Florian Hahn
CSU

Frage an Florian Hahn von Ureoreg Fpurhrere bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

18. August 2019 - 13:28

Die Höhe der Diäten und der Aufwandsentschädigungen wird mit dem Argument gerechtfertig, diese finanzielle Ausstattung ist notwendig um die Unabhängigkeit unserer Abgeordneten sicher stellen zu können. Somit müßten sich Zusatzeinkommen eigentlich von selbst verbieten. Ihr monatliches Zusatzeinkommen wird jedoch mit 7.000 Euro ausgewiesen. Wer und für welche Leistungen bezahlt dieses Zusatzeinkommen. Aufgrund der Höhe ist dies sicher auch mit einem erheblichen Zeitaufwand verbunden - wie rechtfertigen Sie diese Situation.

Frage von Ureoreg Fpurhrere
Antwort von Florian Hahn
23. August 2019 - 11:11
Zeit bis zur Antwort: 4 Tage 21 Stunden

Sehr geehrter Herr Fpurhrere,

danke für Ihre Anfrage. Leider scheinen Sie sich nicht genau informiert zu haben. Wie Sie auf der Homepage des Deutschen Bundestages nachlesen können, beziehe ich veröffentlichungspflichtige Einkünfte der Stufe 1. Das bedeutet, dass ich monatliche Einkünfte zwischen 1 000 und 3 500 Euro neben meiner Diät als Abgeordneter habe.

Dabei handelt es sich um eine Aufwandsentschädigung für meine Tätigkeit als stv. Generalsekretär der CSU. Die Vereinbarkeit eines solchen Parteiamtes mit einem Bundestagmandat ist sowohl rechtens als auch politisch sinnvoll und gängige Praxis bei allen im Parlament vertretenen Parteien.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Hahn MdB