Frage an
Carsten Ovens
CDU

(...) 1. Viele konsekutive Masterprogramme sind mit obligatorischen Mindestnoten versehen, wodurch Bachelor-AbsolventInnen, die diese nicht erreicht haben, von diesen Programmen praktisch lebenslang ausgeschlossen sind. Was halten Sie davon? (...)

Bildung und Erziehung
09. Mai 2016

(...) Hochschulen sollten dabei im Wettbewerb stehen, untereinander und damit auch um die besten Köpfe. Gerade bei aufbauenden Masterprogrammen sollte es ein Interesse der jeweiligen Landespolitik sein, die besten Talente aus aller Welt an die eigenen Hochschulen zu holen und im Anschluss auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies gilt insbesondere für einen Stadtstaat wie Hamburg. (...)

Frage an
Carsten Ovens
CDU

(...) alle großen Hamburger Parteien bekennen sich - mehr oder weniger - zur dringend verbesserungsbedürftigen Radverkehrsförderung. Insbesondere ist eine gute und sichere Radverkehrsinfrastruktur nach aktuellem Stand der Forschung und der einschlägigen Regelwerke (VwV-StVO, ERA, PLAST) von Bedeutung. (...)

Verkehr
05. Februar 2015

(...) Der SPD-Senat ist bemüht, mit seiner Politik auf dieser Strategie aufzubauen. Jedoch kommt es dabei teilweise zu Ergebnissen, die zu Recht stark kritisiert und in der breiten Öffentlichkeit diskutiert werden - wie beispielsweise die sogenannte Fahrradstraße in Harvestehude oder der Siemersplatz in Lokstedt. (...)

Frage an
Carsten Ovens
CDU

(...) - die Rindermarkthalle im Schanzenviertel ist ein gelungenes Beispiel für ein Einkaufszentrum mit Aufenthaltsqualität. Können Sie sich eine Übertragung dieses Modells am Behrmannplatz vorstellen? (...)

Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen
04. Februar 2015

(...) die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat sich auf Initiative der CDU-Fraktion in den letzten Jahren immer wieder mit dem Thema Zentrumsplanung für Lokstedt beschäftigt. Zuletzt war das Projekt mit angedachten Standort am Behrmannplatz im Rahmen der Verhandlungen zwischen SPD-Senat, Bezirksamt und dem Deutschen Roten Kreuz gescheitert - soweit bekannt lag es an unterschiedlichen finanziellen Vorstellungen. (...)

Frage an
Carsten Ovens
CDU

(...) Und falls der grieichische Staat diese nicht richtig besteuert (vielleicht weil die griechischen Politiker mit denen verbahndelt sind), dass dann die EU selbst die Steuern von denen einziehen sollte, notfalls auch von britischen oder Schweizer Konten, wenn diese dort Ihr Geld hingebracht haben? Und glauben Sie nicht, dass wenn man das als allgemeines Prinzip erheben würde, dass in dem Augenblick, dass ein EU-Mitglied Rettungsgelder haben möchte, die EU das Recht erhält, von den Reichen und Superreichen dieses Landes Steuern einzuziehen, diese von sich aus dafür sorgen würden, dass dieses Land möglichst keine Rettungsgelder benötigt?

21. Mai 2014
Frage an
Carsten Ovens
CDU

Sehr geehrter Herr Ovens,

auf Ihrer Homepage schreiben Sie, für eine "Junge Politik" zu stehen. Was genau meinen Sie damit? Wollen Sie nur die Interessen von Jugendlichen vertreten?

Mit freundlichen Grüßen Thomas Bruss

Wissenschaft, Forschung und Technologie
17. Februar 2011

(...) Politik muss aus meiner Sicht insgesamt anders agieren. Junge Politik bedeutet für mich vor allem mehr Transparenz in der Politik - nicht nur zu erzählen, was alles toll funktioniert, sondern auch offen und ehrlich kommunizieren, was nicht geht, und warum dies eben so ist. Politiker müssen näher beim Bürger, besser erreichbar sein. (...)

Frage an
Carsten Ovens
CDU

Guten Tag, Herr Ovens,

ein Thema brennt mir unter den Nägeln - und das sit Jahren:

Warum investiert der Staat nicht in die gleiche Grundbildung für alle und einigt sich mit allen auf ein GRUNDRECHT für einen KITA Platz für ALLE?

Familie
17. Februar 2011

(...) Ich teile Ihre Einschätzung, dass Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft darstellen. Demzufolge ist es auch gerechtfertigt, wenn der Staat mehr in die Bildung junger Menschen investiert, als er in anderen Bereichen leisten kann. (...)

Frage an
Carsten Ovens
CDU

Lieber Herr Ovens,

in Hamburg kommt es in letzter Zeit immer wieder zu Volksbegehren in den Bezirken und in ganz Hamburg, z.B. zur Schulreform oder zum Hoheluftkontor.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
16. Februar 2011

(...) Beispielsweise könnte die Einführung von Beteiligungsquoren helfen, repräsentative Ergebnisse zu erzielen. Im jetzigen Zustand würde sogar die Teilnahme einer einzelnen Person an einem Bürgerentscheid reichen, um eine "Mehrheitsentscheidung" herbeizuführen. Die Quoren sollten sich an der Wahlbeteiligung der letzten auf dem Gebiet zutreffenden Wahl richten - bei Bürgerentscheiden also an der Wahl auf Bezirksebene. (...)

Frage an
Carsten Ovens
CDU

Sehr geehrter Herr Ovens,

wie stehen Sie zu den meiner Meinung nach nicht sozialen Studiengebühren? Ich denke, dass sie Menschen nur vom Studium abhalten und deshalb abgeschafft gehören. Was meinen Sie?

Wissenschaft, Forschung und Technologie
14. Februar 2011

(...) Aus meiner Sicht ist dies durchaus sozial gerecht. So finanziert beispielsweise der zukünftige Rechtsanwalt seine Ausbildung durch Studiengebühren direkt mit. Dies finde ich sozial gerechter, als dass z.B. der Hausmeister oder die Verkäuferin durch ihre Steuern anteilig die Juristenausbildung finanzieren. (...)