Jahrgang
1964
Wohnort
Nürnberg
Berufliche Qualifikation
Gewerkschaftssekretär
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Bundestages
Wahlkreis

Wahlkreis 245: Nürnberg-Süd

Wahlkreisergebnis: 32,3 %

Liste
Landesliste Bayern, Platz 3

Eingezogen über die Liste

Parlament
Bundestag 2013-2017

Über Martin Burkert

Geboren am 14. Oktober 1964 in Würzburg; verheiratet; zwei
Kinder.

Qualifizierter Hauptschulabschluss; mittlere nichttechnische
Beamtenlaufbahn; 1987 bis 1988 Wehrdienst.

Seit 1990 Gewerkschaftssekretär bei der Eisenbahn-
und Verkehrsgewerkschaft EVG (vorher TRANSNET); seit 2008
Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes bei der EVG; Mitglied
AWO, ACE, im Nürnberger Eisenbahnerverein 1903.

Mitglied ESV-Nürnberg-Rangierbahnhof, Familienverband,
Bürgerverein, Gebersdorf, Zugführer- und Schaffnerverein, im
Bahnsozialwerk im Fränkischen Fastnachtsverein und im fränkischen
Alpenverein.

Mitglied der SPD seit Mai 1985; 1997 bis 2004
Ortsvereinsvorsitzender in Nürnberg-Ziegelstein; 2003 bis 2009
Mitglied im Unterbezirksvorstand Nürnberg; Mitglied der
AfA-Betriebsgruppe-Bahn in Bayern; seit 2013 stellvertretender
Vorsitzender der Bayern SPD.

Mitglied des Bundestages seit 2005; Bahnbeauftragter der SPD
Bundestagsfraktion seit 2005; Vorsitzender der bayerischen
Landesgruppe in der SPD-Bundestagsfraktion seit 2010.

 

Alle Fragen in der Übersicht

Betr: Autobahn-Privatisierung

Sehr geehrter Herr Burkert,

Herr Oppermann sagte im Deutschen Bundestag: "Eine Autobahn-Privatisierung...

Von: Xheg Xngfpure

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Der Bundestag hat für die Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur in den vergangenen Jahren deutlich mehr Mittel zur Verfügung gestellt, auch um den Investitionsstau unserer Straßen zu beenden. (...) Trotzdem hat wohl noch niemand ernsthaft behauptet, Deutschland habe seine Entwicklungshilfe privatisiert. (...)

Sehr geehrter Herr Burkert,

wie werden Sie zur anstehenden Autobahnprivatisierung abstimmen? Haben Sie zu diesem Thema eine eigene Meinung...

Von: Puevfgvna Xebyy

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Neben einer Reform der Auftragsverwaltung war hierzu schon länger die Gründung einer Bundesfernstraßengesellschaft im Gespräch, die Planung, Bau und Betrieb in die Hände des Bundes legt. da der Bund am besten in der Lage ist, seine eigenen Prioritäten umzusetzen und das angesichts des Nachholbedarfs in der Verkehrsinfrastruktur auch notwendig ist. (...)

Sehr geehrter Herr Burkert,

wie stehen Sie als Vorsitzender des Verkehrsausschusses zu der Kritik von Herrn Wasmuth (z.B. TAZ vom 31.06....

Von: Unaf Ubssznaa

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Vorgeworfen wird dem Vorschlag zur Bundesfernstraßengesellschaft vor allem, er ermögliche Privatisierungen durch die Hintertür. Festgemacht wird dies an der Rechtsform der Gesellschaft mit beschränkter Haftung. (...)

Sehr geehrter Herr Burkert,

die Bundesregierung will per Grundgesetzänderung in 13 Artikeln für die Privatisierung der Autobahnen, der...

Von: Xney Cnhfpu

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Der Zeitplan für die Beschlussfassung zu diesem umfangreichen Gesetzpaket am 1. Juni war im Übrigen kein Gesetzgebungsverfahren „im Sauseschritt“, wie vielfach öffentlich moniert wurde. Von „hopplahopp“ kann keine Rede sein. (...)

Sehr geehrter Herr Burkert,

eine 16-jährige Schülerin eines Gymnasiums in Aschaffenburg ist diese Woche leider tödlich verunglückt (...

Von: Nawn Ohexuneg

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Ich kann Ihnen versichern, dass ich das Thema „Verkehrssicherheit“ und ganz besonders das Thema „Sicherheit an Bahnübergängen“ äußerst ernst nehme. (...)

# Sicherheit 15Feb2017

Sehr geehrter Herr Burkert,

könnten Sie mir bitte erläutern welche Maßnahmen es zum Schutz vor Cyber Mobbing von politischer Seite aus gibt...

Von: Sryvk Xenhß

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) im Koalitionsvertrag haben wir vereinbart, dass wir den strafrechtlichen Schutz vor Beleidigungen in sozialen Netzwerken und Internetforen verbessern werden, da die Folgen für die vor einer nahezu unbegrenzten Öffentlichkeit diffamierten Opfer besonders gravierend sind. Mit dem Gesetzentwurf zur Änderung des Strafgesetzbuches und zur Umsetzung europäischer Vorgaben zum Sexualstrafrecht wurden bereits wichtige Regelungen geschaffen. (...)

# Senioren 9Jan2017

Sehr geehrter Herr Burkert,

in der Märkischen OnlineZeitung erschien 2016 Ihr Beitrag, dass Senioren ab 70 Jahre kostenlos Busse und Bahnen...

Von: Ubefg Wrvxbjfxv

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Generell ist es mir ein großes Anliegen, mehr Menschen zum Umsteigen vom Auto auf die umweltfreundlichen Verkehrsträger Bahn und Bus zu bewegen. Außerdem möchte ich mit meinem Vorschlag eine Debatte hinsichtlich der Sicherheit im Straßenverkehr anstoßen. Denn die Verkehrsstatistiken belegen, dass ab dem 70. (...)

# Soziales 22Dez2016

Sehr geehrter Herr Burkert,

ein immer dringender werdendes Problem, das bundespolitisch zu lösen ist, wird die Abwehr von millionenfacher...

Von: Qnavry Unnfre

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Zu Ihrer dritten Frage: Ja: Als Sozialdemokraten setzen wir uns für eine möglichst umfassende Einbeziehung aller Beschäftigten in die sozialen Sicherungssysteme – also auch in die Rentenversicherung – gemäß dem Konzept einer Erwerbstätigenversicherung ein. (...)

Sehr geehrter Herr Burkert,

wie ich erfahren habe, haben Sie sich nicht an der Befragung zu einem kompletten Wildtierverbot im Zirkus...

Von: Unegzhg Wbeqna

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich schon seit langem für ein Verbot von Wildtieren im Zirkus ein. So heißt es in einem im Juni 2015 beschlossenen Positionspapier: (...)

Sehr geehrter Herr Burkert,

Mit Ihrem JA zu Ceta nehmen Sie billigend in Kauf, dass dem vorläufigen Inkrafttreten Ceta´s keine Schranke...

Von: Urvam Xhzzre

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Bestehende Standards z.B. zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Umwelt müssen abgesichert werden. Deshalb hat die SPD bereits im September 2014 deutliche Mindestanforderungen für Verhandlungen eines Freihandelsabkommens mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) formuliert und auf dem Parteitag 2015 beschlossen. (...)

Sehr geehrter Herr Burkert,

ich wende mich an Sie in Ihrer Funktion als Vorsitzender des Verkehrsausschusses.

In meinem diesjährigen...

Von: Hyevpu Oehttnvre

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Diese Richtlinie soll die Verkehrspolitik und das Fahrerlaubnisrecht harmonisieren und regelt sowohl die Führerscheinklassen als auch die Voraussetzungen für deren Erteilung und Entziehung. Hintergrund ist, eine gewisse Vereinheitlichung europaweit zu erreichen, da es sonst unübersichtlich viele Führerscheine/-regelungen geben würde. (...)

30Mai2016

Sehr geehrter Herr Burkert,

mich interessiert, warum Sie im Antrag zur Anerkennung von Marokko, Tunesien und Algerien als sichere...

Von: Znegva Evrttre

Antwort von Martin Burkert
SPD

(...) Ziel des Gesetzes ist die Entlastung des Asylverfahrens. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kann Entscheidungen über Anträge aus sicheren Herkunftsstaaten nun schneller treffen und wird dadurch entlastet. (...)

%
43 von insgesamt
43 Fragen beantwortet
50 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
ADLER Versicherung AG Dortmund Mitglied des Aufsichtsrates Themen: Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben 22.10.2013–24.10.2017
DB Schenker Rail Deutschland AG Mainz Mitglied des Aufsichtsrates Themen: Verkehr 22.10.2013–24.10.2017
DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Lebensversicherungsverein a.G. Köln Mitglied des Beirates Themen: Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben 22.10.2013–31.10.2015
DEVK Vermögensvorsorge- und Beteiligungs-AG Köln Stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrates Themen: Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben 01.11.2015–24.10.2017 Stufe 1 monatlich 1.000–3.500 € 24.000–84.000 €
S-Bahn Berlin GmbH Berlin Mitglied des Aufsichtsrates Themen: Verkehr 22.10.2013–24.10.2017
SCHULTHEISS Wohnbau AG Nürnberg Mitglied des Aufsichtsrates Themen: Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen 22.10.2013–30.06.2014
SIGNAL IDUNA Gruppe - Versicherungen und Finanzen Dortmund Mitglied des Beirates Themen: Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben 22.10.2013–24.10.2017
TeamBank AG Nürnberg Mitglied des Beirates Themen: Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben 22.10.2013–24.10.2017
Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Bonn Mitglied des Eisenbahninfrastrukturbeirates Themen: Energie, Medien, Kommunikation und Informationstechnik, digitale Infrastruktur, Verkehr 22.10.2013–24.10.2017
Bildungs- und Förderungswerk der EVG e.V. "Frankfurt/Main" Mitglied des Vorstandes Themen: Bildung und Erziehung, Öffentliche Finanzen, Steuern und Abgaben, Verkehr 22.10.2013–24.10.2017
GUV Fakulta, Gewerkschaftliche Unterstützungseinrichtung der DGB-Gewerkschaften "Ludwigsburg" Mitglied des Vorstandes Themen: Arbeit und Beschäftigung, Soziale Sicherung, Wirtschaft 22.10.2013–24.10.2017
Nürnberger Herzhilfe e.V. "Nürnberg" Vorsitzender Themen: Gesundheit 22.10.2013–24.10.2017
EVG Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft "Berlin, Frankfurt/Main" Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes Themen: Arbeit und Beschäftigung, Soziale Sicherung, Verkehr, Wirtschaft 22.10.2013–30.06.2016 Stufe 2 monatlich 3.500–7.000 € 115.500–231.000 €
EVG Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft "Berlin, Frankfurt/Main" Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes Themen: Arbeit und Beschäftigung, Soziale Sicherung, Verkehr, Wirtschaft 01.07.2016–24.10.2017 Stufe 3 monatlich 7.000–15.000 € 112.000–240.000 €

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung