Portrait von Erik Schweickert
Erik Schweickert
FDP

Frage an Erik Schweickert von Naqeé Bgg bezüglich Wirtschaft

21. August 2005 - 22:11

Guten Abend,

da es in Pforzheim brandaktuell ist würde mich interessieren wie Sie zum Thema Privatisierungen von Daseinsführsorge (Wasser, Strom, ÖPNV, u.ä.) stehen?

Falls Sie Privatisierungen in diesen Bereichen für gut erachten noch eine Zusatzfrage: Weltweit, egal ob in Deutschland, England, Brasilien, Bolivien, USA, uva. gingen Privatisierungen in diesen Bereichen immer massiv zu Lasten der Bürger und zum Nutzen einiger weniger Konzerne. Im Bereich Wasser gingen durchweg immer(!) die Preise nach oben, die Qualität nach unten und die Sicherheit nahm gewaltig ab. Was wollten Sie anders als alle anderen Länder tun um diese Negativeffekte zu verhindern? Oder heisen Sie diese im Namen des Marktes für gut?

Frage von Naqeé Bgg
Antwort von Erik Schweickert
04. September 2005 - 12:11
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 6 Tage

Sehr geehrter Herr Ott,
ich gehe davon aus, diese Frage mit meiner Antwort auf Ihre andere Frage schon beantwortet zu haben. Um es aber nochmals konkret zu sagen: Bezüglich der Pforzheimer Verkehrsbetriebe stehe ich grundsätzlich einer Privatisierung positiv gegenüber. Ich sehe darin große Chancen.

Übrigens gingen weltweit sicherlich einige Beispiele von Privatisierungen daneben. Dann aber meist, weil man die "Sahnestücken" selbst behalten wollte.

Bezüglich der Preisentwicklung mal das Beispiel Irland: Als man dort das Telefonnetz (war damals extrem schlecht) privatisieren wollte, kam von Gegnern das Argument, dies würde zu steigenden Preisen und einer schlechteren Versorgung (insbesondere in den ländlichen Gebieten) führen. Horrorszenarien wie Landstriche, in denen man im Notfall noch nicht einaml einen Notarzt rufen kann, wurden an die Wand geamlt. Und wie sieht es heute aus? Irland hat eines der besten Telefonnetze weltweit, in dem man u.a. auch mobil nun viel günstiger telefoniert.

Es ist bei Privatisierungen also immer eine Frage des WIE.

Mit freundlichen Grüßen
Erik Schweickert