Frage an
Sepp Daxenberger
DIE GRÜNEN

Sehr geehrter Herr Daxenberger,

wie reagieren Schulen in Bayern, wenn vor einer Unterrichtsveranstaltung mit der Bundeswehr die nachfolgenden Anträge mit folgenden Begründungen gestellt werden?

Bildung und Erziehung
17. Mai 2010

(...) Ihre Fragen sind sehr interessant, da sie mich zur Zeit auch selbst beschäftigen und mich auch schon in meiner eigenen Jugend beschäftigten. Meine Eltern haben mich nicht im Sinne der Friedensbewegung erzogen und trotzdem war für mich klar, dass ich aus Gewissensgründen den Wehrdienst verweigern muss. Es war zur damaligen Zeit nur durch sog. (...)

Frage an
Sepp Daxenberger
DIE GRÜNEN

Sehr geehrter Herr Daxenberger,

Landwirtschaft und Ernährung
28. Januar 2010

(...) Ich bin selbstverständlich gegen Kartelle, aber wenn sich die Milchbauern versuchen zusammenzuschließen um festzulegen, nicht mehr Milch zu produzieren, wie der Markt braucht, ist das eine Selbstverständlichkeit. Wichtig ist mir dabei aber vor allem, daß das Produkt Milch so erzeugt wird, daß der Verbraucher auch gute Qualität zu einen fairen Preis bekommt. Nicht mit Billig- und Gentechnikfutter, was unausweichlich ist, wenn die Preise immer mehr sinken. (...)

Frage an
Sepp Daxenberger
DIE GRÜNEN

Was unternehmen Sie gegen den Preiswucher der Strom Maffia. Ich habe keine Möglichkeiten zu wechseln, weil Nachtspeicherheizung.

Wirtschaft
27. Januar 2010

(...) Ich muss Ihnen gleich zu Beginn ganz ehrlich sagen, dass ich grundsätzlich nichts gegen die Anpassung des Preises für Heiz- bzw. Nachtstrom habe, da dieser nach wie vor hochgradig subventioniert ist - ein Dumpingangebot um überflüssigen Strom, der insbesondere angesichts der vielen, rund um die Uhr laufenden Atomkraftwerke ungenutzt übrig blieb, los werden zu können. Die elektrische Stromheizung ist sehr ineffektiv: Durch einen Verbrennungsprozess wird Wärme sehr hoher Temperatur erzeugt, daraus wird Strom gemacht um anschließend wieder Wärme mit sehr niedriger Temperatur zu erzeugen - eine Kette von Wirkungsgradverlusten... (...)

Frage an
Sepp Daxenberger
DIE GRÜNEN

Guten Tag Herr Daxenberger,

Gesundheit
14. Januar 2010

(...) Dafür kann niemand ernsthaft die Verantwortung tragen und dennoch will man unter dem Deckmäntelchen des Klimaschutzes die Atomkraft als Lösung anpreisen. Doch erstens sind Atomkraftwerke alles andere als klimaneutral (man bedenke nur den aufwändigen Uranabbau, die Transporte des Rohstoffes usw.) und zweitens ist ein Vergleich zwischen Klimawandel und strahlendem Atommüll einfach nicht möglich. Das ist so als würde man Äpfel mit Birnen vergleichen. (...)

Frage an
Sepp Daxenberger
DIE GRÜNEN

Guten Tag Herr Daxenberger,

Verbraucherschutz
05. Dezember 2009

(...) Ich habe mich damals selbstverständlich informirt und auch mit unseren Vertretern im Europaparlament gesprochen. Die Grünen haben damals gegen die Anhebung des Testalters gesprochen, sahen darin aber keine dramatische Verschlechterung des Verbraucherschutzes und damit auch keine weitere Veranlassung dagegen zu protestieren. Auch die Medien haben damals die Thematik nicht aufgegriffen. (...)

Frage an
Sepp Daxenberger
DIE GRÜNEN

Sehr geehrter Herr Daxenberger,

Gesundheit
04. Dezember 2009

(...) Sie haben schon Recht, wenn Sie schreiben, dass der Staatsminister für Umwelt und Gesundheit Herr Dr. Markus Söder durch sein Abstimmungsverhalten offenlegt, wie wenig Wert er auf konsequenten Nichtraucherschutz legt. Die jetzige Regelung bietet keinen ausreichenden Schutz für Angestellte, Kinder oder Schwangere und Viele mehr und ist vielmehr eine bürokratische Ansammlung von Ausnahme- und Sonderregelungen. (...)

Frage an
Sepp Daxenberger
DIE GRÜNEN

Glauben sie das der Bund Deutscher Milchviehalter (BDM)mit seinem Foderungen auf dem richtigen Weg ist ? Eine kurze Antwort würde reichen. Danke!

Landwirtschaft und Ernährung
15. November 2009

(...) Darum will ich eine flexible Milchmengensteuerung, die in den Händen der Milchbauern ist und nicht in den Händen der Molkereiwirtschaft. Nur so ist es möglich, daß immer genau so viel Milch produziert wird, wie zu einen fairen Preis auf den Europäischen Markt abgesetzt werden kann. (...)