Jahrgang
1963
Wohnort
Berlin
Berufliche Qualifikation
Lehrerin
Wahlkreis

Wahlkreis 85: Berlin-Marzahn-Hellersdorf

Wahlkreisergebnis: 38,9 % (eingezogen über den Wahlkreis)

Parlament
Bundestag 2013-2017

Die politischen Ziele von Petra Pau

"Volksvertreter" gefällt mir nicht
von Petra Pau

Bürgerrechte und Demokratie sind seit Jahren meine Pro-Themen. Folglich heißen meine Kontra-Themen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus - kurz Menschenverachtung. Sie haben meine Arbeit als linke Innenpolitikerin geprägt, in unserer Partei und in der Gesellschaft, ebenso mein Agieren als Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, im In- und Ausland.

Unter Bürgerrechte und Demokratie fällt übrigens auch das massenhafte Ausspähen von persönlichen Daten. Aktuell sind die US- und weitere Geheimdienste im Fokus der Kritik, zu Recht. Aber auch "Hartz IV"-Betroffene müssen 150 bis 180 ganz persönliche Daten preisgeben. Wer arm dran ist, verliert auch noch Bürgerrechte. Das sind unhaltbare Zustände.

Auch nicht länger hinnehmbar ist, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer zahlreicher werden. Es ist höchste Zeit für gerechte Steuern.

"Einer trage des anderen Last!", bleibt mein Motto. Ein christliches Gebot, ein linker Anspruch, eine politische Herausforderung. Ich nehme sie weiterhin an! Mit möglichst vielen! Deshalb gefällt mir übrigens auch das Wort "Volksvertreter" nicht. Ich vertrete kein Volk. Ich verstehe mich als Partnerin - im gemeinsamen solidarischen Kampf für einen überfälligen Politikwechsel.

Über Petra Pau

Persönliches:
Ich bin Jahrgang 1963 und gebürtige Berlinerin. Seit 1994 bin ich verheiratet. Zudem koche ich gern. Mein Balkon-Garten trägt, gut gehegt, reiche Früchte. Sofern ich Zeit finde, lese ich gern, vor allem Belletristik. Außerdem wird mir eine Affen-Liebe nachgesagt. Da ist was dran...
Bildung und Beruf:
Im Anschluss an die Allgemeinbildende Polytechnische Oberschule qualifizierte ich mich in einem vierjährigen Fachschulstudium zur Unterstufenlehrerin für Deutsch und Kunsterziehung. Ich arbeitete in Berlin-Prenzlauer Berg als Pionierleiterin und Lehrerin. Ein weiteres vierjähriges Hochschulstudium beendete ich als Diplom-Gesellschaftswissenschaftlerin. Als Mitarbeiterin beim Zentralrat der FDJ beschäftigte ich mich unter anderem mit moderner Freizeitzeitpädagogik. Anfang 1990 wickelte ich die Pionierorganisation der DDR ab und wurde arbeitslos.

Partei-Weg:
1991 wurde ich stellvertretende Landesvorsitzende der Partei des Demokratischen Sozialismus in Berlin. Von Dezember 1992 bis November 2001 war ich dann Landesvorsitzende der Berliner PDS. Als stellvertretende PDS-Vorsitzende agierte ich ab Oktober 2000 bis Oktober 2002.

Parlamente:
Im Mai 1990 wurde ich für die PDS in die Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Hellersdorf gewählt. 1995 errang ich in meinem Heimatbezirk Hellersdorf ein Direktmandat für das Berliner Abgeordnetenhaus. Am 27. September 1998 wählten mich die Wählerinnen und Wähler des Wahlkreises Berlin-Mitte/Prenzlauer Berg direkt in den Bundestag. Von Oktober 2000 bis Oktober 2002 war ich stellvertretende Vorsitzende der PDS-Fraktion.
Für den 15. Deutschen Bundestag errang ich 2002 in Marzahn-Hellersdorf ein Direktmandat und vertrat damals gemeinsam mit Gesine Lötzsch (Berlin-Lichtenberg) die "PDS im Bundestag".
2005 gab es vorgezogene Neuwahlen zum 16. Deutschen Bundestag. Ich gewann das Direktmandat in Marzahn-Hellersdorf und wurde von der Fraktion DIE LINKE zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Seit dem 7. April 2006 bin ich Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.
Anfang 2008 gab ich die Leitung des Fraktions-Arbeitskreises "Demokratie und BürgerInnenrechte": ab. Selbstverständlich bleibe ich im Arbeitskreis aktiv, ich bin auch weiterhin Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE.
2009 wurde der 17. Deutsche Bundestag gewählt. Ich gewann das Direktmandat in Marzahn-Hellersdorf und wurde vom Bundestag erneut zur Vizepräsidentin gewählt. Seit 1998 gehöre ich dem Innenausschuss an. Seit Januar 2012 bin ich für DIE LINKE zudem Obfrau im Untersuchungsausschuss zur so genannten NSU-Nazi-Mordserie.

