Frank Steffel
CDU

Frage an Frank Steffel von Ureoreg Evpugre bezüglich Wissenschaft, Forschung und Technologie

Unabhängige Wissenschaft oder Lobbyismus im Kostüm der Wissenschaft?

Sehr geehrter Herr Dr. Steffel,

Professor Raffelhüschen war Regierungsberater bei der Rentenreform und gilt / galt als unabhängiger Rentenexperte. Seine Verbindungen zur Versicherungsbranche sollten Ihnen bekannt sein.
http://www.swr.de/odysso/die-rentenluege/-/id=1046894/did=3286148/nid=1046894/10o4h9j/

Professor Peter O. Mülbert wurde als Experte im Bundes­tags-Rechts­ausschuss gehört. https://www.test.de/Immobilienkredite-So-kommen-Sie-aus-teuren-Kreditvertraegen-raus-4718800-4926283/(Eintrag vom 22.11.2016)
Prof. Mülberts Institut wird von der Finanzbranche getragen.

Ist es nicht hochproblematisch, wenn Wissenschaft von interessierten Kreisen gesponsert / finanziert / „gekapert“ wird? Ergeben sich hier nicht ungute Abhängigkeiten und massive Interessenskonflikte? Wessen Brot ich esse..... Besteht nicht die große Gefahr, dass sich Wissenschaft so mehr und mehr in Lobbyismus verwandelt (Lobbyismus im Kostüm der Wissenschaft)?

Herr Dr. Steffel: betrachten Sie diese Entwicklung etwa positiv (gut für eine Demokratie)? Falls nein, was unternehmen Sie persönlich gegen diese Entwicklung?

Vielen Dank für Ihre Rückantwort.

Mit freundlichen Grüßen

Herbert Richter

Frage von Ureoreg Evpugre
Antwort von Frank Steffel
14. Juli 2017 - 14:32
Zeit bis zur Antwort: 1 Monat 2 Wochen

Sehr geehrter Herr Richter,

vielen Dank für Ihre Frage über das Portal "abgeordnetenwatch", die ich wie folgt beantworten möchte:

Ich gebe Ihnen Recht: Abhängigkeiten und Interessenkonflikte zwischen Politik und Wirtschaft oder Wissenschaft wären das Gegenteil von dem, was wir erreichen wollen.
Dass es einen, auch engen Austausch zwischen Experten außerhalb und innerhalb des Parlaments und des Regierungsapparats braucht, ist selbstverständlich.
Es muss deshalb darum gehen, alle Informationswege sowie den Austausch zwischen Politik und Verbänden und Organisationen transparent darzustellen.
So wie die Abgeordneten des Deutschen Bundestages selbstverständlich ihre Einkommenssituation, Abgeordneten-Diät sowie Nebeneinkünfte, detailliert und transparent abbilden müssen, muss dies auch für die Kontakte zwischen Regierungs- und Parlamentsmitgliedern und dem vorpolitischen Raum gelten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Frank Steffel

Antwort von Frank Steffel
17. Juli 2017 - 09:16
Zeit bis zur Antwort: 1 Monat 2 Wochen

Sehr geehrter Herr Richter,

vielen Dank für Ihre Frage über das Portal „abgeordnetenwatch“, die ich wie folgt beantworten möchte:

Ich gebe Ihnen Recht: Abhängigkeiten und Interessenkonflikte zwischen Politik und Wirtschaft oder Wissenschaft wären das Gegenteil von dem, was wir erreichen wollen.

Dass es einen, auch engen Austausch zwischen Experten außerhalb und innerhalb des Parlaments und des Regierungsapparats braucht, ist selbstverständlich.
Es muss deshalb darum gehen, alle Informationswege sowie den Austausch zwischen Politik und Verbänden und Organisationen transparent darzustellen.

So wie die Abgeordneten des Deutschen Bundestages selbstverständlich ihre Einkommenssituation, Abgeordneten-Diät sowie Nebeneinkünfte, detailliert und transparent abbilden müssen, muss dies auch für die Kontakte zwischen Regierungs- und Parlamentsmitgliedern und dem vorpolitischen Raum gelten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Frank Steffel

Aufgrund technischer Probleme im Zusammenhang mit unserer neuen Webseite, konnten auf abgeordnetenwatch.de zwischen dem 13.07.2017 - 19.07.2017 leider keine Antworten eingestellt werden. Wir möchten Sie bitten, die Umstände zu entschuldigen.