Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Nebentätigkeiten

Nebentätigkeit Kunde / Organisation Interval Einkommen Erfassungsdatum Aufsteigend sortieren
Mitglied des Kreistages
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 06.02.2018
Letzte Änderung am Datensatz: 03.01.2019
Kategorie: Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts
Themen: Staat und Verwaltung
Land: Deutschland
Landkreis Darmstadt-Dieburg
Darmstadt
Deutschland
06.02.2018

Über Astrid Mannes

Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Berufliche Qualifikation
Magister in den Fächern Geschichte, Politikwissenschaft und Öffentliches Recht
Geburtsjahr
1967

Astrid Mannes schreibt über sich selbst:

Geboren 1967 in Hilden/Rheinland
Schule und Ausbildung:

    1986 Abitur am Helmholtz-Gymnasium Hilden
    1986 - 1990 Magisterstudiengang in den Fächern Geschichte, Politikwissenschaft und Öffentliches Recht
    2003 - 2004 Ausbildung als geprüfte Personalreferentin
    2005 Promotion im Fach Geschichte

Beruflicher Werdegang (die wichtigsten beruflichen Stationen):

    1991 / 92 Bund der Vertriebenen, zuständig für Grundsatzfragen
    1992 - 2000 Referentin bzw. Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag
    2001 - 2003 Pressereferentin des Deutschen Didacta Verbandes
    2004 - 2007 Angestellte der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Dekanat Ried.
    Aufgabenbereich Verwaltung, dann Gesellschaftliche Verantwortung
    Seit November 2007 Bürgermeisterin der Gemeinde Mühltal

Politische Stationen (derzeitige Ämter und Funktionen):

Mitglied des CDU-Vorstandes Mühltal
Mitglied des CDU-Kreisvorstandes Darmstadt-Dieburg
Mitglied des CDU-Bezirksvorstandes Südhessen
Mitglied des Kreistages Darmstadt-Dieburg
Mitglied des Präsidiums des Hessischen Städte- und Gemeindebundes
Ehrenamtliche Richterin beim Arbeitsgericht Darmstadt

Hobbies:

    Fotografie
    Wandern
    Kochen
    Klavierspielen

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Astrid Mannes:
Abgeordnete Bundestag

Meine Themen Nah bei den Menschen! Für mich ist es wichtig, vor Ort präsent zu sein. Ich möchte viel im Wahlkreis unterwegs und damit sichtbar und ansprechbar für die Menschen sein. Mir ist es wichtig, die Sorgen und Fragen der Menschen aufzunehmen.
  • Daher ist mir der enge Austausch mit den Kommunal- und Landespolitikern vor Ort wichtig; denn gute Politik funktioniert nur im Dialog, im Miteinander.
  • Daher will ich auch in Berlin versuchen, Schwerpunkte dort zu setzen, wo sie der Region gut dienen.
Inhaltliche Schwerpunkte für den Wahlkreis setzen! Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung sind wichtige Bereiche für die Region Darmstadt und Darmstadt-Dieburg. Die Stärkung der Inneren Sicherheit wird bundesweit ein zentrales Thema bleiben.
  • Daher möchte ich als Vermittlerin der verschiedenen Interessen alle Akteure an den gemeinsamen Tisch holen, um sachlich das Für und Wider der verschiedenen möglichen ICE- und Güterverkehrstrassenführungen zu diskutieren und abzuwägen. Der ICE-Halt in Darmstadt ist ein wichtiger Faktor für die gesamte Region.
  •  Daher werde ich mich für die weitere Förderung in die „Technik- und Wissenschaftsregion Darmstadt“ und den Ausbau der „Industrie 4.0“ einsetzen.
Kommunen stärker fördern! Wenn man zehn Jahre lang Bürgermeisterin ist, schlägt das Herz für die kommunale Ebene. Und das würde sich mit meinem Einzug in den Deutschen Bundestag auch nicht ändern. Mein Herz wird auch weiterhin für die kommunale Ebene schlagen.
  • Daher muss jede Entscheidung in Berlin auf ihre Auswirkungen auf der kommunalen Ebene untersucht werden.
  • Daher dürfen wir unsere Kommunen nicht finanziell ausbluten lassen und der Bund muss seine finanzielle Förderung (u. a. im Bereich der Kinderbetreuung) ausbauen!
Ehrenamt und Vereine stärken! Deutschlands Stärke sind die vielen Ehrenamtlichen, die sich in Vereinen, in den Kirchen, der Flüchtlingsarbeit, den Rettungsdiensten und anderweitig engagieren.  Ohne sie stünden wir in Deutschland nicht so gut da.
  • Daher stehe ich für eine stärke Anerkennung des Ehrenamtes und werde mich für eine Reduzierung der Bürokratie zu Lasten der Vereine einsetzen. Vereine müssen sich hauptsächlich um ihre Mitglieder und ihren Vereinszweck kümmern können.
  • Daher unterstütze ich auch die vielen Integrationsprojekte der Vereine. Die Flüchtlingshelfer wie auch die Vereine leisten einen großartigen Beitrag zur Integration. Schneller als z. B. im Fußballverein finden die jungen Asylbewerber kaum Anschluss und Kontakt. Dies gilt aber auch für alle anderen Bevölkerungsgruppen, die zuziehen und in Vereinen eine neue Heimat finden.
Meine Prinzipien – warum CDU? Mit Populismus löst man keine Probleme. Unsere Antwort auf den zunehmenden Populismus von links und rechts muss daher weiterhin die stabile Politik der wirtschaftlichen Vernunft und der sozialen Verantwortung sein. Dafür steht die CDU und dafür stehe ich! Die Christlich-Demokratische Union ist die Partei, die sich zum Christentum und damit zum christlichen Menschenbild und seinen Werten bekennt. Genau aus diesem Grunde ist die CDU meine politische Heimat.
Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Bundestag
Aktuelles Mandat

Fraktion: CDU/CSU
Eingezogen über den Wahlkreis: Darmstadt
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Darmstadt
Wahlkreisergebnis:
30,70 %
Wahlliste:
Landesliste Hessen
Listenposition:
12

Politische Ziele (Abgeordnete Bundestag)

Meine Themen Nah bei den Menschen! Für mich ist es wichtig, vor Ort präsent zu sein. Ich möchte viel im Wahlkreis unterwegs und damit sichtbar und ansprechbar für die Menschen sein. Mir ist es wichtig, die Sorgen und Fragen der Menschen aufzunehmen.
  • Daher ist mir der enge Austausch mit den Kommunal- und Landespolitikern vor Ort wichtig; denn gute Politik funktioniert nur im Dialog, im Miteinander.
  • Daher will ich auch in Berlin versuchen, Schwerpunkte dort zu setzen, wo sie der Region gut dienen.
Inhaltliche Schwerpunkte für den Wahlkreis setzen! Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung sind wichtige Bereiche für die Region Darmstadt und Darmstadt-Dieburg. Die Stärkung der Inneren Sicherheit wird bundesweit ein zentrales Thema bleiben.
  • Daher möchte ich als Vermittlerin der verschiedenen Interessen alle Akteure an den gemeinsamen Tisch holen, um sachlich das Für und Wider der verschiedenen möglichen ICE- und Güterverkehrstrassenführungen zu diskutieren und abzuwägen. Der ICE-Halt in Darmstadt ist ein wichtiger Faktor für die gesamte Region.
  •  Daher werde ich mich für die weitere Förderung in die „Technik- und Wissenschaftsregion Darmstadt“ und den Ausbau der „Industrie 4.0“ einsetzen.
Kommunen stärker fördern! Wenn man zehn Jahre lang Bürgermeisterin ist, schlägt das Herz für die kommunale Ebene. Und das würde sich mit meinem Einzug in den Deutschen Bundestag auch nicht ändern. Mein Herz wird auch weiterhin für die kommunale Ebene schlagen.
  • Daher muss jede Entscheidung in Berlin auf ihre Auswirkungen auf der kommunalen Ebene untersucht werden.
  • Daher dürfen wir unsere Kommunen nicht finanziell ausbluten lassen und der Bund muss seine finanzielle Förderung (u. a. im Bereich der Kinderbetreuung) ausbauen!
Ehrenamt und Vereine stärken! Deutschlands Stärke sind die vielen Ehrenamtlichen, die sich in Vereinen, in den Kirchen, der Flüchtlingsarbeit, den Rettungsdiensten und anderweitig engagieren.  Ohne sie stünden wir in Deutschland nicht so gut da.
  • Daher stehe ich für eine stärke Anerkennung des Ehrenamtes und werde mich für eine Reduzierung der Bürokratie zu Lasten der Vereine einsetzen. Vereine müssen sich hauptsächlich um ihre Mitglieder und ihren Vereinszweck kümmern können.
  • Daher unterstütze ich auch die vielen Integrationsprojekte der Vereine. Die Flüchtlingshelfer wie auch die Vereine leisten einen großartigen Beitrag zur Integration. Schneller als z. B. im Fußballverein finden die jungen Asylbewerber kaum Anschluss und Kontakt. Dies gilt aber auch für alle anderen Bevölkerungsgruppen, die zuziehen und in Vereinen eine neue Heimat finden.
Meine Prinzipien – warum CDU? Mit Populismus löst man keine Probleme. Unsere Antwort auf den zunehmenden Populismus von links und rechts muss daher weiterhin die stabile Politik der wirtschaftlichen Vernunft und der sozialen Verantwortung sein. Dafür steht die CDU und dafür stehe ich! Die Christlich-Demokratische Union ist die Partei, die sich zum Christentum und damit zum christlichen Menschenbild und seinen Werten bekennt. Genau aus diesem Grunde ist die CDU meine politische Heimat.