Ansichten:
Je nach Lust und Frust steckten mich Journalistinnen und Journalisten bislang in folgende ‚Schubkästen´: Pionierleiterin, Reformerin, Stalinistin, Bürgerrechtlerin, Parteisoldatin, Moderatorin, Notnagel, Rettungsanker, Frontfrau, Nachwuchs-Politikerin, Ost-Gewächs, West-Sendung, Ostrotzlöffelmäßiges, rotes Rumpelstilzchen ...

Alle Fragen in der Übersicht
# Soziales 16Sep2013

Was tun die Linken eigentlich dafür, dass das BGE durchgesetzt wird bzw. ein Volksentscheid dafür auf den Wahlzettel kommt. Welche Linken sind...

Von: Znevxn Puevfgvnafra

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) Ihre erste beantworte ich gerne, die, nach einem "bedingungslosen Grundeinkommen". (...) Ich befürworte es und viele andere in der Partei DIE LINKE auch. (...) Nach meiner Wahrnehmung, und die kann täuschen, lehnen vor allem Mitglieder LINKEN ein "BGE" ab, die der Gewerkschaft sehr nahe stehen. (...)

Sehr geehrter Frau Bundestagsvizepräsidentin Pau,

wie dpa am Donnerstag meldete, wurden in Hamburg bis Ende August gut 20000...

Von: Crgre Nyoerpug

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) Zu ihrer zweiten Anmerkung: Ja, auch aus meiner Sicht bevorzugen bzw. benachteiligen die Medien Parteien bzw. deren Repräsentanten, auch die öffentlich-rechtlichen. (...)

Sehr geehrte Frau Pau,

Sie haben im Kandidatencheck viele Fragen zu aktuellen Themen beantwortet; welche neuen Themen uns in den nächsten...

Von: Eboreg Urevat

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) absehbar gibt es für mich in der kommenden Legislatur des Bundestages zwei Generalthemen. Erstens die soziale Gerechtigkeit, was vor allem heißt, die zunehmende Armut trotz Arbeit, im Alter oder bei Kindern zu bekämpfen. (...)

# Integration 22Aug2013

Sehr geehrte Frau Pau,

auf Ihrer homepage las ich u.a.:
"Ich kandidiere erneut für meinen Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf. Hier ist...

Von: Znegva Yrfpu

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

Sehr geehrter Martin Lesch,

bereits mehrfach habe ich mich dazu „unüberhörbar und sehbar“ geäußert, auf Demonstrationen gegen Nazi-...

Sehr geehrte Frau Pau,

zur Zeit finden in Ihrem Wahlkreis Proteste gegen ein Flüchtlingsheim statt. Die NPD und andere rechte Gruppen...

Von: Zngguvnf Unegznaa

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) Besser und würdiger ist es allerdings, Flüchtlinge und Asylsuchende dezentral in Wohnungen unterzubringen. Das war jedenfalls der Anspruch der rot-roten Berliner Landesregierung 2001 bis 2009. (...)

# Soziales 21Aug2013

Sehr geehrte Frau Pau,

mich intressiert was Sie im Bezirk Marzahn - Hellersdorf tuen wenn Sie gewählt werden würden.

Ein andere...

Von: Qnavry Tügfpubj

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) meine Schwerpunkte und Wünsche für Marzahn-Hellersdorf finden Sie in diesem Faltblatt kurz zusammengefasst http://www.petrapau.de/person/down/folder_petra-pau_bt-wahl_2013.pdf . Zum Ullrichplatz habe ich mich beim Bezirksamt und den Bezirksverordneten erkundigt und kann Ihnen mitteilen, das der Bezirksverordnete E. (...)

Hallo Frau Pau,

was sagern sie dazu das wegen Unfähigkeit/armut gefängnisstrafen verhängt werden.

bsp.
man muß tägl. zur...

Von: Zvpunry Xergmfpuzne

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) prinzipiell sind wir dafür solche Strafen nicht durch Freiheitsentzug abzugelten, gegebenenfalls durch gemeinnützige Arbeit. Das grundlegende Problem welches Sie darüber hinaus ansprechen finden Sie in unserem Wahlprogramm beantwortet, im Kapitel zur öffentlichen Daseinsvorsorge: http://www.die-linke.de/wahlen/wahlprogramm/wahlprogramm/isolidaritaetne... . (...)

# Internationales 15Aug2013

Sehr geehrte Frau Pau,

ich bewege zur Zeit sehr aufmerksam die Geschehnisse in Ägypten!

Beim ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi:...

Von: Rearfg Tbrgm

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) Ich halte das zwar für eine Verkürzung, aber es beschreibt dennoch ein Dilemma. Wenn wir hierzulande über Demokratie sprechen, denken wir ungesagt die Artikel 1 bis 19 Grundgesetz als Grundlagen der Demokratie mit, also Bürgerrechte und individuelle Freiheitsrechte. Das ist in anderen Ländern natürlich ganz anders. (...)

Sehr geehrte Frau Pau,

wie beurteilen Sie die Zuwanderungspolitik der Bundesregierung - auch mit Blick auf die Veranstaltung am 09. 07....

Von: Ureznaa Jbyyare

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) Nun zu ihrer eigentlichen Frage: Ich halte die Einwanderungs- und Asylpolitik der Bundesregierung für falsch und unmenschlich. (...) Ein Beispiel nur: So lange Deutschland weltweit der drittgrößte Rüstungsexporteur, also Kriegsgewinnler ist, ist das Argument, "wir können nicht alle Probleme der Welt lösen", geradezu zynisch. (...)

Ich wünsche einen schönen guten Abend.

meine frage ist, wenn endlich das center (Edekacenter) in der wuhletalstr wirklich gebaut wird? Es...

Von: Senax Cäpu

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) es tut mir leid, das Sie so lange auf eine Antwort warten mußten. Ich teile Ihre Auffassung, wir brauchen in der Wuhletalstraße/ Trusetaler Str. dringend eine hochwertige Versorgung. (...)

# Kinder und Jugend 24Juli2013

Sehr geehrte Frau Pau,

mich würde interessieren, ob Sie nach den Wahlen mehr dafür tun würden, dass Eltern-Kind-Entfremdung auch in Berlin...

Von: Urvxr Zvpunyfxv

Antwort von Petra Pau
DIE LINKE

(...) Eltern Kind Entfremdung oder auch Parental Alienation Syndrom ist eine Störung zwischen Kind und Eltern im Umgang miteinander, die von der Kindheitswissenschaft aber auch in der Psychologie weitestgehend kritisch hinterfragt wird. Insbesondere die vorgeschlagenen Maßnahmen werden in der heutigen medizinisch / psychologischen Praxis nicht oder kaum noch angewandt und spielen vor allem aber in der kindesschutzrechtlichen Debatte eine eher geringe Rolle. (...)

%
11 von insgesamt
11 Fragen beantwortet
10 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" Berlin Stellv. Mitglied des Kuratoriums Themen: Politisches Leben, Parteien 22.10.2013–24.10.2017
Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas "Berlin" Mitglied des Kuratoriums Themen: Kultur 22.10.2013–24.10.2017
Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Berlin Stellv. Mitglied des Stiftungsrates Themen: Politisches Leben, Parteien 22.10.2013–24.10.2017
Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. Berlin Mitglied des Kuratoriums Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen 22.10.2013–24.10.2017
Deutsche Parlamentarische Gesellschaft e.V. "Berlin" Vizepräsidentin Themen: Parlamentsangelegenheiten, Politisches Leben, Parteien 22.10.2013–24.10.2017
Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Berlin e.V. Berlin Mitglied des Kuratoriums Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen 22.10.2013–24.10.2017
Heinz Galinski-Stiftung Berlin Mitglied des Kuratoriums Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen 22.10.2013–24.10.2017
Stiftung neue Verantwortung e.V. Berlin Mitglied des Präsidiums Themen: Politisches Leben, Parteien 22.10.2013–24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung