Wolfgang Tiefensee

| Kandidat Bundestag 2013-2017
Wolfgang Tiefensee
Frage stellen
Jahrgang
1955
Wohnort
Leipzig
Berufliche Qualifikation
Ingenieur, Bundesminister a.D., Mitglied des Bundestages
Wahlkreis

Wahlkreis 153: Leipzig II

Wahlkreisergebnis: 23,3 %

Parlament
Bundestag 2013-2017

Die politischen Ziele von Wolfgang Tiefensee

Arbeit für alle - neue Arbeitsplätze in Ostdeutschland schaffen - Betriebsschließungen verhindern - Chancen für Arbeitslose verbessern - Kommunalkombi wieder einführen. Faire Löhne - gleichen Lohn für gleiche Arbeit zahlen - gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 € erstreiten – öffentliche Aufträge an Tariflohn binden.

Arbeit darf nicht krank machen, und niemand darf trotz Arbeit arm sein. Nötig sind faire Regeln für gute Arbeit, um unsichere Beschäftigung und Niedriglöhne zurückzudrängen, Leiharbeit und ungewollte Teilzeit einzugrenzen und die unbefristete und ordentlich bezahlte Arbeit zu stärken.

Mit gutem Beispiel voran geht die sächsische Landtagsfraktion. Sie hat einen Gesetzesentwurf für ein faires Vergaberecht vorgelegt, das Unternehmen von öffentlichen Aufträgen ausschließt, die keine sozialen Mindeststandards einhalten.

Starke Wirtschaft - Mittelstand entlasten - Industrie stabilisieren- Firmen ansiedeln - junge Unternehmen unterstützen.

Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Weltwirtschaft vor enorme Herausforderungen gestellt. Bislang hat kaum ein Land diese Krise so gut überstanden wie Deutschland – dank des besonnen Handelns von Arbeitnehmern, Gewerkschaften und Arbeitgebern. Auch die von der SPD unter ihrer Regierungsbeteiligung durchgesetzten Maßnahmen zur Stabilisierung der Konjunktur und des Arbeitsmarktes haben ihre Wirkung nicht verfehlt.

Bessere Bildung und Erziehung - Kitas ausbauen – Schulen renovieren, Lehrermangel beheben - jedem Jugendlichen einen Schulabschluss ermöglichen - Menschen mit Benachteiligungen integrieren.

Noch immer hängen Bildungschancen in Deutschland stärker als in anderen Industrieländern von der sozialen Herkunft ab. Einkommen, Bildung und ethnische Herkunft der Eltern entscheiden über den Bildungserfolg der Kinder. Das kann nicht sein. Lebenschancen dürfen nicht "sozial vererbt" werden. Kein Kind darf von der Gesellschaft zurückgelassen werden.

Bezahlbares Wohnen - Mieten stabilisieren - Strompreise für alle verträglich gestalten - Wohngeld wieder erhöhen.

Eine nachhaltige und sozial gerechte Stadtentwicklung erfordert außerdem eine kluge Städtebauförderung. Vor allem auch das Programm Soziale Stadt ist notwendiger denn je. Die Bewahrung und Stärkung bewohnter Innenstädte gelingt nur, wenn es dort auch genügend bezahlbaren Wohnraum gibt. Wohnraum darf nicht zum Spekulationsobjekt werden.

Gutes Leben im Alter - Rentensystem Ost/West zusammenführen - Gesundheitssystem und Pflege verbessern - Wohnungen barrierefrei umbauen. Lebenswerte Stadt - gesundes Leben ermöglichen – nachhaltige Mobilität voranbringen - sichere Straßen garantieren.

Wir brauchen endlich einen Fahrplan zur Vereinheitlichung der Rentensysteme. Die Landesgruppe Ost hat einen Vorschlag in die Diskussion gebracht, nach dem sich die Angleichung der Rentenwerte am Zeitpunkt des Auslaufens des Solidarpaktes II im Jahr 2019 orientieren soll. Bis dahin könnten die teilweise massiven Einkommensunterschiede überwunden werden.

Offene Gesellschaft - Gastfreundschaft einüben - Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Gewalt verhindern - Neonazis stoppen.

Die Bekämpfung des Rechtsextremismus ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Wir müssen dafür Sorge tragen, dass Intoleranz sowie rechtsextreme und antisemitische Einstellungen in unserer Gesellschaft keinen Raum haben. Die gesamte Zivilgesellschaft ist gefordert, sich hierfür zu engagieren.

Stabiles Europa - Krise gemeinsam bekämpfen - Finanzmärkte regulieren - Volkswirtschaften ankurbeln - Steuerzahler und Sparer schützen.

Damit die Finanzmärkte auf Dauer stabil und funktionsfähig bleiben, brauchen wir eine stärkere und bessere Regulierung. Wir brauchen auf nationaler, auf europäischer Ebene und auch darüber hinaus neue Spielregeln für die Finanzmärkte.

Über Wolfgang Tiefensee

Vater von vier Kindern, getrennt lebend, Mitglied der SPD

1955 in Gera geboren

1973 Nach dem Abitur Ausbildung zum Facharbeiter für Nachrichtentechnik

1975 Wehrdienst als Bausoldat (Verweigerung des Dienstes an der der Waffe)

1979 Studienabschluss als Ingenieur für industrielle Elektronik

1979 bis 1986 Entwicklungsingenieur für Forschung und Entwicklung im VEB Fernmeldewerk Leipzig

1982 Berufsbegleitendes Postgradualstudium zum Fachingenieur für Informatik im Bauwesen

1986 bis 1990 Entwicklungsingenieur an der Technischen Hochschule Leipzig

1988 Berufsbegleitendes Studium mit Abschluss als Diplomingenieur für Elektrotechnik

1989 bis 1990 Politische Arbeit am Runden Tisch in Leipzig, Berufung als Stadtrat ohne Ressort, kurzzeitig Stadtverordneter

1990 Amtsleiter des Schulverwaltungsamtes

1992 Stadtrat (Dezernent) für Schule und Bildung der Stadt Leipzig

1994 Bürgermeister und 1. Stellvertretender des Oberbürgermeisters, Dezernent für Jugend, Schule und Sport

1995 Eintritt in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

1998 Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Leipzig. Präsidiumsmitglied des Deutschen Städtetages

2001 bis 2005 Vizepräsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages

2002 bis 2004 Präsident des Städtenetzwerkes EUROCITIES

April 2005 Wiederwahl zum Oberbürgermeister der Stadt Leipzig

Nov. 2005 bis Okt. 2009 Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer

seit Okt. 2009 Abgeordneter des Deutschen Bundestages

Alle Fragen in der Übersicht

In Zeiten knapper Kassen, soll in Leipzig ein Denkmal errichtet werden zum Gedenken an die friedliche Revolution. Sie waren damals auch dabei im...

Von: Oäeory Gbaaqbes

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) An diesem Entwurf waren Leipziger Architekten beteiligt. Ich persönlich war und bin mit den Ergebnissen der Ausschreibung auch nicht zufrieden. Ob bei einem Neustart des Verfahrens bessere Vorschläge eingereicht werden, werden wir nur erfahren, wenn tatsächlich eine Neuausschreibung kommen sollte. (...)

Sehr geehrter Herr Tiefensee,
als Sie OBM von Leipzig waren, haben Sie es zugelassen, dass die Markteinführung einer Leipziger Erfindung...

Von: Zngguvnf Znybx

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) Abschließend wies ich Sie darauf hin, dass ich die vorgenannte Auffassung für überzeugend halte, merkte jedoch an, dass die Materie als Landes- und Kommunalrecht nicht in meine Zuständigkeit als Abgeordneter des Deutschen Bundestages fällt - und legte Ihnen nahe, sich in Ihren Bemühungen an die zuständigen Stellen auf Landesebene (das zuständige Staatsministerium bzw. den Sächsischen Landtag) zu richten. (...)

# Finanzen 5Sep2013

Sehr geehrter Herr Tiefensee,

Unser Geldsystem mit dem darin enthaltenen exponentiell ansteigenden Umverteilungsmechanismus (Zinseszins)...

Von: Erar HEonafxv

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) die Euro-Krise ist in vielen Staaten wie Irland oder Spanien vor allem eine Bankenkrise, die die Staatsschulden dieser Länder in die Höhe getrieben hat. Da es bislang keine Vorschriften gibt, wie insolvente Banken abgewickelt werden können, war der Steuerzahler bislang gezwungen, für diese Verluste aufzukommen. (...)

Werter Herr Tiefensee,

mit Freude nehm ich zur Kenntnis das Sie selbst vier Kinder haben und frage mich wie stehen sie zur...

Von: Znegva Unhfohet

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) Menschen, die nicht geboren wurden, werden in Zukunft auch keine Kinder haben. Deshalb lassen sich die demografischen Auswirkungen kurzfristig nicht spürbar beeinflussen. Die SPD legt deshalb einen politischen Schwerpunkt auf die Bewältigung der Folgen des Demografischen Wandels. (...)

Sehr geehrter Herr Tiefensee,

mit Blick auf die Bundestagswahl hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Sachsen fünf Fragen erarbeitet, die...

Von: Xbaenq Xenhfr

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) 1) Aus Sicht der SPD-Fraktion darf Radverkehr nicht länger als unbedeutende Größe in der Verkehrspolitik betrachtet werden. Es müssen vielmehr die Vorteile des Radfahrens in den Vordergrund gestellt werden. (...)

# Tourismus 1Sep2013

Sehr geehrter Herr Tiefensee,

Ihre Darlegungen als Bundesverkehrsminister a.D., zu den infrastrukturellen Möglichkeiten, welche sich über...

Von: Jbystnat Revpu Nyserq Fgbvore

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) Im Jahr 2011 transportierten der Seeverkehr ein Güteraufkommen von 292 Millionen (Mio.) Tonnen (t) und die Binnenschifffahrt 230 Mio. (...) Die Binnenschifffahrt hat in Deutschland einen Anteil an der Güterverkehrsleistung von rund 10 %; ihre Stärken liegen insbesondere im Bereich der Massenguttransporte und zunehmend auch im stark wachsenden Containerverkehr. (...)

# Tourismus 23Aug2013

Sehr geehrter Herr Tiefensee!

Bei der Begehung am 21.08.13 im Lindenauer Hafen wurde zum Projekt "Anbindung Leipzigs an das...

Von: Jbystnat Revpu Nyserq Fgbvore

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) Infrastruktur ist immer im Wesentlichen Wirtschaftspolitik. (...) Und natürlich dient die Anbindung Leipzigs an das Bundeswasserstraßennetz genau diesem Zweck: Wie Sie wissen, ist Leipzig schon historisch ein Verkehrsdrehkreuz, und die Anbindung über die Wasserstraßen ist eine gute Ergänzung der bisherigen infrastrukturellen Möglichkeiten der Stadt Leipzig. (...)

# Finanzen 23Aug2013

Sehr geehrter Herr Tiefensee,

welche konkreten Maßnahmen möchten Sie im Fall Ihrer Wahl umsetzen, damit sich die finanzielle Situation der...

Von: Gbovnf Ubea

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) Unser Ziel sind starke Kommunen. Von starken ihnen hängt es ab, ob unsere Kinder gute Kitas und Schulen vorfinden, wie Menschen aufwachsen und leben, ob Integration gelingt und ob sich die Leute in ihrer Gemeinden und in ihren Städten sicher fühlen. (...)

# Tourismus 12Aug2013

Werden Sie sich dafür einsetzen, dass die Bundeswasserstraße „Saale – Leipzig – Kanal“ (Elster-Saale-Kanal) fertig gestellt wird und somit die...

Von: Zngguvnf Znybx

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) 1. Der Elster-Saale-Kanal ist für mich nicht prioritär. In meiner Amtszeit als Leipziger Oberbürgermeister habe ich dieses Projekt zugunsten z.B. der Umgestaltung des Lindenauer Marktes und der Renovierung des „Lofft“ zurückgestellt. (...)

Wie stehen Sie zu wirklicher Friedenspolitik?

ich wuerde gern wissen, wie Sie zu den Grundsaetzen der Aktion Friedensstimme stehen.

...

Von: Naqv Evrgfpury

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) Die Menschheit wird im globalen 21. Jahrhundert die existenziellen Herausforderungen der Zeit nur noch gemeinsam lösen können. (...)

# Soziales 3Aug2013

Sehr geehrter Herr Tiefensee,

ich erinnere an:
Deutscher Bundestag-17.Wahlperiode-93.Sitzung, Berlin, Donnerstag, den 24.Februar 2011...

Von: Bfxne Zvpuy

Antwort von Wolfgang Tiefensee
SPD

(...) neben der Vereinheitlichung der Rechengrößen der Rentenversicherung in Ost und West müssen mehr als 20 Jahre nach der deutschen Einheit weitere offene Fragen der Rentenüberleitung abschließend geklärt werden. Auch die bei der Überleitung der Alterssicherung der DDR in das bundesdeutsche Rentenrecht getroffenen Regelungen müssen im Interesse des Rechtsfriedens und der Vollendung der deutschen Einheit endlich abschließend geklärt werden. (...)

%
11 von insgesamt
11 Fragen beantwortet
9 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Deutschland baut! e.V. Frankfurt/Main Beratung Themen: Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen 2014 Stufe 3 einmalig 7.000–15.000 € 7.000–15.000 €
SGBD Deutschland GmbH Frankfurt/Main Vortrag Themen: Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen 2013 Stufe 3 einmalig 7.000–15.000 € 7.000–15.000 €
K&S Sozialbau AG Sottrum Mitglied des Beirates Themen: Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen 22.10.2013–12.12.2014 Stufe 1 monatlich 1.000–3.500 € 15.000–52.500 €
Bundesverband eMobilität e.V. Berlin Vorsitzender des Parlamentarischen Beirates Themen: Verkehr 22.10.2013–12.12.2014
Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW) Berlin Mitglied des politischen Beirates Themen: Wirtschaft 22.10.2013–12.12.2014
Forum Ostdeutschland der Sozialdemokratie e.V. Berlin Vorsitzender Themen: Neue Bundesländer, Politisches Leben, Parteien 22.10.2013–12.12.2014
Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V. Bonn Vorsitzender Themen: Politisches Leben, Parteien 22.10.2013–12.12.2014
Institut für Deutschlandforschung Bochum Mitglied des Kuratoriums Themen: Wissenschaft, Forschung und Technologie 22.10.2013–12.12.2014
Stiftung Wittenberg-Zentrum für Globale Ethik Lutherstadt Wittenberg Mitglied des Kuratoriums Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen 22.10.2013–12.12.2014
Stiftung 'Lebendige Stadt' Hamburg Stellv. Vorsitzender des Kuratoriums Themen: Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen 22.10.2013–12.12.2014

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung