Fragen an Dr. Kurt Duwe

FDP | Kandidat Hamburg 2008-2011
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 12 Fragen.

Sie sehen 12 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

Sehr geehrter Herr Dr Duwe,

bei vielen Umfragen liegt die FDP immer wieder ´um 5%´. Ein Einzug in die Bürgerschaft klingt da nicht sehr...

Von: Hys Fgrvaibegu

An:

(...) Ohne die FDP wird die CDU von Rot-Grün überholt werden. Im übrigen zeigen die letzten Umfragen, dass der Zuspruch für die FDP stetig steigt. Gleich, ob Ihnen Rot-Grün, Schwarz-Grün oder Rot-Rot-Grün nicht passt: Nur eine FDP in der Bürgerschaft kann so etwas verhindern. (...)

# Wirtschaft 16Jan2008

Sehr geehrter Herr Duwe,

der Süderelberaum ist ein besonderer Wachstumsschwerpunkt in Hamburg. Wo sehen Sie Möglichkeiten, dies in ein...

Von: Oreaq Fpuhygmr

An:

(...) Solange es keinen Nordstaat gibt, wird es wohl leider keinen großen Wurf bei der gemeinsamen Entwicklung des Süderelberaums geben. Bis dahin muss dann eben öfter miteinander geredet werden, was in den letzten Jahren eher nicht der Fall war. (...)

Sehr geehrter Herr Duwe,

als Wähler im Westen von Eißendorf habe ich festgestellt, dass ich im Wahlkreis Süderelbe wählen soll. Seit wann...

Von: Enys Zrlre

An:

(...) Die Wählerschaft in Süderelbe war groß genug, um einen 3-er Wahlkreis zu rechtfertigen. Trotzdem war die CDU der Ansicht, einen Teil von Harburg zum Wahlkreis Süderelbe zu schlagen. Das kann man in der Tat machen oder auch sein lassen. (...)

# Gleichstellung 13Jan2008

Sehr geehrter Herr Dr. Kurt Duwe

Es ist eine Lüge, wenn eine bestimmte Gruppe von Nichtrauchern sich von Rauchern unfreiwillig ausgesetzt...

Von: Oreaq Evror

An:

(...) Wenn eine Einraum-Gaststätte mit einem großen "R" am Eingang gekennzeichnet ist und sowohl Wirt als auch Bedienung rauchen, wo ist da die Bedrohung für Nichtraucher? (...)

Sehr geehrter Herr Duwe,

die FDP setzt sich momentan für Freiheit für Gäste und Wirte ein. Wie sieht es denn mit der Freiheit der...

Von: Znexhf Jrore

An:

(...) zu diesem Thema habe ich bereits Frau Baack auf ihre Anfrage von gestern wesentliche Einzelheiten mitgeteilt. Darüberhinaus weise ich darauf hin, dass das Hausrecht von Kneipeninhabern durch die jetzt bestehende Regelung ausgehebelt wird zugunsten obrigkeitsstaatlicher Verbotskultur. Wen will man schützen, wenn Raucher in einer Raucherkneipe sitzen? (...)

Sehr geehrter Herr Duwe,

Ihre Partei setzt sich für Änderungen beim Nichtraucherschutzgesetz in Hamburg ein. Warum wollen Sie uns...

Von: Tvfryn Onnpx

An:

(...) Wir Liberale setzen uns nur für das Recht der Inhaber von Einraumkneipen ein, diese entweder als Raucher- oder Nichtraucherkneipen weiterzuführen. Jeder Gast kann dann entscheiden, ob er sich dem Passivrauchen aussetzen will oder nicht. Im Saarland gibt es diese Regelung. (...)

Sehr geehrter Herr Dr.Duve,

als Bürger hört man von der FDP sehr wenig. Deshalb die Frage, was will die FDP als wesentliches Ziel für den...

Von: Znaserq Xöuyre

An:

(...) Die demokratische Kultur in diesem Lande wird rapide schlechter. (...) In Hamburg hat es eine Partei mit ihrer absoluten Mehrheit fertiggebracht, die Regularien ihrer eigenen Wiederwahl ganz alleine festzulegen. (...)

Sehr geehrter Herr Duwe,

gehe ich damit recht in der Annahme, dass Sie als Abgeordneter für den Erhalt der Krokuswiese und gegen das...

Von: Znexhf Jrore

An:

Ja.

Sehr geehrter Herr Duwe,

als gebürtige Harburgerin möchte ich gerne erfahren, ob Sie mit den Ergebnissen der Bezirksverwaltungsreform...

Von: Tvfryn Onnpx

An:

(...) Selbst im Vergleich mit den anderen Stadtstaaten Bremen und Berlin sind die Befugnisse der kommunalen Ebene in Hamburg denkbar gering. Um dies zu ändern, setzt sich die FDP in ihrem Landeswahlprogramm für eine weitergehende Bezirksverwaltungsreform mit einer verfassungsrechtlichen Verankerung und weitestmöglichen Stärkung der Selbstverwaltung der Bezirke ein. (...)

# Umwelt 27Dez2007

Sehr geehrter Herr Duwe,

vielen Dank für Ihre Antwort. Aber ist es nicht so, dass durch das neue Kraftwerk die CO2-Bilanz von Hamburg...

Von: Znexhf Jrore

An:

(...) vielen Dank für Ihre neuerliche Nachfrage. Beim Thema Kraftwerk Moorburg wird leider bei Befürwortern wie Gegnern gerne mit Schwarz-weiss-Informationen gearbeitet. (...)

Sehr geehrter Herr Duwe,

für viele Harburger ist die derzeitige Planung für das WBZ zwischen Rathaus und Bauamt ein Graus. Sehen Sie noch...

Von: Znexhf Jrore

An:

(...) die Planungen für das WBZ (für Nichtverwaltungs-Leser: Zentrum für Wirtschaft, Bauen und Umwelt ) laufen bereits seit einiger Zeit; Details wurden der Harburger Öffentlichkeit aber leider erst zu einem sehr späten Zeitpunkt nahegebracht. Die überwiegend negative Reaktion der Harburger auf diesen, diplomatisch ausgedrückt unkonventionellen Gebäudekomplex hätte man allerdings bereits vorher einkalkulieren müssen. (...)

# Umwelt 21Dez2007

Sehr geehrter Herr Duwe,

meines Wissens sind Sie auch umweltpolitischer Sprecher der Hamburger FDP. Wie stehen Sie zu den...

Von: Znexhf Jrore

An:

(...) Gerade mögliche Auswirkungen der Kühlwasserentnahme und -einleitung auf die Sauerstoffverhältnisse im Fluss bei sommerlichen Trockenperioden sind für mich der entscheidende Punkt, ob das Kraftwerk genehmigungsfähig ist oder nicht. Darum geht es auch insbesondere im noch laufenden Genehmigungsverfahren. (...)