Lisa Paus
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Vinan Zvybf an Lisa Paus bezüglich Finanzen

# Finanzen 08. Feb. 2017 - 14:16

Sehr geehrter Frau Paus,

leider ursprünglicher Text zu lang. Mail kommt noch.Es geht um die steuerliche Benachteiligung Alleinerziehender (AE) in BRD.Das Urteil des Bundesfinanzhof, III.Senat, III R62/13, vom 04.Januar 2017 zu Ungunsten alleinerziehender Personen, rein juristisch evtl. in sich folgerichtig, macht auf ungerechte steuerliche Rechtssprechung+Behandlung von Personengruppen aufmerksam. WARUM MÜSSEN ALLEINERZIEHENDE MEHR STEUERN ZAHLEN ALS ANDERE PERSONENGRUPPEN?
AE in Deutschland eine der größten+weiter anwachsenden Risikogruppen in puncto Armut,hierzu Armutsbericht 2016. Steuerlicher Entlastungsbetrag für arbeitende AE in diesem Zusammenhang moralischer und nicht demokratisch tragbarer Schlag ins Gesicht.Neben der meist allein zu tragenden Verantwortung für Kindswohl werden AE für ein Lebensmodell bestraft,dass sie in Mehrheit unfreiwillig antreten (>veraltete Rollennormierung oftmals ohne Alternative: über 90% der AE sind Mütter,der Kindesvater die Mitverantwortung für das Kindswohl und der Erziehung nicht zu tragen gewillt ist, aus einem patriarchalisch-reaktionär-geprägtem Denken heraus).Besonders arbeitende AE zusätzlich für Ihre Doppelbelastung vom Staat bestraft: Vollbeschäftigung (wünschenswert: Schutz vor Armutsrisiko) =unverhältnismäßige Mehrbelastung im Vergleich zu verheirateten oder lebenspartnerschaftlichen Erwerbstätigen mit Kindern im Sinne von geringeren Karrierechancen, versteckter Diskriminierung wegen mangelnder Flexibilität+nicht so großer „Arbeitsnutzbarkeit“>unterliegen AE rein system-imanenter Benachteiligung+zutiefst ungerechte Besteuerung!
Dies im Sinne einer modernen Demokratie überhaupt tragbar? alleinerziehend wird man heute schneller als Sie denken;eine grundlegende Gesetzes- und Steueränderung schon lange überfällig! Helfen Sie bitte, dass wir Alleinerziehende, neben den vorhandenen sozialen Vorurteilen+der Benachteiligung in der Arbeitswelt-eine gerechte steuerliche Grundlage für unsere Kinder erhalten!

Vielen Dank!

Von: Vinan Zvybf

Antwort von Lisa Paus (GRÜNE)

Sehr geehrte Frau Milos,

vielen Dank für Ihre Anregungen zur steuerlichen Benachteiligung von Alleinerziehende, der ich gänzlich zustimme.

Das bestehende System fördert nicht nur besonders verheiratete Paare, von der Differenzierung Kinderfreibetrag, Kindergeld und Kinderregelsatz profitieren vor allem wohlhabenden Familien am meisten.

Die Doppelbelastung von arbeitenden, oftmals echten Alleinerziehenden, wird weder gesellschaftlich noch steuerrechtlich angemessen anerkannt.

Ein Anfang wäre eine Abkehr vom Ehegattensplitting hin zu einer Individualbesteuerung und einem System der Kindergrundsicherung. Wir möchten Kinder und Familien fördern, statt die Ehe. Und zwar eben alle Familien, in denen Menschen Verantwortung füreinander und für Kinder übernehmen: Ehen mit Kindern, Alleinerziehende, Patchwork- und Regenbogenfamilien.
http://lisa-paus.de/2016/bdk-beschluss-kindergrundsicherung-kindergeldbo...

Kinder dürfen kein Armutsrisiko mehr sein und es darf nicht zu finanzieller Not führen, eine Familie zu gründen. Daher habe ich das „Familienbudget“ mitentwickelt:

http://lisa-paus.de/2016/gruene-familienfoerderung-fuer-familienvielfalt...

Folgende parlamentarischen Initiativen haben wir in diesem Zusammenhang in das Parlament eingebracht:

http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/104/1810473.pdf

http://lisa-paus.de/wp-content/uploads/2016/11/2017-12-15-Kleine-Anfrage...

Ich verspreche Ihnen, dass ich mich weiterhin für die Entlastung von Alleinerziehenden einsetzen werde.

Mit besten Grüßen
Ihre Lisa Paus

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.