Gustav Herzog
SPD
Profil öffnen

Frage von Naarterg Fgöpxy an Gustav Herzog bezüglich Gesundheit

# Gesundheit 21. Sep. 2019 - 12:55

Sehr geehrter Herr Herzog,

im Ausschuss für Gesundheit des Bundestages wird über eine Impfpflicht beraten und abgestimmt. So wie ich gelesen habe, gibt es im Bundestag auch externe Berater und Experten. Befinden sich unter diesen Experten auch Wissenschaftler und Ärzte die Kritik an einer Impfpflicht geäußert haben? Es gibt in Deutschland genügend Vereine von impfgeschädigten Kindern. Werden auch solche betroffenen Eltern zu Wort kommen um mit Informationen zu diesem Thema beizusteuern?

Auch aus den Reihen der Ärzteschaft wird an der Impfstoffsicherheit Kritik geübt. Unter Auswertungen der Meldungen von Verdachtsfällen auf Impfkomplikationen nach dem Infektionsschutzgesetz steht im Bundesgesundheitsblatt auf Seite 353, dass „…maximal 5% der schwerwiegenden Nebenwirkungen im Rahmen von Spontanerfassungssystemen gemeldet werden.“ Demnach ist von einer hohen Dunkelzimmer von Impfschäden auszugehen, die nicht gemeldet werden. Kann die Statistik des RKI über Impfnebenwirkungen- und Schäden stimmen, wenn davon auszugehen ist, dass viele Impfschäden nicht gemeldet werden?

MfG
Naarterg Fgöpxy

Von: Naarterg Fgöpxy

Antwort von Gustav Herzog (SPD)

Sehr geehrte Frau Fgöpxy,

vielen Dank für Ihre Frage. Der Ausschuss für Gesundheit des Bundestages wird eine Anhörung zum geplanten Masernschutzgesetz durchführen. Für diese Anhörung dürfen alle Fraktionen Experten benennen, die dann Stellungnahmen zu den einzelnen Aspekten des Gesetzes abgeben. Dem Ausschuss und meinen fachpolitischen Kolleginnen und Kollegen ist noch nicht bekannt, welche Experten die 6 Fraktionen benennen werden. Insofern kann Ihre Frage zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden. Die SPD-Fraktion wird jedoch nach meiner Kenntnis keine*n Impfgegner*in als Experten benennen.

Ansonsten habe ich auf dieser Plattform bereits mehrfach Stellung zum Masernschutzgesetz genommen und verweise auf die entsprechenden Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Gustav Herzog