Kandidatin Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: CDU
Wahlkreis: Darmstadt
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Darmstadt
Wahlkreisergebnis:
30,70 %
Wahlliste:
Landesliste Hessen
Listenposition:
12

Politische Ziele (Kandidatin Bundestag Wahl 2017)

Meine Themen Nah bei den Menschen! Für mich ist es wichtig, vor Ort präsent zu sein. Ich möchte viel im Wahlkreis unterwegs und damit sichtbar und ansprechbar für die Menschen sein. Mir ist es wichtig, die Sorgen und Fragen der Menschen aufzunehmen.
  • Daher ist mir der enge Austausch mit den Kommunal- und Landespolitikern vor Ort wichtig; denn gute Politik funktioniert nur im Dialog, im Miteinander.
  • Daher will ich auch in Berlin versuchen, Schwerpunkte dort zu setzen, wo sie der Region gut dienen.
Inhaltliche Schwerpunkte für den Wahlkreis setzen! Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung sind wichtige Bereiche für die Region Darmstadt und Darmstadt-Dieburg. Die Stärkung der Inneren Sicherheit wird bundesweit ein zentrales Thema bleiben.
  • Daher möchte ich als Vermittlerin der verschiedenen Interessen alle Akteure an den gemeinsamen Tisch holen, um sachlich das Für und Wider der verschiedenen möglichen ICE- und Güterverkehrstrassenführungen zu diskutieren und abzuwägen. Der ICE-Halt in Darmstadt ist ein wichtiger Faktor für die gesamte Region.
  •  Daher werde ich mich für die weitere Förderung in die „Technik- und Wissenschaftsregion Darmstadt“ und den Ausbau der „Industrie 4.0“ einsetzen.
Kommunen stärker fördern! Wenn man zehn Jahre lang Bürgermeisterin ist, schlägt das Herz für die kommunale Ebene. Und das würde sich mit meinem Einzug in den Deutschen Bundestag auch nicht ändern. Mein Herz wird auch weiterhin für die kommunale Ebene schlagen.
  • Daher muss jede Entscheidung in Berlin auf ihre Auswirkungen auf der kommunalen Ebene untersucht werden.
  • Daher dürfen wir unsere Kommunen nicht finanziell ausbluten lassen und der Bund muss seine finanzielle Förderung (u. a. im Bereich der Kinderbetreuung) ausbauen!
Ehrenamt und Vereine stärken! Deutschlands Stärke sind die vielen Ehrenamtlichen, die sich in Vereinen, in den Kirchen, der Flüchtlingsarbeit, den Rettungsdiensten und anderweitig engagieren.  Ohne sie stünden wir in Deutschland nicht so gut da.
  • Daher stehe ich für eine stärke Anerkennung des Ehrenamtes und werde mich für eine Reduzierung der Bürokratie zu Lasten der Vereine einsetzen. Vereine müssen sich hauptsächlich um ihre Mitglieder und ihren Vereinszweck kümmern können.
  • Daher unterstütze ich auch die vielen Integrationsprojekte der Vereine. Die Flüchtlingshelfer wie auch die Vereine leisten einen großartigen Beitrag zur Integration. Schneller als z. B. im Fußballverein finden die jungen Asylbewerber kaum Anschluss und Kontakt. Dies gilt aber auch für alle anderen Bevölkerungsgruppen, die zuziehen und in Vereinen eine neue Heimat finden.
Meine Prinzipien – warum CDU? Mit Populismus löst man keine Probleme. Unsere Antwort auf den zunehmenden Populismus von links und rechts muss daher weiterhin die stabile Politik der wirtschaftlichen Vernunft und der sozialen Verantwortung sein. Dafür steht die CDU und dafür stehe ich! Die Christlich-Demokratische Union ist die Partei, die sich zum Christentum und damit zum christlichen Menschenbild und seinen Werten bekennt. Genau aus diesem Grunde ist die CDU meine politische Heimat.