Frage an
Susanna Kahlefeld
DIE GRÜNEN

Ehrenamtliche, Unterstützer*innen und Mitarbeiter*innen verschiedener Nichtregierungsorganisationen werden auf den griechischen Inseln von Rechtsradikalen verfolgt, gejagt und brutal zusammengeschlagen. Faschist*innen aus ganz Europa kommen derzeit zusammen, um soziale Zentren und Solidaritätsstrukturen in Brand zu setzen.

Menschenrechte
22. März 2020

(...) Unsere Fraktionsvorsitzenden Antje Kapek und Silke Gebel haben an Horst Seehofer geschrieben, damit Berlin endlich Menschen aufnehmen kann – die Stadt ist dazu bereit. (...)

Frage an
Susanna Kahlefeld
DIE GRÜNEN

Wenn Sie für Verbot von Dieselfahrzeugen sind: wie stark betrifft dies diejenigen, die nicht genügend Geld haben, um neue Wagen zu kaufen, um z.B. damit zur Arbeit zu kommen (die ja oft nur weit pendelnd erreicht werden kann)? Wer Mindestlohn bezieht, für den sind die gebotenen Kaufanreize sinnlos. (...)

Arbeit und Beschäftigung
13. September 2017

(...) Die Große Koalition hat versucht, den Diesel-Skandal auszusitzen. Doch (...)

Frage an
Susanna Kahlefeld
DIE GRÜNEN

Was halten Sie von der Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE), z.B. in Höhe von ca. 1.200,- € monatlich, welches allen Deutschen unabhängig von Alter und Einkommen gezahlt wird?

Soziale Sicherung
05. September 2017

(...) in Neukölln können wir gut sehen, wozu ein bedingungsloses Grundeinkommen gut wäre: Wir sind der Bezirk mit der größten Kinderarmut, wir belegen im Sozialstrukturatlas in fast allen Bereichen die letzten Plätze. Ich bin keine Fachfrau für Sozialpolitik, aber ich kenne den Bezirk und die Lebensumstände der Menschen hier. (...)

Frage an
Susanna Kahlefeld
DIE GRÜNEN

Sehr geehrte Frau Kahlefeld, als Wähler/in in Ihrem Wahlkreis habe ich Fragen zur Flüchtlingspolitik.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
04. September 2017

(...) Die Familienzusammenführung ist eins unserer Schlüsselprojekte: Wir wollen die grausame und für die Integration hinderliche Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Schutzberechtigte rückgängig machen. Wir setzen uns auch für eine Erleichterung des Nachzugs minderjähriger Geschwister von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen ein, da (...)

Frage an
Susanna Kahlefeld
DIE GRÜNEN

(...) Die Aufforderung der Behörde an Hilfsbedürftige, die Wohnung bitte zu verlassen oder selber zu bezahlen, ist eine Zerstörung der Lebensgrundlage von vielen Menschen. Beim derzeitigen Wohnungsmarkt ist eine Alternativwohnung nicht sonderlich aussichtsreich. (...)

Soziale Sicherung
11. August 2017

(...) In den 80er Jahren gab es noch 2,4 Millionen Sozialwohnungen, seitdem sind über 2 Millionen Sozialwohnungen verloren gegangen - durch Privatisierung und das Auslaufen der Sozialbindungen. Die Bundesregierung gibt an, durch die Abschaffung der Wohngemeinnützigkeit 140 Millionen Euro gespart zu haben. Tatsächlich fließen aber derzeit jährlich 1,5 Milliarden in Sozialtransferns für Wohnen (Wohngeld un Kosten der Unterkunft). (...)