Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Nebentätigkeiten

Nebentätigkeit Kunde / Organisation Interval Einkommen Erfassungsdatum Aufsteigend sortieren
Vorsitzender des Vorstandes
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 19.03.2018
Letzte Änderung am Datensatz: 03.01.2019
Kategorie: Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen
Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
Land: Deutschland
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung, Landesverband Hamburg e. V.
Hamburg
Deutschland
19.03.2018

Über Matthias Bartke

Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Berufliche Qualifikation
Jurist (Dr. jur.)
Geburtsjahr
1959

Aktuelle Politische Ziele von Matthias Bartke:
Abgeordneter Bundestag

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Bundestag
Aktuelles Mandat

Fraktion: SPD
Eingezogen über den Wahlkreis: Hamburg-Altona
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Hamburg-Altona
Wahlkreisergebnis:
28,90 %
Wahlliste:
Landesliste Hamburg
Listenposition:
6

Kandidat Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Hamburg-Altona
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Hamburg-Altona
Wahlkreisergebnis:
28,90 %
Wahlliste:
Landesliste Hamburg
Listenposition:
6

Abgeordneter Bundestag 2013 - 2017

Fraktion: SPD
Eingezogen über den Wahlkreis: Hamburg-Altona
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Hamburg-Altona
Wahlkreisergebnis:
34,90 %

Kandidat Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: SPD
Wahlkreis: Hamburg-Altona
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Hamburg-Altona
Wahlkreisergebnis:
34,90 %

Politische Ziele

ARBEIT ______ Für mich ist es ein Menschenrecht, dass man von seiner Arbeit leben kann, ohne eine ergänzende Unterstützung vom Amt zu bekommen. Der Mindestlohn von 8,50 Euro ist daher die zentrale politische Forderung in diesem Wahlkampf. Ich möchte nach dem Hamburger Vorbild in ganz Deutschland Jugendberufsagenturen einrichten, die dafür sorgen, dass keine Jugendliche und kein Jugendlicher bei ihrer Suche nach einem Ausbildungsplatz verloren gehen. Der unsägliche Missbrauch der Leiharbeit muss beendet werden. Leiharbeitnehmer sind keine Arbeitnehmer zweiter Klasse. Auch für sie soll künftig das Prinzip "Gleiche Arbeit – gleicher Lohn" gelten. Das Schicksal von Langzeitarbeitslosen liegt mir besonders am Herzen. Ich möchte daher sinnvolle, sozial wertvolle Beschäftigungen auch für Menschen schaffen, die auf dem regulären Arbeitsmarkt keine Chance mehr haben. RENTE _____ Wer sein Leben lang hart gearbeitet hat, muss im Alter auch eine gute Rente erhalten. Das gilt auch für die heute noch Jüngeren – auch sie sollen in ein Rentensystem einzahlen, das ihnen im Alter ein solides Auskommen sichert. Ich werde mich daher für ein gerechtes und finanzierbares Rentensystem einsetzen: Menschen, die ihr Leben lang geringfügig beschäftigt waren, sollen eine Solidarrente von mindestens 850 Euro bekommen. Wer 45 Jahre eine körperlich hart belastende Arbeit geleistet hat, soll auch schon mit 63 Jahren in Rente gehen können. Neben der gesetzlichen Rente stehe ich für die Stärkung der betrieblichen Altersversorgung für alle Arbeitnehmer WOHNEN ______ Hamburg ist eine Mieterstadt. 80 % der Hamburgerinnen und Hamburger wohnen zur Miete. Die Mieten sind in den vergangenen Jahren in Hamburg so stark gestiegen, wie in sonst keiner einzigen deutschen Stadt. Als Hamburger Bundestagsabgeordneter sehe ich es daher als zentrale Aufgabe, mich für eine mieterfreundliche Politik einzusetzen. Ich stehe daher für eine Mietpreisbegrenzung auch bei Neuvermietungen. Auch bei neu vermieteten Wohnungen sollen die Mieten nicht mehr als 10 % über den ortsüblichen Mieten liegen. Ich möchte, dass bei Maklerbeauftragungen künftig der Satz gilt: "Wer bestellt, der zahlt." Ich möchte, dass die Wohnungsbauförderung des Bundes wieder verstärkt wird. ENERGIEWENDE ____________ Ich stehe ohne Wenn und Aber zur Energiewende und zum Atomausstieg. Nur eine rot-grüne Bundesregierung ist der Garant für eine stetige und umweltfreundliche Energiepolitik. Ich werde mich im Bundestag dafür einsetzen, dass die finanziellen Belastungen durch die Ökostrom-Umlage für die Verbraucher gering gehalten werden: Privatverbraucher sollen künftig keine Mehrwertsteuer mehr auf die Ökostrom-Umlage zahlen. Ausnahmereglungen von der Ökostrom-Umlage für sog. energieintensive Unternehmen müssen sehr genau überprüft werden. Das Zuständigkeitswirrwarr bei der Energiewende muss aufhören. Daher werden wir nach einer Regierungsübernahme ein Energieministerium schaffen, in dem alle Kompetenzen gebündelt werden. RÜSTUNGSEXPORTE _______________ Ich finde es nicht hinnehmbar, dass Deutschland mittlerweile der drittgrößte Waffenexporteuer der Welt geworden ist. Deutsche Rüstungsgüter werden auf allen Kriegsschauplätzen eingesetzt. Mit allergrößter Sorge sehe ich überdies die zunehmende Verbreitung deutscher Sturmgewehre auf den Kriegsschauplätzen der Welt. Ich bin strikt dagegen, dass Saudi-Arabien 270 Leopard 2-Panzer von uns erhalten soll. Ich werde mich für eine strikte Reglementierung von Rüstungsexporten einsetzen und dafür, dass der Bundestag hier ein deutlich größeres Mitspracherecht erhält. Es darf nicht sein, dass deutsche Rüstungsproduzenten legal Waffen in Krisengebiete exportieren.