Ska Keller, Bild: Dominik Butzmann
Ska Keller
DIE GRÜNEN

Frage an Ska Keller von Xrfuniyny Tbxunyr bezüglich Umwelt

07. Februar 2021 - 22:24

Sehr geehrte Frau Keller,

bezüglich Ihrer Antwort zu meiner Frage (https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/ska-keller/fragen-antworten/566654) möchte ich meine Frage wiederholen, da von Ihrer Antwort erscheint es mir, dass meine Frage nicht korrekt rübergekommen war.

Mit dieser Frage geht es mir zu wissen, ob die Abgeordenete im Bundestag oder Landstag auf eigenen CO2-Fußabdruck achten, oder mindenstens darüber eine Abschätzung haben. Es muss nicht genau sein. Wie Sie erklärten, eine genaue Berechnung ist auf jedem Fall schwierig.

Z.B. auf dieser Webseite (https://www.sauberenergie.de/klimaschutz/co2-fussabdruck) kann man eigenen CO2-Fußabdruck berechnen.

Mit freundlichen Grüßen,
Gokhale

Frage von Xrfuniyny Tbxunyr
Antwort von Ska Keller
10. Februar 2021 - 15:09
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 16 Stunden

Sehr geehrter Herr Gokhale,

Vielen Dank für Ihre Nachfrage. Als Mitglied und vor allem als Abgeordnete*r von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ist es natürlich ein selbsterklärtes Ziel, den eigenen CO2-Fußabdruck so gering wie möglich zu halten. Dass es dafür vielfältige Möglichkeiten gibt, lässt sich auf der Webseite von Brot für die Welt darstellen: https://www.fussabdruck.de/

Je nach den individuellen Möglichkeiten legen die bündnisgrünen Abgeordneten aus Bundes-, Landtag, dem Europaparlament sowie den kommunalen Parlamenten großen Wert darauf sich des eigenen ökologischen Fußabdrucks bewusst zu sein und diesen dadurch möglichst gering zu halten. Dazu gehört der Verzicht auf Flugreisen sowie Fahrten mit dem PKW und stattdessen die Nutzung von Fernzügen bzw. ÖPNV. Aber auch die nachhaltige Beschaffung durch Einsatz klimafreundlich produzierter und langlebiger Produkte sowie Verzicht auf rein konsumorientierte Anschaffungen wie ständiger Neuerwerb von elektronischer Geräte. Ferner fällt darunter auch die bewusste Ernährung unter Einbezug der Auswirkung auf das Klima bei der Herstellung der Lebensmittel. Als klassisches Beispiel soll hier Vegetarismus/Veganismus als Möglichkeit zur Verringerung der klimaschädlichen Produktion von tierischen Lebensmitteln genannt werden.

Insofern bin ich mir sicher, dass bündnisgrüne Abgeordnete aus den verschiedensten Parlamenten sich ihres eigenen ökologischen Fußabdrucks durchaus bewusst sind und wir gemeinsam daran arbeiten, die Produktion von CO2 und anderen klimaschädlichen Gasen zu reduzieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Ska Keller