Johannes Kahrs
SPD

Frage an Johannes Kahrs von Znexhf Jnjplavnx bezüglich Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen

23. September 2017 - 15:43

Sehr geehrter Herr Kahrs,

wie wäre es denn mal mit rechtlich verbindlichen Townhall-Meetings (monatlich, quartalsweise oder jährlich) für Direktabgeordnete in ihren Wahlkreisen?
Das könnte doch das Verständnis für den repräsentativen Charakter unserer Demokratie stärken und gleichzeitig einen offiziellen Rahmen zum Diskutieren bieten. Man könnte so einen stärkeren Bezug zum Abgeordneten gewinnen und über die Arbeit im Parlament diskutieren.
Am besten der Gestalt, dass alle auch ein hochoffizielles Ankündigungsschreiben bekommen über Termin und Ort eines solchen Bürgertreffens und vielleicht sogar noch mit Fahrtkostenerstattung und einer Freistellungserlaubnis von der Arbeit an diesem Termin um die Wichtigkeit zu unterstreichen.
Was denken Sie darüber? Welche Einwende könnte man gegen eine solche Verpflichtung oder Richtlinie haben?

Mit freundlichen Grüßen
Jnjplavnx

.

Frage von Znexhf Jnjplavnx
Antwort von Johannes Kahrs
25. September 2017 - 14:25
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 22 Stunden

Sehr geehrter Herr Jnjplavnx,

vielen Dank für Ihre Frage. Eine durchaus interessante Idee. Da aber gewählte Abgeordnete in Ihren Entscheidungen frei sind, kann man niemanden zu solch einer formalisierten Veranstaltung zwingen. Ich für meinen Teil biete einmal im Monat einen politischen Frühschoppen an, zu dem jeder Bürger kommen kann. Die Termine bewerbe ich und Sie finden sie auf meiner Homepage. Darüber hinaus organisiere ich im Jahr 80 Tagesfahrten von Hamburg nach Berlin und mache zahlreiche Hausbesuche, zu denen mich jeder Bürger einladen kann. Auch hierzu finden Sie alle Informationen auf meiner Homepage: http://www.kahrs.de/home/termine/ bzw. http://www.kahrs.de/home/kuchen-bringt-er-mit/74/ Ich bin also für jeden Bürger, der das will, auch ansprechbar.

Mit freundlichem Gruß
Johannes Kahrs