Fragen und Antworten

Frage an
Carsten Ovens
CDU

(...) 1. Viele konsekutive Masterprogramme sind mit obligatorischen Mindestnoten versehen, wodurch Bachelor-AbsolventInnen, die diese nicht erreicht haben, von diesen Programmen praktisch lebenslang ausgeschlossen sind. Was halten Sie davon? (...)

Bildung und Erziehung
09. Mai 2016

(...) Hochschulen sollten dabei im Wettbewerb stehen, untereinander und damit auch um die besten Köpfe. Gerade bei aufbauenden Masterprogrammen sollte es ein Interesse der jeweiligen Landespolitik sein, die besten Talente aus aller Welt an die eigenen Hochschulen zu holen und im Anschluss auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies gilt insbesondere für einen Stadtstaat wie Hamburg. (...)

Frage an
Carsten Ovens
CDU

(...) alle großen Hamburger Parteien bekennen sich - mehr oder weniger - zur dringend verbesserungsbedürftigen Radverkehrsförderung. Insbesondere ist eine gute und sichere Radverkehrsinfrastruktur nach aktuellem Stand der Forschung und der einschlägigen Regelwerke (VwV-StVO, ERA, PLAST) von Bedeutung. (...)

Verkehr
05. Februar 2015

(...) Der SPD-Senat ist bemüht, mit seiner Politik auf dieser Strategie aufzubauen. Jedoch kommt es dabei teilweise zu Ergebnissen, die zu Recht stark kritisiert und in der breiten Öffentlichkeit diskutiert werden - wie beispielsweise die sogenannte Fahrradstraße in Harvestehude oder der Siemersplatz in Lokstedt. (...)

Frage an
Carsten Ovens
CDU

(...) - die Rindermarkthalle im Schanzenviertel ist ein gelungenes Beispiel für ein Einkaufszentrum mit Aufenthaltsqualität. Können Sie sich eine Übertragung dieses Modells am Behrmannplatz vorstellen? (...)

Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen
04. Februar 2015

(...) die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat sich auf Initiative der CDU-Fraktion in den letzten Jahren immer wieder mit dem Thema Zentrumsplanung für Lokstedt beschäftigt. Zuletzt war das Projekt mit angedachten Standort am Behrmannplatz im Rahmen der Verhandlungen zwischen SPD-Senat, Bezirksamt und dem Deutschen Roten Kreuz gescheitert - soweit bekannt lag es an unterschiedlichen finanziellen Vorstellungen. (...)

Abstimmverhalten

Über Carsten Ovens

Ausgeübte Tätigkeit
MdHB, Hochschuldozent
Berufliche Qualifikation
Diplom und Master (Betriebswirtschaft)
Geburtsjahr
1981

Carsten Ovens schreibt über sich selbst:

Seit über elf Jahren engagiere ich mich politisch in der Jungen Union (JU) und in der CDU. Angefangen hat alles zu Studienzeiten, als mich ein Kommilitone mit zu einem Treffen der JU mit nahm. Relativ schnell hatte ich meine politische Heimat gefunden, und begann mich aktiv in die Arbeit einzubringen.
Manchmal könnte man glauben, der Weg ist das Ziel. Seit 2003 bin ich nun Mitglied der Jungen Union (JU) sowie der CDU. Nach sechs Jahren engagierter Arbeit im geschäftsführenden Kreisvorstand der JU Eimsbüttel trat ich im Bürgerschaftswahlkampf 2011 als Spitzenkandidat der JU Hamburg auf der CDU-Landesliste an und wurde schließlich im April 2011 zum Landesvorsitzenden der Jungen Union Hamburg gewählt
Auch in der CDU mische ich seit vielen Jahren aktiv mit. Seit der internen Wahl im Frühjahr 2010 vertrete ich die Mitglieder des Ortsverbandes Lokstedt/Niendorf/Schnelsen als stellvertretender Vorsitzender. Darüber hinaus bin ich Mitglied im Kreisvorstand Eimsbüttel sowie im Landesvorstand der CDU Hamburg.
Am 15. Februar wird die Hamburgische Bürgerschaft, unser Landesparlament, neu gewählt. Ich kandidiere für die CDU auf Platz 1 im Wahlkreis Lokstedt/Niendorf/Schnelsen. Lassen Sie uns gerne dazu ins Gespräch kommen.
 
Hintergrundwissen
Das Licht der Welt erblickte ich am 22. Juli 1981 in Hannover. Nach erfolgreichem Abitur und Zivildienst in Braunschweig zog mich das Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Hamburg 2002 an die Elbe. Schnell wurde ich hier heimisch, und engagierte mich neben dem Studium ehrenamtlich an der Universität. Nach einjährigem Studienaufenthalt in Sydney beendete ich mein Studium 2008 erfolgreich mit Diplom und Master.
Meine berufliche Laufbahn startete ich am Hamburger Standort eines deutschen Softwarekonzerns und war rund vier Jahre lang europaweit im strategischen Business Development  tätig. Im Sommer 2012 wechselte ich als hauptamtlicher Generalsekretär zur Stiftung Junge Wirtschaft. Heute arbeite ich als Hochschuldozent und forsche im Bereich des Strategischen Marketings mit Schwerpunkt Social Media. 
Neben Beruf und Politik engagiere ich mich in einer Reihe von Verbänden und Vereinen, zum Beispiel im Jungen Wirtschaftsrat Hamburg, in der Europa Union, bei Marketing zwischen Theorie & Praxis (MTP) e.V. und im Bürgerverein Hoheluft-Großlokstedt. Ende 2012 wurde ich zudem Gründungsmitglied des Vereins “Abenteuer Europa – Demokratie erfahren e.V.”.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordneter Hamburg 2015 - 2020

Fraktion: CDU
Eingezogen über den Wahlkreis: Lokstedt-Niendorf-Schnelsen
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Lokstedt-Niendorf-Schnelsen
Wahlkreisergebnis:
12,40 %
Listenposition:
1

Kandidat Hamburg Wahl 2015

Angetreten für: CDU
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Lokstedt-Niendorf-Schnelsen
Wahlkreisergebnis:
12,40 %
Listenposition:
1

Kandidat EU-Parlament Wahl 2014

Angetreten für: CDU
Wahlkreis: Hamburg
Wahlkreis:
Hamburg
Listenposition:
2

Kandidat Hamburg Wahl 2011

Angetreten für: CDU
Wahlkreis:
Lokstedt - Niendorf - Schnelsen
Listenposition:
18

Politische Ziele (Kandidat Hamburg Wahl 2011)

Gute Ideen kann man wählen. Meine politische Arbeit konzentriert sich im Wesentlichen auf drei Themenbereiche: den Wirtschaftsstandort Hamburg (Wirtschaftspolitik), die Entwicklung des Hochschulstandorts Hamburg (Wissenschaftspolitik) und die Mobilität der Zukunft (Verkehrspolitik). Diese Themen möchte ich auch weiterhin bewegen. - Hamburg hat das Potential Gründerhauptstadt zu werden. Dafür werde ich Grundlagen schaffen, Innovationen stärker fördern und Bürokratiehürden abbauen. - StadtRAD und CarSharing sind tolle Ergänzungen zum HVV-Angebot, schaffen mehr Flexibilität und schonen die Umwelt - vor allem Dank der Nutzung erneuerbarer Energien. Deshalb setze ich mich für einen Ausbau der Systeme ein. - Als Absolvent unserer Universität liegt sie mir besonders am Herzen. Ich möchte sie, wie auch den Hochschulstandort allgemein, fit für die Zukunft machen. Dazu zählt u.a. auch die Einführung eines Hamburger Stipendienmodells. Dafür setze ich mich gemeinsam mit der CDU ein. Mehr Informationen finden Sie auf meiner Homepage - oder Sie fragen mich einfach und direkt hier.