Simone Barrientos
DIE LINKE
Profil öffnen

Frage von Orggvan Yrvgrefonpu an Simone Barrientos bezüglich Gesundheit

# Gesundheit 12. Okt. 2018 - 17:11

Ich möchte gerne von ihnen wissen, wie Sie zur Legalisierung von Cannabis stehen? Und wie die lieferschwierigkeiten von medizinischen Cannabis verbessert werden kann.
Wünsche ihnen ein wunderschönes Wochenende und viel Erfolg am Sonntag
Liebe Grüße Orggvan Yrvgrefonpu

Von: Orggvan Yrvgrefonpu

Antwort von Simone Barrientos (LINKE) 15. Okt. 2018 - 16:17
Dauer bis zur Antwort: 2 Tage 23 Stunden

Sehr geehrte Orggvan Yrvgrefonpu,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

DIE LINKE setzt sich im Bundestag für eine Legalisierung von Cannabis ein. Das bedeutet nicht, dass Cannabis überall und jederzeit frei erhältlich sein soll. Aber wir möchten, dass die ca. 2,5 Mio. Cannabiskonsumenten in Deutschland nicht länger Cannabis konsumieren, bei welchem sie weder die Inhaltsstoffe noch den deren Wirkstoffgehalt kennen. Den Schwarzmarkt können wir nur bekämpfen, wenn wir den Cannabismarkt staatlich kontrollieren und regulieren. Und das ist dringend notwendig für den Gesundheits- und Jugendschutz.

Die aktuellen Lieferschwierigkeiten bei medizinischem Cannabis sind in erster Linie darauf zurückzuführen, dass der komplette Bedarf importiert werden muss. Auch durch den Anbau in Deutschland wird sich daran nicht viel ändern, denn die Ausschreibung zum Cannabisanbau ist nicht bedarfsorientiert. Die Bundesregierung muss dringend die Diversität der Blütentypen beim geplanten Anbau erweitern und die Anbaumenge erhöhen. Die geplanten 10,4 Tonnen für vier Jahre reichen bei weitem nicht aus, denn wie eine Kleine Anfrage unserer Fraktion ergab, belief sich die beantragte Importmenge in nur einem halben Jahr (September 2017 bis März 2018) auf 13 Tonnen. DIE LINKE fordert die Bundesregierung daher auf, endlich zu handeln, um den Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden.

Hier der Link zur Antwort auf die Kleine Anfrage: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/027/1902753.pdf

Mit freundlichen Grüßen

Simone Barrientos, MdB