Stefanie Bung | Foto: Ines Grabner
Stefanie Bung
CDU
78 %
/ 9 Fragen beantwortet
Frage von Christian A. •

Können Sie bitte »unverzüglich« die Planung zur Bebauung des Tempelhofer Feldes stoppen?

Zum einen gab es bereits einen Volksentscheid dazu, der sich für einen Erhalt des Tempelhofer Feldes ausgesprochen hat. Zum anderen gibt es so viele andere Möglichkeiten für die Schaffung neuen Wohnraums: Leerstand, illegale Vermietung als Ferienwohnung, bereits ausgewiesenes Bauland an anderer Stelle. Von der klimatischen Bedeutung von Grünflächen in einer Großstadt will ich gar nicht erst anfangen.

Stefanie Bung | Foto: Ines Grabner
Antwort von
CDU

Sehr geehrter Herr A.,

vielen Dank für Ihre Nachricht. Vorab möchte ich betonen, dass nach wie vor der weit überwiegende Teil der Freifläche des Tempelhofer Feldes bei einer klimagerechten Gesamtgestaltung für Freizeitzwecke, wie Erholung, Sport und Kultur, für die Berlinerinnen und Berliner sowie die Gäste unserer Stadt erhalten bleiben soll. Zudem soll das Feld weiterhin einen wichtigen Beitrag zur Klimaneutralität Berlins leisten. Angesichts der zugespitzten Wohnungsnot seit dem Volksentscheid 2014 bin jedoch auch ich der Meinung, dass es einer neuen Debatte über die Zukunft des Tempelhofer Feldes bedarf.

Vor dem aktuellen Hintergrund des starken Zuzugs geflüchteter Menschen und mangelnder Unterbringungsmöglichkeiten sollen weitere mobile Unterkünfte für Geflüchtete und Einrichtungen für Bildung, Begegnung und Betreuung auf einer vergleichsweise kleinen Fläche von ca. 4.74 Prozent der Fläche des ehemaligen Flughafens Tempelhof aufgestellt werden. Hierzu machen wir auf die Pressemitteilung der Senatskanzlei vom 28. November 2023 aufmerksam: https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2023/pressemitteilung.1390042.php  

Wie bereits im Koalitionsvertrag und am 23.05.2024 auch im Plenum des Abgeordnetenhauses beschlossen, sollen mittels eines internationalen städtebaulichen Ideenwettbewerbs, die Möglichkeiten und Grenzen einer Randbebauung ermittelt werden. Das Ergebnis des Wettbewerbes ist durch die Stadtgesellschaft zu diskutieren und zu bewerten. Um dies zeitnah gewährleisten zu können, muss das Wettbewerbsverfahren schnellstmöglich eingeleitet werden. 

Mit der Randbebauung sollen dringend benötigte Wohnquartiere mit breiten sozialen Angeboten für die neuen Bewohnerinnen und Bewohner und die Stadtgesellschaft geschaffen werden. Der Wohnungsbau soll den Städtischen Wohnungsbaugesellschaften sowie gemeinwohlorientierten Genossenschaften vorbehalten und im Betrieb klimaneutral sein. Wir müssen in unserer Stadt alle Instrumente nutzen, um dringend benötigten Wohnraum zu schaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefanie Bung MdA

 

Was möchten Sie wissen von:
Stefanie Bung | Foto: Ines Grabner
Stefanie Bung
CDU