürchten, dass der BER trotz ungeeignetem Standort (Platz 14 von 14 untersuchten Standorten im Raumordnungsverfahren) weiter in Betrieb bleibt. Realistisch erreichbar ist ein erweitertes Nachtflugverbot und der Verzicht auf den Bau der dritten Startbahn, da der neue Flughafen die nach der Schließung Tegels benötigten Kapazitäten zur Verfügung stellen würde. (...)

Frage an
Ludwig Scheetz
SPD

(...) "(...) Natürlich wäre es gerade unter dem Gesichtspunkten des Natur- und Umweltschutzes wünschenswert, es würde ausreichenden öffentlichen Nahverkehr geben, der die Menschen zu den Regionalbahnhöfen bringt. Dann müsste niemand seinen privaten PKW nutzen. (...)

Umwelt
30. August 2019

(...) Ich glaube hier müssen wir ehrlich und realistisch sein. Ich stelle aber klar: der Ausbau des ÖPNV hat unweigerlich Vorrang, denn Sie haben Recht: die Zeit des Pkw-Individualverkehr muss schon angesichts des Klimawandels der Vergangenheit angehören. (...)

Péter Vida
Frage an
Péter Vida
BVB - Freie Wähler

(...) …“ „Der massenhafte Bau wohnortnaher Windräder ist einzustellen.“ Wie kann es sein, dass Sie einerseits den regenerativen Energiemix fordern, andererseits jedoch die Errichtung von Windrädern unterbinden wollen (wohnortnah und im Wald auch) und diese als Gegensatz zum Naturschutz darstellen? Wie soll der regenerative Energiemix aussehen, bedenkt man, dass wir uns hier in einem Industrieland befinden, dies auch künftig so sein soll und darüber hinaus Wärme und Mobilität „erneuerbar“ werden sollen? (...)

Umwelt
30. August 2019

(...) Analysieren die Probleme, schauen was technisch, finanziell und angesichts der geographischen Gegebenheiten machbar ist und entwickeln daraus ein Lösungskonzept, das auch umsetzbar ist. Wir schließen die Versorgungslücke in windarmen Zeiten durch mehr Photovoltaik und Gaskraft. Da die Versorgung dann zu jeder Wetterlage gesichert ist, ist die Braunkohle nicht mehr als Reserve notwendig. (...)

Frage an
Günter Baaske
SPD

(...) Ich kann mit dem Wahlslogan der SPD "EIN Brandenburg" herzlich wenig anfangen, da er mir ignorant angesichts der m.E. traurigen sozialen Wirklichkeit vorkommt. Ich möchte ein Zitat der Stuttgarter Nachrichten vom 17.11.2018 anbringen: (...)

Soziales
29. August 2019

(...) Zu Hartz 4: ich bin der festen Überzeugung, dass das vorherige System der Sozialhilfe viel schlimmer war für die Betroffenen, da für diesen Personenkreis ja oft nicht mal mehr versucht wurde, sie in der Gesellschaft zu halten, geschweige denn, sie zu integrieren. Der durchschnittliche Arbeitslosenhilfeempfänger hatte nach der Reform zumindest in Ostdeutschland auch mehr Geld durch das neue SGB 2 als vorher. (...)